Riskante Aktion

20. Oktober 2017 10:48; Akt: 20.10.2017 11:09 Print

Paragleiter-Flug: Aus der Höhle in die Tiefe

Der 54-jährige Flugsportler Paul Steiner liebt den Nervenkitzel. Letztes Wochenende startete er seinen Flug aus einer Höhle.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein riskantes Vorhaben hat sich Paul Steiner vergangenes Wochenende zur Herausforderung gemacht: Der 54-Jährige stieg gemeinsam mit Martin Szilagyi zum Almbergloch am Grundlsee auf, um dort mit seinem Paragleiter aus einer Höhle aus abzuheben.

Schwierige Bedingungen

Rückenwind, Geröll als Startuntergrund und ein relativ kleiner Höhlenausgang erschwerten das Vorhaben. Bei einem Startgelände dieser Art könnten sich die Leinen des Flugschirms immerhin sehr leicht verhängen und schlimmstenfalls sogar reißen. Um nicht die Felswände zu touchieren, muss der Paragleiter exakt gesteuert werden - für den erfahrenen Paul Steiner, der seit 27 Jahren flugsportlich aktiv ist, zum Glück kein Problem.

"Die Herausforderung immer wieder Neues auszuprobieren und sich an seine eigenen persönlichen Grenzen - sowohl physisch als auch psychisch - heranzutasten, treiben mich immer weiter", sagt Steiner über seine Motivation.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • RobinH am 17.11.2017 16:09 Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation und Hochachtung!

    welch Glück, dass dem top motivierten Supersportler nichts passiert ist, ansonsten hätten wieder jede Menge an freiwilligen Rettern zu seiner Bergung antreten müssen. Ps: das nächste Mal nicht aus der Höhle springen, sondern, in die Höhle; soll ungleich schwieriger sein;-)

Die neuesten Leser-Kommentare

  • RobinH am 17.11.2017 16:09 Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation und Hochachtung!

    welch Glück, dass dem top motivierten Supersportler nichts passiert ist, ansonsten hätten wieder jede Menge an freiwilligen Rettern zu seiner Bergung antreten müssen. Ps: das nächste Mal nicht aus der Höhle springen, sondern, in die Höhle; soll ungleich schwieriger sein;-)