Gegen Onanie

08. Februar 2012 10:34; Akt: 08.02.2012 11:39 Print

Grausame Experimente an Tiroler Heimkindern

Nach den Vorwürfen eines ehemaligen Wiener Heimkindes, 1964 zu Therapiezwecken mit Malaria infiziert worden zu sein, werden ähnliche Anschuldigungen in Tirol erhoben. Auch hier soll es an zum Teil minderjährigen Heimkindern bis Ende der 1970er Jahre Experimente gegeben haben.

 (Bild: Fotolia/Symbolbild)

(Bild: Fotolia/Symbolbild)

Fehler gesehen?

, 1964 zu Therapiezwecken mit Malaria infiziert worden zu sein, werden ähnliche Anschuldigungen in Tirol erhoben. Auch hier soll es an zum Teil minderjährigen Heimkindern bis Ende der 1970er Jahre Experimente gegeben haben.

"Hier sind Mädchen, einfach weil behauptet wurde, die onanieren oder sind sexuell übererregt, niedergespritzt worden, mit dem Epiphysan, von dem wir wissen, dass es gesundheitsschädliche Auswirkungen hat", kritisierte der Historiker Horst Schreiber im ORF-"Ö1-Morgenjournal" am Mittwoch.

<%LINK text="<br />
+++ Malaria: Häupl will Wiedergutmachung +++" id="656914" type="Artikel" %>

Medikament aus Tiermedizin

Sein Vorwurf richtete sich vor allem gegen die bereits verstorbene Maria Nowak-Vogl, bis 1987 Leiterin der Innsbrucker Kinderpsychiatrie. Sie soll bis Ende der 1970er Jahre Epiphysan, ein Mittel aus der Tiermedizin zur Vermeidung von Brunftverhalten bei Kühen, angewandt haben. "Weil sie einen Kreuzzug führte gegen die Onanie und gegen sexuelle Übererregtheit", meinte Scheiber.

Röntgen-"Therapie"

Laut ihm sei Nowak-Vogl durch streng katholisches Denken und andererseits durch den Nationalsozialismus geprägt gewesen. In dessen Tradition stehe Röntgenbehandlung, die die Psychiaterin auch nach dem Zweiten Weltkrieg noch angewandt habe: "Nowak-Vogl beschreibt selbst den Fall eines Fünfjährigen, den sie mit einer Serie von Röntgenstrahlen behandelt hat, wegen des Jähzorns, den er an den Tag legte."

Bestrafungen offenbar an der Tagesordnung

Besonders Heimkinder seien von den Experimenten betroffen gewesen. Nowak-Vogl sei "eine der Schlüsselfiguren mit ihren Gutachten und Diagnosen" gewesen, um Kinder in Heimen unterzubringen, erklärte Schreiber. Die Psychiaterin und Pädagogin habe auch den erzieherischen Umgang mit Heimkindern in Tirol geprägt: etwa Bestrafungen und brutales Bloßstellen von Bettnässern gegenüber anderen Kindern, oder Klingelbetten gegen Bettnässen - auch noch zu einer Zeit, als anderswo humanere Methoden angewandt wurden, schilderte Scheiber.

>