"Ausnahmesituation"

18. Januar 2018 17:30; Akt: 18.01.2018 18:44 Print

10.000 Touristen sitzen in St. Anton am Arlberg fest

Der berühmte Wintersportort war wegen akuter Lawinengefahr nicht mehr mit dem Auto erreichbar. Auch die Bahnverbindung nach Landeck ist gesperrt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Wir befinden uns derzeit in einer Ausnahmesituation", hieß es am Nachmittag auf der Website der Gemeinde St. Anton am Arlberg. Insgesamt sollen sich aktuell etwa 10.000 Touristen in dem weltberühmten Wintersportort befinden.

Umfrage
Wurden Sie schon einmal bei heftigen Schneefällen eingeschneit?
21 %
14 %
6 %
43 %
16 %
Insgesamt 1574 Teilnehmer

"Die Einsatzleitung unternimmt alles, um unseren Ort und alle Menschen die sich derzeit in den betroffenen Gebieten aufhalten vor größerem Schaden zu schützen." Aus diesem Grund waren sämtliche Zufahrtsstraßen für den Verkehr gesperrt worden, die Lawinengefahr sei mittlerweile einfach zu groß gewesen. Die Behörden raten: "Bewahren sie Ruhe und halten sie sich an die offiziellen Vorgaben der Einsatzleitung."

Mehr Infos zu Wintersturm "Friederike" finden Sie HIER >>>

Die Situation sei besonders für die vielen An- und Abreisenden unangenehm: Die einzige Möglichkeit den Ort zu verlassen sei mit einem Shuttle-Zug, erklärte eine Sprecherin der Gemeinde gegenüber den "Vorarlberger Nachrichten". Andere wiederum nehmen das Schneechaos offenbar gelassen: "Viele sind recht glücklich und sitzen beim Après-Ski", wird die Sprecherin weiter zitiert.

Lawinenkommission tagt stündlich

Die wichtige Zugverbindung zwischen St. Anton am Arlberg und Landeck war schon bereits früher eingestellt worden, wodurch auch der Bahnverkehr in die Schweiz betroffen ist. Das teilte ein Sprecher der ÖBB mit. Führ Bahnreisende stünden Busse in Landeck bereit, welche den Transit nach Bludenz (Vorarlberg) übernehmen werden. Die Lawinenkommission bewertet die Gefahrenlage auf den Straßen jede Stunde neu, heißt es aus der Gemeinde.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(re)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fitz vom Kitz am 18.01.2018 21:24 Report Diesen Beitrag melden

    Schadenfreude

    Die armen Reichen haben keinen Heli.

  • AME am 18.01.2018 22:41 Report Diesen Beitrag melden

    Schnell geflüchtet

    Wir sind um 9:45 heute morgen aus Stanton hastig geflüchtet weil unsere Hauswirtin sagte ab 10:00 ist dicht. Die Ausfahrt war schon heftig. Und bei dem Wetter fliegen Helis nicht.. 1,5 Meter Schnee in drei Tagen ist auch für die Besten schwer

  • Oma geht schlafen am 18.01.2018 23:25 Report Diesen Beitrag melden

    Neue Welt

    Schnee ist billig Aber Schnee kann auch teuer sein.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Idefix am 23.01.2018 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Halt aus.... ein Fehler

    Führ Bahnreisende stünden Busse in Landeck bereit, welche den Transit nach Bludenz (Vorarlberg) übernehmen werden. Die Lawinenkommission bewertet die Gefahrenlage auf den Straßen jede Stunde neu, heißt es aus der Gemeinde. Führ kommt nicht von fahren... Für Sie gefunden....

  • Oma geht schlafen am 18.01.2018 23:25 Report Diesen Beitrag melden

    Neue Welt

    Schnee ist billig Aber Schnee kann auch teuer sein.

  • AME am 18.01.2018 22:41 Report Diesen Beitrag melden

    Schnell geflüchtet

    Wir sind um 9:45 heute morgen aus Stanton hastig geflüchtet weil unsere Hauswirtin sagte ab 10:00 ist dicht. Die Ausfahrt war schon heftig. Und bei dem Wetter fliegen Helis nicht.. 1,5 Meter Schnee in drei Tagen ist auch für die Besten schwer

  • Die Oma am 18.01.2018 22:35 Report Diesen Beitrag melden

    Überleben

    Hätte ich das Geld. Noch 99 Schneekanonen kaufen. Die sollen froh sein das es keine Lawine gibt. Oder kann Reich sich eine Lawine nicht KAUFEN.

  • Fitz vom Kitz am 18.01.2018 21:24 Report Diesen Beitrag melden

    Schadenfreude

    Die armen Reichen haben keinen Heli.