Fund in Großbritannien

31. Januar 2018 20:05; Akt: 31.01.2018 20:26 Print

500 Kilo Kokain in Tiroler Privatjet gefunden

Ein Jet der Tyrolean Jet Services, der in Großbritannien landete, hatte eine halbe Tonne Koks geladen. Zwei Briten, zwei Spanier und ein Italiener wurden festgenommen.

Der mit Kokain beladene Jet landete am Flughafen Farnborough, südwestlich von London.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem gecharterten Privatjet der Tyrolean Jet Services, der von Kolumbien nach Großbritannien geflogen ist, sind insgesamt 500 Kilogramm Kokain entdeckt worden. Die britische Grenzbehörde machte den Fund, der in 15 Koffern versteckt war, nach der Landung am Flughafen Farnborough, südwestlich von London.

Zwei britische Brüder, zwei Spanier und ein Italiener wurden festgenommen. Österreicher waren nicht involviert, hieß es. Wie die Tiroler Firma gegenüber der APA bestätigte, war ein gecharterter Jet in den Vorfall verwickelt.

Crew und Flugzeug wieder freigegeben

Man habe keinerlei Verbindungen zu den Passagieren und distanziere sich ausdrücklich von diesem Vorfall. Man habe mit den Behörden kooperiert, Crew und Flugzeug seien nach kurzer Zeit wieder freigegeben worden.

Bei den Drogen im Wert von mehr als 50 Millionen Pfund (etwa 57 Millionen Euro) waren in 15 Koffern versteckt handelt sich um einen der größten Funde dieser Art in den vergangenen Jahren in Großbritannien. Gegen die fünf Männer wurde Anklage wegen Drogenschmuggels erhoben.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandy am 31.01.2018 20:58 Report Diesen Beitrag melden

    och :(

    Das heißt es kommt eine sehr langweilige Woche auf mich zu xD

    einklappen einklappen
  • Der Kaviar am 31.01.2018 22:08 Report Diesen Beitrag melden

    Arbeiten ist hartes Geschäft.

    Mit Pfusch, hast das Finanzamt. Im Schmuggel die Mille.

  • John Milton am 31.01.2018 22:05 Report Diesen Beitrag melden

    Na sowas

    So einen Fund müsste man machen :) Leider sind die Schnüffler immer schneller :p Na immerhin funktionieren da die Grenzkontrollen noch ^^

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Josef Rohaczek am 01.02.2018 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    "Krieg gegen Drogen"

    Ein neues staatliches System zur Regulierung und Kontrolle dieser Substanz, anstelle der gegenwärtigen Kontrolle durch den kriminellen Schwarzmarkt, wäre weniger schädlich, weniger teuer, ethisch vertretbar und würde eine weit effektivere Form öffentlicher Drogenpolitik darstellen.

  • Spürhund am 01.02.2018 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    Aber geh...

    Wieso wurde dies nicht bei der Kontrolle vor Abflug bereits erkannt. 500 Kilo sollten ja leicht am scanner zu sehen sein. Kann mir nicht Vorstellen das die Crew nichts wusste. Und so eine Menge ist auch für einen Privatjet recht viel. Die Frage ist wieviel solcher Drogenschmugelaktionen unentdeckt bleiben.......

    • Katrin, Wallner am 01.02.2018 09:11 Report Diesen Beitrag melden

      Korruptionsanfällig

      Weil in Kolumbien jeder und jede schmierige ist oder denken von den 15 Koffern vollgepackt mit Kokain hat dort in der Kontrolle niemand was bemerkt?

    einklappen einklappen
  • In Flagranti am 01.02.2018 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    Drogendelikte

    Bricklayers Martin, 48, and Stephen Neil, 53, from Poole in Dorset, were charged alongside Italian Alessandro Iembo, 28, of Bournemouth, and Spanish nationals Victor Franco-Lorenzo, 40, and Jose Ramon Miguelez-Botas, 55. Nicht, wie die bei uns in Wien :) :) :) importiert aus Afrika. Briten, Italiener und Spanier, einfach herrlich zu sehen, welche Heuchelei es gibt. Die Kleinen hängt / fängt man, die Großen lässt man laufen.

  • hueher am 01.02.2018 03:43 Report Diesen Beitrag melden

    Schmuggel lohnt sich nicht, nach GB, nach Ö schon.

    Diese Typen sind selber schuld wenn sie zuerst nach England fliegen.......in Österreich bei unseren super tollen Grenzkontrollen wären sie sehr schnell untergetaucht.......nun ja, aber beim nächsten mal landen die in Stockerau oder Krems, dort wachsen nur Gänseblümchen........huch, psst jetzt habe ich verraten wo keine Polizisten lauern, na ja, Italiener und Spanier lesen eh keine Heute-Zeitung

  • Eva Braun am 31.01.2018 23:57 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Die Armen Reichen.