Tatverdächtige ausgeforscht

01. Februar 2018 16:04; Akt: 01.02.2018 16:04 Print

Polizei sucht weitere Opfer von Raubüberfällen

Fünf Tatverdächtige stehen im dringenden Verdacht, mehrere Einbruchsdiebstähle und Raubüberfälle begangen zu haben. Nun sucht die Polizei nach weiteren Opfern.

Die Polizei konnte fünf Tatverdächtige festnehmen (Bild: iStock (Symbolbild))

Die Polizei konnte fünf Tatverdächtige festnehmen (Bild: iStock (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bereits im Oktober 2017 forschten Beamte der Polizeiinspektion St. Marein im Mürztal drei Tatverdächtige im Alter von 19, 22 und 26 Jahren aus.

Laut Polizei standen sie im Verdacht, fünf Einbruchsdiebstähle in Baucontainer und Arbeiterunterkünfte mit einem nicht zum Verkehr zugelassenen Pkw begangen und dabei einen Schaden von mehreren tausend Euro verursacht zu haben.

Durch weitere umfangreiche Erhebungen der Außenstelle Niklasdorf des Landeskriminalamtes (LKA) und Vernehmungen der teilweise einschlägig vorbestraften Tatverdächtigen konnten die Kriminalisten nun insgesamt acht Raubüberfälle sowie einen Raubversuch klären.

Opfer zumeist aus Suchtgift-Milieu

Diese verübten die Tatverdächtigen in unterschiedlichen Zusammensetzungen sowie an unterschiedlichen Örtlichkeiten. Dabei schüchterten sie die größtenteils körperlich unterlegenen Opfer, die zumeist aus dem Suchtgift-Milieu kamen, durch massive Gewalt ein, wodurch diese keine Anzeigen erstatteten.

Der 22-Jährige steht zudem im Verdacht einen Sozialbetrug begangen zu haben, indem er eine Scheinadresse in Kapfenberg angab, um den Erhalt der Mindestsicherung zu sichern. Auf diese Weise entstand ein Schaden von zumindest mehreren tausend Euro.

Von den angeführten Tatverdächtigen befinden sich drei Männer im Alter von 19, 22 und 26 Jahren in Haft. Sie wurden in die Justizanstalt Leoben eingeliefert. Zwei weitere Tatverdächtige im Alter von 18 und 19 Jahren werden auf freiem Fuß angezeigt.

Opfer oder Zeugen gesucht

Die Tätergruppe steht im Verdacht, weitere bisher nicht angezeigte Raubüberfälle in den Bezirken Leoben und Bruck-Mürzzuschlag begangen zu haben.

Opfer oder Zeugen werden daher ersucht, sich beim Landeskriminalamt Steiermark, Außenstelle Niklasdorf, unter 059133/6324 oder beim Journaldienst des LKA Steiermark unter 059133/60-3333 zu melden.

(wil)