Weihnachtswunder in Tirol

25. Dezember 2017 11:08; Akt: 25.12.2017 11:54 Print

"Gigantischer Felssturz" donnert an Dorf vorbei

Nur knapp entgingen die Bewohner des Valsertals einer Tragödie. In der Nacht löste sich eine Gerölllawine, die mehrere Häuser nur um wenige Meter verfehlte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bewohner der Gemeinde Vals im Valsertal nahe dem Brenner haben am gestrigen Heiligen Abend ein wahres Weihnachtswunder erlebt. In völliger Dunkelheit hatte sich gegen 18.17 Uhr eine riesige Gerölllawine aus Schutt, Bäumen und meterhohen Steinen im Ortsbereich Wiesle gelöst.

Tonnen an Geröll donnerten ins Tal, die einzige Zufahrtsstraße, die Valser Landesstraße wurde auf einer Länge von rund 150 Metern verschüttet. Selbst das nahe Bachbett wurde verlegt.

Tragödie nur knapp entgangen

Die Bewohner hatten dabei mehr Glück, als die beiden Sechsfach-Jackpot-Gewinner am späteren Abend. Die Geröllmassen gingen genau zwischen mehreren Gebäuden nieder, wie auf Fotos gut zu sehen ist (siehe Diashow oben). Knapp vierzig Personen aus zwölf Häusern mussten in Folge evakuiert werden.

Wenige Minuten vor der Katastrophe hatte auch eine Gruppe Kinder genau diese Stelle auf dem Weg zur Christmette passiert, wie die "Tiroler Tageszeitung" berichtet. Zum Glück blieben sie und sämtliche Bewohner unverletzt.

"Es war ein gigantischer Felssturz"

Auch Landesgeologe Gunther Heißel zeigte sich bei einer ersten Besichtigung am Sonntag sichtlich geschockt: "Es war ein gigantischer Felssturz. Im Dunkeln ist das Ausmaß noch gar nicht abschätzbar. Am Berg kracht und donnert es auch weiterhin und Felsmaterial stürzt ins Tal".

Auch Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) war am Montagvormittag in die Region gereist um sich selbst ein Bild der Lage zu verschaffen. Mittlerweile konnten die meisten Bewohner wieder in ihre Häuser zurückkehren, zwei Gebäude bleiben vorerst aber noch Sperrzone.

Aufräumarbeiten werden Wochen dauern

Auf der anderen Talseite arbeiten die Einsatzkräfte derzeit auf Hochtouren daran einen alten Forstweg verkehrstauglich zu machen. Für die knapp 80 Menschen, die im hinteren Tal eingeschlossen sind, könnte "möglicherweise bereits heute (Montag, Anm.) Abend" wieder eine Straßenverbindung geöffnet werden.

Wie lange die Valsertal Landesstraße allerdings noch gesperrt bleibt, das ist noch nicht abschätzbar. Solche Schätzungen bezeichnete die Polizei als "unseriös", mehrere Wochen wird es allerdings wohl dauern.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(rcp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 26.12.2017 05:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hätte schlimmeres passieren können

    Gott sei Dank gab es keine Verletzten!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter am 26.12.2017 05:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hätte schlimmeres passieren können

    Gott sei Dank gab es keine Verletzten!