Keine Piercings erlaubt

11. September 2018 13:33; Akt: 11.09.2018 13:44 Print

Gymnasium schreibt Schülern die Frisur vor

An einer Schule in Zell (Tirol) sind Schuluniformen Pflicht. Doch das ist nicht alles. Auch beim Haarschnitt gibt es strikte Regeln.

Piercing und Haargel verboten. (Bild: iStock, zVg)

Piercing und Haargel verboten. (Bild: iStock, zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zerrissene Jeans, trendige Shirts und die neuesten Sneaker - das ist im neuen Bundesoberstufenrealgymnasiums (BORG) in Zell nicht erlaubt. Dort herrscht nämlich Uniform-Pflicht. Am Montag spazierten alle 21 Schüler im selben Outfit in die Schule.

Umfrage
Regeln zu Kleidung und Haarpflege für Schüler: Was sagen Sie dazu?

Wie "tt.com" berichtet, ist das aber nicht die einzige Vorschrift, die die Schüler zu befolgen haben. Es gibt klare Regeln, welcher Haarschnitt erlaubt ist und welcher nicht. So wird von "Knaben" ein Kurzhaarschnitt erwartet. Das Wachsenlassen ist während des Unterrichtsjahres nicht erlaubt.

Mädchen dürften zwar lange Haare tragen, aber nur solange sie ihnen nicht ins Gesicht fallen. "Gezopftes, hochgestecktes oder zusammengebundenes Haar" ist erlaubt.

Auch was die Pflege betrifft, haben die Schüler Vorschriften, die sie einhalten müssen. So muss man seine Haare häufiger waschen, wenn diese zu fetten oder zu Schuppenbildung neigen. Mädchen dürften kein Haargel verwenden, da die Haare sonst ungepflegt und unhygienisch wirken würden. Haarfarben sind zwar erlaubt, jedoch nur solange sie nicht auffällig sind. Ein "langer Nachwuchs" sei zu vermeiden.

Keine Beschwerden

Wer Piercings hat oder vorhatte, sich demnächst eines machen zu lassen, der muss auf den Körperschmuck verzichten. Denn Piercings sind in der Schule verboten.

Grund für die strengen Regeln: Das Gymnasium befindet sich im Gebäude der Zillertaler Tourismusschulen. "Die Gymnasiasten lernen mit den Tourismusschülern unter einem Dach. Es könnten Keime am Gang übertragen werden", erklärt Direktor Bernhard Wildauer gegenüber "tt.com". Hygiene würde in dem Gebäude an oberster Stelle stehen.

Wer gegen die Regeln verstößt, muss mit Ordnungsstunden rechnen. Beschwerden seitens Eltern hat es laut Bericht bislang keine gegeben.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(slo)

Themen

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Habakuk am 11.09.2018 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist das Problem?

    Wer in der gehobenen Gastronomie bzw. Hotelerie arbeiten möchte, muss auch Bekleidungs- und Outfit-Vorschriften einhalten. Und das ist richtig so!!!!

  • Realist am 11.09.2018 14:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Werte und Anstand

    Schade dass eine Schule erst eine Vorschrift über Hygiene und Körperpflege machen muss, wofür Eltern nicht im Stande sind!

    einklappen einklappen
  • Joda am 11.09.2018 14:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir gefallen tut

    In jeder Schule so gut wäre

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Gery L am 15.09.2018 03:55 Report Diesen Beitrag melden

    Zustände sind das!

    Wie krank sind die Vorschriften! Unglaublich manche Kommentare! Zustände wie in Nordkorea. Alle wo angrennt!

  • Dodo2340 am 13.09.2018 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Auch Tattoos und Kopftücher verbieten

    Bitte auch Tattoos verbieten - Kopftücher sowieso

  • Tricky am 13.09.2018 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Tricky

    Es ist total super, daß sich die Schulleitung das traut!!!

  • Himmelszelt1002 am 12.09.2018 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Auch Benimmregeln einführen!

    Halte ich für richtig! Auch das spätere Leben ist kein Zuckerschlecken, da müssen ebenfalls Regeln eingehalten werden.

  • Kirrixi am 12.09.2018 05:52 Report Diesen Beitrag melden

    Eine richtige Art, um dazuzugehören

    Eine richtige Art der Kleidung. Eine richtige Art des Aussehens. Eine richtige Art der Sprache. Eine richtige Art, einen Aufsatz zu schreiben. Eine richtige Art des Musikgeschmacks. Eine richtige Art der Weltanschauung. Eine richtige Art des Lebens. Liebe Leute: In Summe nennt man das Faschismus.

    • Himmelszelt1002 am 12.09.2018 08:57 Report Diesen Beitrag melden

      das nennt man "sozialisieren".

      Als Eltern und Schule hast du die Pflicht, das Kind später für das reale Leben fit zu machen. Man muss auch Grenzen setzen. Mit erlaubten unrealistischen Flausen und genereller Regellosigkeit kommt man im Leben nicht weit und endet als Alki, Obdachloser oder wie Daniel K. Ich tue Kindern ohne Regeln nichts Gutes.

    einklappen einklappen