Wegen Kreditschulden

08. Februar 2018 08:50; Akt: 08.02.2018 09:04 Print

Mutter züchtet Cannabis im Garten – für ihren Sohn

Mitten im Garten standen die meterhohen Stauden: Die 57-Jährige soll zusammen mit ihrem Sohn (36) über elf Kilogramm Marihuana erzeugt und verkauft haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Suchtmittelgruppe der Polizeiinspektion Leibnitz führte seit mehreren Monaten Ermittlungen gegen eine Tätergruppe, die mittels Indoor- und Outdoor-Anlagen Marihuana erzeugten und folglich über Subdealer meist im Stadtpark in Graz in Verkehr setzte.

Umfrage
Sind Sie für die Legalisierung von Cannabis?
66 %
12 %
20 %
2 %
Insgesamt 5611 Teilnehmer

Wegen hoher Kreditschulden dürfte ein 36-Jähriger aus dem Bezirk Graz Umgebung auf die Idee gekommen sein, mit der Kultivierung und dem anschließenden Verkauf von Marihuana seine Finanzprobleme zu lösen. Zu diesem Zweck überredete er auch seine 57-jährige Mutter aus Leibnitz, bei der Erzeugung von Marihuana mitzuwirken.

Mutter & Sohn: Ein besonderes "Joint-Venture"

Die Mutter stellte daraufhin ihren Garten und ein adaptiertes Zimmer in ihrem Wohnhaus für diese Zwecke zur Verfügung. Auch bei der Aufzucht sowie der Ernte unterstützte die Frau ihren Sohn.

In der Folge bediente sich der Hauptverdächtige zweier Subdealer, die das Marihuana anschließend in Graz an Laufkunden im Stadtpark und an persönlich bekannte Abnehmer verkauft haben dürften.

Die Hauptverdächtigen werden beschuldigt, im Zeitraum von 2014 bis Herbst 2017:

11,35 Kilo Marihuana erzeugt zu haben wobei von dieser Menge 7,35 Kilo von der Polizei bei einer Hausdurchsuchung sichergestellt werden konnten. Rund 2,7 Kilo Marihuana hatte die Gruppierung bereits verkauft.

Es wurden vier Verdächtige wegen Marihuana-Handels an die Staatsanwaltschaft Graz aufgrund ihres Geständnisses auf freiem Fuß angezeigt. Etwa 20 Abnehmer konnten ausgeforscht und ebenfalls angezeigt werden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alex am 08.02.2018 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Warum nicht?

    Was für eine coole Mutter! Cannabis gehört entkriminalisiert und in spätere Folge legaliesiert. Der Staat könnte Millionen mit Cannabis verdienen, nur sollte es erst ab 18 legal sein und das sollte streng kontrolliert werden. Die USA hatt Milliarden seit der Legalisierung verdient. Und Österreich würde sich viel unnötige Polizei Arbeit ersparen.

    einklappen einklappen
  • John Milton am 08.02.2018 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Herrliche Staude

    Hätten Politiker in diesem Land einen Funken mehr Verstand wäre das ein Einstieg ins legale Kleinunternehmertum für die 2 so wie es in vielen Ländern auch gehandhabt wird. Wenn ich schon Suchtmittel lese, welch Volksverblödung.

    einklappen einklappen
  • Ing. Martin Streihamer am 08.02.2018 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Was für böse Menschen

    Jösas andere züchten Weinreben gewinnen Alkohol und verkaufen ihn an tausende Menschen. Die werden nicht eingesperrt oder bestraft dafür. Und ganz ehrlich jeder kennt einen Benziner im Bekanntenkreis den der Alkohol ruiniert früher oder später.Cannabis Konsum ist bei weitem weniger schädlich, die Gefahren sind meist nur extremfälle die immer wieder prophezeit werden. Der sich nicjt für dieses Thema interessiert wird immer die alten Mythen nachplappern.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Mario am 09.02.2018 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Wacht endlich auf!!! Der Staat verkauft seit Jahrzenten sein legales Gift und mach auf Kosten der Gesundheit der Bürger Millioneneinnahmen an Steuern!! Aber beim Hanf spricht man von Suchtgift.. das nicht mal Eines ist!!

  • Ing. Martin Streihamer am 08.02.2018 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Was für böse Menschen

    Jösas andere züchten Weinreben gewinnen Alkohol und verkaufen ihn an tausende Menschen. Die werden nicht eingesperrt oder bestraft dafür. Und ganz ehrlich jeder kennt einen Benziner im Bekanntenkreis den der Alkohol ruiniert früher oder später.Cannabis Konsum ist bei weitem weniger schädlich, die Gefahren sind meist nur extremfälle die immer wieder prophezeit werden. Der sich nicjt für dieses Thema interessiert wird immer die alten Mythen nachplappern.

    • Alex am 08.02.2018 11:11 Report Diesen Beitrag melden

      Danke

      Danke. Aber das checken die wenigsten.

    einklappen einklappen
  • j.l. am 08.02.2018 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    ui hat sie hunderte

    von leuten glücklich gemacht? das geht natürlich gar nicht.... sie sollte wirtin werden da darf sie die droge alkohol legal verchacken

  • Fred von Jupiter am 08.02.2018 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Pöse Droge

    Ich warte schon auf die ersten Kommentare bezüglich der Marihuana- Junkies und Haschspritzer.

    • j.l. am 08.02.2018 10:52 Report Diesen Beitrag melden

      auf den punkt gebracht

      unwissende glauben das wirklich

    einklappen einklappen
  • Alex am 08.02.2018 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Warum nicht?

    Was für eine coole Mutter! Cannabis gehört entkriminalisiert und in spätere Folge legaliesiert. Der Staat könnte Millionen mit Cannabis verdienen, nur sollte es erst ab 18 legal sein und das sollte streng kontrolliert werden. Die USA hatt Milliarden seit der Legalisierung verdient. Und Österreich würde sich viel unnötige Polizei Arbeit ersparen.

    • Alex am 08.02.2018 09:44 Report Diesen Beitrag melden

      Schade

      Ach ja ich vergaß. Wir haben ja jetzt eine Conservative Regierung die uns ins jahr 1942 zurück beförden will. Also wird das wohl nix mit legalem Hanf Genuss.

    • Alex am 08.02.2018 09:50 Report Diesen Beitrag melden

      1942

      Aber für das ist unsere n.z. Regierung zu dämlich.

    • John Milton am 08.02.2018 10:14 Report Diesen Beitrag melden

      @Alex

      Sorry aber die Rot-Grüne Regierung in Wien hat bisher auch nichts dafür getan, dass ein Prototypenmodell in der Hauptstadt etabliert wird. REIN garnichts! Ebenso die damals Rot-Grüne Regierung in der BRD 1998. Nicht einmal Aufklärung gab es. Stattdessen die gleichen Lügen über Suchtgift von allen, Schwarz, Rot, Grün, Blau ect. Die zahllosen Studien über die heilsame Wirkung der Pflanze kann man sich mühsam zusammen suchen, da die Systempresse kollaboriert.

    • i bin a wunda am 09.02.2018 20:41 Report Diesen Beitrag melden

      @john milton

      ich habe mitgekriegt daß wirklich viele junge grünwähler aufgehört haben grün zu wählen als die grünen ihre langjährige forderung cannabis zu legalisieren zurücknahmen und aus dem parteibuch strichen. da war kein unterschied mehr zwischen grün und schwarz erkennbar. retrospektiv gesehen waren die grünen eine reine fakepartei, installiert von der övp, bestehend aus den kinder der schwarzen bonzen um den österreicher soetwas wie linksliberal-öko vorzuspielen. in wirklichkeit waren die grünen weder liberal noch links und schon gar nicht grün. für die jungen ist die spö die beste wahl zur zeit.

    einklappen einklappen