Brutale Attacke

07. März 2018 07:55; Akt: 07.03.2018 07:55 Print

17-jähriger Flüchtling von Männern niedergestochen

Ein junger Flüchtling ist von zwei Männern in Telfs (Bezirk Innsbruck Land) brutal attackiert und verletzt worden. Der Grund dürfte seine Herkunft gewesen sein.

(Symbolbild) (Bild: Archiv)

(Symbolbild) (Bild: Archiv)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 17-Jährige aus Afghanistan war am Montag kurz vor 23.00 Uhr in Telfs unterwegs. Plötzlich wurde er von zwei Männern angesprochen.

Die beiden Unbekannten fragten den Jugendlichen nach seiner Herkunft. Als der Afghane die Frage beantwortete, stießen sie ihn auf den Boden und schlugen auf ihn ein.

Einer der Männer versperrte ihm daraufhin den Weg, sein Komplize zückte ein Messer und stach dem 17-Jährigen zweimal in den linken Oberarm.

Täter auf der Flucht

Anschließend ließen sie von dem Flüchtling ab und flüchteten in Richtung Ortszentrum. Der 17-Jährige erlitt bei der Attacke mehrere Schnittverletzungen, die im Krankenhaus ambulant versorgt werden mussten.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den beiden mutmaßlichen Tätern verlief vorerst negativ. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Täterbeschreibung

Einer der zwei Unbekannten ist circa zwischen 21-22 Jahre alt und knapp 180 cm groß. Er hatte dunkle Haare und einen Vollbart zu Spitzbart. Der Verdächtige war mit einer schwarzen Jacke und einer schwarzen Hose bekleidet.

Sein Komplize ist zwischen 19-20 Jahre alt und rund 170-175 cm groß. Er hatte seinen Schal um den gesamten Kopf gewickelt, nur seine Augen waren frei. Er trug ein blau/rotes Kurzarm T-Shirt.

Kontaktadresse

Sachdienliche Hinweise werden an die Polizeiinspektion Telfs unter der Telefonnummer 059 1337 126100 oder an jede andere Dienststelle erbeten.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


(wil)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Parka am 07.03.2018 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    Es beginnt zu gähren

    Tolle Entwicklung in diesem Land! Vielen Dank an unsere linken Politiker!

  • G.Amlacher am 07.03.2018 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Leider

    Ob Politiker oder Flüchtling heutzutage kann es jeden treffen. Danke an die Willkommenspolitik! :-(

    einklappen einklappen
  • besenreiter am 07.03.2018 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    jugendliches alter?

    ...der ist nie und nimmer 17jährig; wenn das so wäre sollte er längst um diese Uhrzeit nicht mehr auf der Strasse rumlaufen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dodo2340 am 07.03.2018 21:49 Report Diesen Beitrag melden

    Landsleute?

    Von der Personenbeschreibung her könnten die Täter Landsleute des Opfers sein oder zumindest aus dieser Reion.

  • Wahrheit am 07.03.2018 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    DieTraurige

    [PART3] Aus der Art und Weise der Formulierungen hier, geht klar hervor aus welcher Politgessinung diese Kommentare stammen. Und ich appeliere hier an die Intelligenz eines jeden einzelnen von euch. Wollen wir unser Land wirklich erneut in die 40er zurückkatapultieren wo Verfolgung, totale Überwachung an der Tagesordnung standen? Wenn wir Nordkorea für Kim belächeln und einer seiner Aussagen bewertend lesen, sollten wir beachten, dass es doch genau vor nicht all zu langer Zeit in Österreich so war. Also legt eueren falschen Nationalstolz ab und haltet im Sinne der Menschlichkeit zusammen!

    • Jacqueline am 07.03.2018 21:51 Report Diesen Beitrag melden

      40er? Immer!!!

      Die totalüberwachung ist im gange! Irgendwas is da bei manche nicht ganz ankommen...

    einklappen einklappen
  • Eisenbieger am 07.03.2018 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    abwarten

    Einmal abwarten was sich dann tatsächlich herausstellt, oder ist ausgeschlossen, dass es sich bei den Verletzungen nicht um einen Konflikt um irgendwelche "Marktgebiete" handelt, eine Geschichte erfunden wurde um die Kollegen nicht zu belasten und trotzdem medizinische Behandlung zu bekommen......

    • P3eter am 07.03.2018 21:00 Report Diesen Beitrag melden

      Primitiv

      Wenn ein Flüchtling ein Opfer ist, muss man zuerst abwarten und schauen, ob er nicht doch irgendwie Schuld hatte. Ist es umgekehrt, kann man gar nicht schnell genug sein mit der Vorverurteilung.

    einklappen einklappen
  • No am 07.03.2018 09:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke Frau merkel etc.

    Halb so wild..

  • peter parker am 07.03.2018 09:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Suche

    normal kommt so eine Suchmeldung immer 2-3Monate später, diesmal nach 1-2 Tagen???

    • Durchblicker am 07.03.2018 09:49 Report Diesen Beitrag melden

      So schnell kann es gehen.

      Vielleicht glaubt man dass es Österreicher waren. Daher die Eile.

    • Dennis Jacobsen am 08.03.2018 02:06 Report Diesen Beitrag melden

      ?!

      Das spielt sich keine Rolle?!

    einklappen einklappen