Tragödie in der Steiermark

24. Februar 2018 18:20; Akt: 26.02.2018 11:06 Print

Familienstreit endet mit Bluttat – drei Tote

In der kleinen Ortschaft Dollrath wurden drei Menschenleben ausgelöscht: Ein 51-Jähriger hatte im Streit seine beiden Geschwister niedergestochen und seine Mutter verletzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Amok-Alarm am frühen Samstagnachmittag in der Steiermark: Ein 51-Jähriger hatte gegen 13.30 Uhr im Gehöft seiner Familie in Dollrath, Gemeinde St. Stefan im Rosental, ein Blutbad angerichtet.

"heute.at" berichtete LIVE >>>

Gerhard S. (51) soll laut "Kleine Zeitung" im Streit um eine Erbschaft seinen beiden Geschwistern, Christa S. (56) und Franz S. (52) tödlich verletzt haben. Seiner seiner 75 Jahre alten Mutter Aloisa S. fügte er schwere Verletzungen zu. Zunächst wurde auch die 75-Jährige als verstorben gemeldet, das zog die Polizei aber wieder zurück. Die Tatwaffe dürfte ein Küchenbeil gewesen sein.



Ein Neffe des mutmaßlichen Täters hatte die Opfer, darunter auch seine eigene Mutter, durch Zufall entdeckt und die Polizei alarmiert. Diese rückte mit einem Großaufgebot an Kräften an, um den mutmaßlichen Täter, dessen Aufenthaltsort unbekannt war, zu stellen. Auch die Spezialeinheit Cobra, sowie Polizeihubschrauber wurden hinzugezogen.

Noch bevor der Einsatz abgeschlossen werden konnte, meldete die steirische Polizei via Twitter zwei Todesopfer. Die schwerverletzte Pensionistin wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Eine erste Meldung, wonach die Frau dort verstorben sei, musste die Polizei eine knappe Dreiviertelstunde später korrigieren – die 75-Jährige ist noch am Leben.



Weil an der betreffenden Adresse mindestens eine Jagdwaffe registriert ist, durchkämmten die Cobra-Einheiten unter größter Vorsicht jeden Raum des Gehöfts auf der Suche nach Gerhard S. Knappe zwei Stunden nach der Alarmierung konnte der 51-Jährige aufgefunden werden: Er hatte sich in einem Nebengebäude erhängt. Laut Polizei dürfte er psychisch labil gewesen sein.

Rätsel um Tatmotiv

Warum genau der Mann seine eigene Familie auslöschte, bleibt vorerst ein Rätsel. "Zu den Hintergründen dieser Tat ist momentan noch nichts bekannt, das ist Gegenstand laufender Ermittlungen. Es dürfte sich aber vermutlich um familiäre Streitigkeiten gehandelt haben", erklärt Madeleine Heinrich, eine Sprecherin der Landespolizeidirektion Steiermark.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


(rcp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daniel Kübelziege am 24.02.2018 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr glaubwürdig ?!

    Wer verfasst immer wieder so einen Mist ? In der Einleitung steht 52-Jähriger , dann darunter 51 , und dann wieder 52 . Wie sehr darf man so einer Nachrichtenagentur glauben , bei den ständigen Rechtschreib- und Grammatikfehler inklusive ?

  • So is des am 24.02.2018 19:38 Report Diesen Beitrag melden

    Geld

    4 Kommentare mehr nicht? Wenn der täter mahmud heißen würde wären hier 400 Kommentare

    einklappen einklappen
  • Demenzian am 24.02.2018 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Wieder ein "psychisch Kranker" ?

    der um sein Erbe geprellt worden ist. Erinnert an die Tat von Stiwoll nicht weit entfernt. Spielt die Justiz da wohl auch eine Rolle ? Da nun alle tot sind werden die Vorgänge und Hintergründe niemals vollständig aufgeklärt und für die "Unschuldsvermutung" tritt "ewiges Ruhen" ein.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thesi am 25.02.2018 17:56 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig aber war

    ist das nicht egal ob er 51 oder 52 war ? anscheinend ist der Inhalt für Sie nicht wichtig !!

  • So is des am 24.02.2018 19:38 Report Diesen Beitrag melden

    Geld

    4 Kommentare mehr nicht? Wenn der täter mahmud heißen würde wären hier 400 Kommentare

    • Bernadette am 24.02.2018 20:42 Report Diesen Beitrag melden

      Silver

      Welche Kommentare würden Sie gerne hören? Betroffenheit kann man schwer ausdrücken... Mahmud hin oder her !!!

    einklappen einklappen
  • Daniel Kübelziege am 24.02.2018 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr glaubwürdig ?!

    Wer verfasst immer wieder so einen Mist ? In der Einleitung steht 52-Jähriger , dann darunter 51 , und dann wieder 52 . Wie sehr darf man so einer Nachrichtenagentur glauben , bei den ständigen Rechtschreib- und Grammatikfehler inklusive ?

  • Nicht Bekannt am 24.02.2018 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    Erben

    Geht ums Erben bei uns :( :( :( Die Deutschen erben sich reich In Deutschland gibt es mehr als 19.000 Multimillionäre - so viele wie nirgendwo sonst in Europa. In den USA verdienen sich die Reichen ihr Vermögen überwiegend selbst, hierzulande ist das anders. Österreich nicht anders. Wir arbeiten nicht, sondern erben unseren Wohlstand. https://

  • Demenzian am 24.02.2018 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Wieder ein "psychisch Kranker" ?

    der um sein Erbe geprellt worden ist. Erinnert an die Tat von Stiwoll nicht weit entfernt. Spielt die Justiz da wohl auch eine Rolle ? Da nun alle tot sind werden die Vorgänge und Hintergründe niemals vollständig aufgeklärt und für die "Unschuldsvermutung" tritt "ewiges Ruhen" ein.

    • Das omen am 25.02.2018 09:25 Report Diesen Beitrag melden

      einfacher zu erklären

      psychisch krank ist ein modewort. wenn es zu einer tat wie dieser kommt. es ist einfach leichter diese worte auszusprechen, dann muss man nicht nach den ursachen suchen. was wohl für den rest der angehörigen auch in dem falle besser ist. somit können sie dann ohne mobbing ihr leben weiter leben. denn sollte es zu vorfällen gekommen sein und eine mitschuld der familie erkannt werden würden sie die nächsten 10 jahre unter dauerfeuer stehen. so etwas ist bei uns einmal vorgekommen und hat dann im endeffekt zu einer weiteren tat geführt.

    einklappen einklappen