Kufstein in Tirol

25. Dezember 2017 11:10; Akt: 25.12.2017 11:12 Print

Massenschlägerei in Flüchtlingsunterkunft

In einer Unterkunft für Flüchtlinge in Kufstein ist es zu einem Polizeieinsatz gekommen. Rund 15 Personen lieferten sich eine wilde Schlägerei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die Polizei am Montag mitteilte, passierte der Vorfall bereits am Samstag kurz vor 20.00 Uhr in einer Flüchtlingsunterkunft in Kufstein.

Ersten Ermittlungen zufolge gerieten knapp 15 Afghanen aneinander und prügelten gegenseitig aufeinander ein. Mindestens drei Personen sollen dabei verletzt worden sein.

Der Grund für die Schlägerei ist noch unbekannt und derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

Zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort

Die Einsatzkräfte rückten mit mehreren Fahrzeugen zu der Unterkunft auf. Neben der Polizei war auch das Rote Kreuz im Einsatz.

Laut Polizei sind noch weitere Abklärungen und Vernehmungen notwendig, um den Sachverhalt zu klären.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(wil)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patriot5611 am 25.12.2017 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das nicht kurios?

    Flüchten - angeblich - vor der Gewalt und verbreiten sie dann bei uns. Was sind das für Menschen? Hoffe die neue Regierung startet bald eine "Zurück zum Ursprung - Aktion" So kann das auf keinen Fall weitergehen!

  • Bertl K. am 25.12.2017 11:50 Report Diesen Beitrag melden

    Zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort

    Schade um die Kosten des Einsatzes und die Zeit der Helfer, die anders wso dringender gebraucht werden ! Die wollten sich doch nur vergnügen, also lasst sie das doch ungestört tun, und sammelt erst DANACH die Reste auf um sie in die nächste Herkules zu verfrachten !

    einklappen einklappen
  • Patriot5611 am 25.12.2017 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Massive Einschränkung.....

    Die Einsatzkräfte (Polizei und Rettung) sofort vom Dienst suspendieren! Was die gemacht haben, war eine massive Einschränkung der Freizeitaktivitäten unserer Gäste. Die korrekte Vorgangsweise müsste sein: Lasst sie doch in Ruhe fertig "spielen". Hinterher kann man ja die "Reste" zusammenkehren...

Die neusten Leser-Kommentare

  • hans mayerhofer am 27.12.2017 22:11 Report Diesen Beitrag melden

    war ihnen wahrscheinlich langweilig

    wir sollten sie bei ihrem freizeitvergnügen nicht stören. solange sie unter sich bleiben.

    • Sonja obermüller am 30.12.2017 11:42 Report Diesen Beitrag melden

      Blümchen

      Stimme voll und ganz zu!

    einklappen einklappen
  • Baldi am 25.12.2017 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Habe langsam genug von diesem G......l .

    Man sollte diesen Fachleuten eine Arbeit zuteilen wo sie Ihre Agressionen loswerden. Natürlich kostenlos. Die Regierung sollte Regreßforderungen die durch diesen Einsatz der Polizei entstehen vollziehen.Es ist wahrscheinlich nicht genug Unterkunft - Geld - Bekleidung -technisches Gerät gratis zur Verfügung zu stellen.Von diesen Verhältnissen können unsere Obdachlosen in Tirol nur träumen.

  • Patriot5611 am 25.12.2017 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Massive Einschränkung.....

    Die Einsatzkräfte (Polizei und Rettung) sofort vom Dienst suspendieren! Was die gemacht haben, war eine massive Einschränkung der Freizeitaktivitäten unserer Gäste. Die korrekte Vorgangsweise müsste sein: Lasst sie doch in Ruhe fertig "spielen". Hinterher kann man ja die "Reste" zusammenkehren...

  • Bertl K. am 25.12.2017 11:50 Report Diesen Beitrag melden

    Zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort

    Schade um die Kosten des Einsatzes und die Zeit der Helfer, die anders wso dringender gebraucht werden ! Die wollten sich doch nur vergnügen, also lasst sie das doch ungestört tun, und sammelt erst DANACH die Reste auf um sie in die nächste Herkules zu verfrachten !

    • Bauxibua am 25.12.2017 12:00 Report Diesen Beitrag melden

      Doofe Herkulesgeschichte.....

      Es gibt und gab keine Herkulesflüge, das ist und war nur ein Fake der hilflosen Regierung uns zu beruhigen bevor ärgeres passiert. Unser Heer hat ja nicht Mal Geld um die Kraxn auszuparken.....

    • Greek History am 25.12.2017 20:49 Report Diesen Beitrag melden

      Myth Buster

      @Bauxibua: Das stimmt so nicht ganz.. Immerhin gab es einen (1) Flug der Hercules mit man sehe und Staune elf (11) "Passagieren" welche ab geschoben wurden ;)

    einklappen einklappen
  • Patriot5611 am 25.12.2017 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das nicht kurios?

    Flüchten - angeblich - vor der Gewalt und verbreiten sie dann bei uns. Was sind das für Menschen? Hoffe die neue Regierung startet bald eine "Zurück zum Ursprung - Aktion" So kann das auf keinen Fall weitergehen!