Bahnhof Kufstein

12. Oktober 2017 07:21; Akt: 12.10.2017 07:21 Print

10 Flüchtlinge von Güterwaggon gerettet

Die Einsatzkräfte mussten in der Nacht auf Donnerstag zum Bahnhof Kufstein in Tirol ausrücken. Mehrere Personen befanden sich auf einem Güterwaggon.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gemeinsam mit dem Rettungsdienst und der Feuerwehr machte sich die Polizei in den frühen Morgenstunden auf dem Weg zum Bahnhof Kufstein.

Ersten Informationen zufolge befanden sich zehn Personen auf einem Güterwaggon. Die Einsatzkräfte bargen die Flüchtlinge daraufhin mit Leitern von den Zügen.

Österreich als Reiseziel?

Nähere Hintergründe zum Einsatz sind nicht bekannt. Auch die Frage, ob die Personen nach Österreich oder in ein anderes Land wollten, ist unklar.

Immer wieder kommt es vor, dass Flüchtlinge Lkws oder eben auch Züge als Transportmittel für ihre Flucht nutzen. Dabei begeben sich die Menschen oft in akute Lebensgefahr.

(wil)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michi am 12.10.2017 07:33 Report Diesen Beitrag melden

    Warum "Flüchtlinge"?

    Woher weiss man, dass das Flüchtlinge sind? Aus welchem Land sind sie mit dem Zug geflohen? Aus Ungarn? Italien? Und warum "geflohen"? Die sind illegal ins Land eingereist.

    einklappen einklappen
  • NeverGreen am 12.10.2017 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    Migrant

    Jeder der versucht illegal auf fremdes Staatsterritorium ein zu dringen verliert sofort den Anspruch auf Asyl und muß umgehend in Schubhaft ! Nur so und nicht anders wird es funktionieren egal ob die Linken und Realitätsverweigerer dagegen sind.

  • Konrad A. am 12.10.2017 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Kurzsche Grenzsicherung

    So viel zum Thema Grenzsicherung, Herr Kurz. Es braucht dringend einen blauen Innenminister. Die ÖVP bekommts einfach nicht gerafft und schiebt mir leere Worthülsen vor sich her.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Baldi am 14.10.2017 15:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    rigorose Grenzkontrollen.

    So werden die Bürger hinters Licht geführt.Laut unserem Landeshauptmann Günther Platter ist der illegale Übtritt so gering,daß es keiner Kontrolle bedarf.Die Realität sieht anders aus.An der Grenze keine Kontrollen,weder von Italien noch von Österreich, ich habe eine Woche lang am Brenner keine Polizei gesehen.Wahrscheinlich sind die tausenden Emigranten mit dem Fallschirm gelandet.Ich werde mich am Sonntag bei der Wahl revanchieren

  • Hans am 12.10.2017 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Getan werden MÜSSTE vieles, aber ...

    Viele Leser verstehen es leider immer noch nicht. Um die illegalen Migranten abzuschieben, fehlt es am politischen WILLEN. Illegale Einwanderung wird doch belohnt und nicht bestraft, so wie es sich in einem Rechtsstaat gehören würde. Es werden doch real seit Jahrzehnten immer wieder neue Ausreden erfunden, weshalb man irgendwelche Leute nicht des Landes verweisen kann. Um die Unterstützung der Bevölkerung zu erhalten, zerrt man da einen bedauerlichen Einzelfall in die Öffentlichkeit, hinter dem dann zig-Tausende Normalfälle hereinmarschieren. Das ist Programm und kein Unfall!

  • Recht am 12.10.2017 10:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    In Amerika gäbe es einen Kopfschuss, wenn man illegal über die Grenze tritt.

  • thinkonyourfeet am 12.10.2017 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Illegale Migration unterbinden

    Man wird doch hoffentlich nicht zulassen, dass diese illegalen Eindringlinge in Österreich bleiben. Damit würde man doch ihre kriminelle Handlung unterstützen...

  • Tine am 12.10.2017 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rettung

    Wenn ich nach Hause komme und in meiner Wohnung einen Einbrecher vorfinde - habe ich ihn dann auch gerettet?