Haft auf Bewährung

12. Oktober 2017 16:14; Akt: 12.10.2017 17:18 Print

Pilz-Kandidat: Strafe wegen Schlepperei

Wolfgang Feigl wollte Flüchtlingen helfen, wurde aber aufgegriffen und der Menschenschlepperei beschuldigt. Jetzt stand er vor Gericht.

Wolfgang Feigl wollte helfen und landete im Gefängnis. (Bild: picturedesk.com, privat)

Wolfgang Feigl wollte helfen und landete im Gefängnis. (Bild: picturedesk.com, privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Weizer Wolfgang Feigl, derzeit auf der Regionalwahlkreisliste 6B für die Liste Pilz aktiv, ist in dieser Woche vor einem deutschen Gericht gestanden.

Das noch nicht rechtskräftige Urteil laut "Kleine Zeitung": Sechs Monate Haft auf Bewährung und eine Geldstrafe von 3.000 Euro, zu zahlen an die Berliner Flüchtlingshilfe. Dazu kommen Gerichtskosten. Der Techniker lebt von einer Berufsunfähigkeitspension und will die Strafe in Raten bezahlen.

Nach Untersuchungshaft frei

Er wurde des Deliktes "Einschleusen von Ausländern" schuldig befunden. Der in der Flüchtlingshilfe tätige Feigl hatte 2016 eine syrische Flüchtlingsfamilie an die deutsche Grenze gebracht und anschließend weiter nach München geführt. Dort wurde die Familie aufgegriffen, er verhaftet.

Nach zwei Monaten Untersuchungshaft wurde er im Jänner 2017 entlassen. Feigl hat das Urteil angenommen. Es wird rechtskräftig, wenn die Staatsanwaltschaft keinen Einspruch erhebt.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

(lu)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eduard Gnom. am 12.10.2017 17:45 Report Diesen Beitrag melden

    Im Endeffekt

    zahlen wir ehrlich arbeitenden Menschen über eine hochgradig diskussionswürdige Berufsunfähigkeitspension wieder die "Strafe"

    einklappen einklappen
  • Patriot5611 am 12.10.2017 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Berufsunfähigkeitspension...

    ... mit 56. Naja, zum Schleppen reicht es wohl noch.

    einklappen einklappen
  • zimbo am 12.10.2017 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    Hat Pilz nicht selber welche

    durch Ungarn geschleppt ?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Danijel N. am 12.10.2017 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mad my Day

    Nein!Doch!Oh Gibt denn Gemeindebau Pilz eine Chance er hat sich noch nicht Saat gegessen im wahrsten Sinne des Wortes

  • Admiral go am 12.10.2017 19:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wahltag ist Zahltag

    Nicht vergessen: Sonntag wählen gehen und die Schlepper abstrafen

  • kraxn am 12.10.2017 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Vergessen wir nicht

    Auf den Ober-ÖBB-Schlepper Kern.

  • Eduard Gnom. am 12.10.2017 17:45 Report Diesen Beitrag melden

    Im Endeffekt

    zahlen wir ehrlich arbeitenden Menschen über eine hochgradig diskussionswürdige Berufsunfähigkeitspension wieder die "Strafe"

    • österreich lernt lesen am 13.10.2017 07:16 Report Diesen Beitrag melden

      die fpö bedient die negativen seiten

      der menschen, allen voran den hass. und danach, gleich als zweites kommt der NEID. wie kann man nur schwer kranken menschen etwas neidig sein? wissen sie was es braucht damit sie in unserem land eine verdiente iv/bu-pension bekommen? da müssen sie wirklich bedient sein, ich beneide niemanden. gehen sie in die usa wenn sie nicht fähig sind in einer solidarischen gemeinschaft gemeinsam mit anderen menschen zusammen zu leben.

    einklappen einklappen
  • Patriot5611 am 12.10.2017 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Berufsunfähigkeitspension...

    ... mit 56. Naja, zum Schleppen reicht es wohl noch.

    • österreich lernt lesen am 13.10.2017 06:49 Report Diesen Beitrag melden

      es soll vorkommen daß

      bu-pensionisten mitunter krank sind. eine iv/bu-pension zu kriegen müssen sie schon ziemlich krank sein, ohne einen anwalt haben sie keine chance. die einzige organisation die schwer kranken einen anwalt zur verfügung stellt ist die arbeiterkammer, der erzfeind der fpö. die fpö arbeitet für die private versicherungsindustrie, alalonge will die fpö staatliche pensionen ganz abschaffen "...sie werden sich noch wundern was alles geht..." sollte eine warnung sein.

    • österreich lernt lesen am 14.10.2017 20:27 Report Diesen Beitrag melden

      @patriot5611

      wenn ich etwas allerdings nicht ausstehen kann dann sind es leute die eine bu-pension kassieren aber trotzdem arbeiten gehen. ich hoffe der hofer spendet seine bu-pension für einen guten zweck.

    einklappen einklappen