Bewusstlos liegen geblieben

10. Februar 2018 09:31; Akt: 11.02.2018 09:22 Print

Brutalo tritt 23-Jährigen Stiege hinunter

Ein junger Mann ist in Vorarlberg von einem Unbekannten attackiert und die Stiege hinunter getreten worden. Nun sucht die Polizei nach dem Angreifer.

Die Ermittlungen der Polizei laufen (Bild: Helmut Graf (Symbolbild))

Die Ermittlungen der Polizei laufen (Bild: Helmut Graf (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, passierte der Vorfall am Samstag kurz vor 1.30 Uhr in einem Stiegenhaus des Lünerseeparkareals in Bürs.

Ein unbekannter Mann attackierte einen 23-Jährigen im unteren Bereich des Stiegenabganges und stieß ihn ohne erkennbaren Grund über die Stufen. Der 23-Jährige stürzte daraufhin zu Boden und blieb dort bewusstlos liegen.

Gegen Kopf getreten

Als der junge Mann auf dem Boden lag, ging der Angreifer schließlich auf dessen Begleiter los und schlug ihm ins Gesicht. Danach ging er abermals zu dem 23-Jährigen und trat diesem mit voller Wucht gegen den Hinterkopf.

Im Anschluss verließ der circa 20-Jährige mit seiner weiblichen Begleitung das Areal. Die beiden flüchteten zu Fuß in Richtung Aulandweg Bürs, wo sie vermutlich von einem Mietwagen aufgenommen und zur Volksbank in Nüziders gebracht wurden.

Ins Krankenhaus gebracht

Das Opfer erlitt bei dem Vorfall mehrere Verletzungen. Nach der Erstversorgung vor Ort wurde der 23-Jährige in das Landeskrankenhaus Feldkirch gebracht. Auf Nachfrage von "heute.at" erklärte die Polizei, dass der junge Mann das Spital bereits wieder verlassen konnte.

Täterbeschreibung

Nun ist die Polizei akribisch auf der Suche nach dem brutalen Angreifer. Er soll circa 20 Jahre alt gewesen sein und sprach Vorarlberger Dialekt. Er trug zur Tatzeit einen braunen Kapuzenpullover und hat möglicherweise ein Pearcing im Gesichtsbereich.

Seine weibliche Begleitung war ebenfalls um die 20 Jahre alt. Sie trug ein schwarzes Lederoberteil und einen schwarzen, kurzen Rock.

Zeugenaufruf

Zeugen des Vorfalles und Personen, welche Hinweise zur Identität des Tatverdächtigen oder dessen weibliche Begleitung geben können, werden ersucht, sich bei der Polizeiinspektion Bludenz unter der Nummer +43 (0) 59 133 8100 zu melden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(wil)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mike am 10.02.2018 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Wenn das ganze außerhalb von Wien passiert, warum ist bei jedem Tat das selbe Foto drinnen? Vor allem macht das Foto gar keinen Sinn!

    einklappen einklappen
  • Bruno am 10.02.2018 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    KUHDÖRFER

    Fürchterlich,das so etwas schon in Kuhdörfern passiert.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Bruno am 10.02.2018 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    KUHDÖRFER

    Fürchterlich,das so etwas schon in Kuhdörfern passiert.

    • Na Servas am 10.02.2018 19:17 Report Diesen Beitrag melden

      @Bruno

      Eine Gemeinde mit über 3000 Einwohnern als Kuhdorf zu bezeichnen ist schon sehr präbotent.

    einklappen einklappen
  • Mike am 10.02.2018 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Wenn das ganze außerhalb von Wien passiert, warum ist bei jedem Tat das selbe Foto drinnen? Vor allem macht das Foto gar keinen Sinn!

    • Tante Hilde am 10.02.2018 10:01 Report Diesen Beitrag melden

      Das wird noch Ärger und deswegen Blau wählen

      Wieder einer von den........

    • Heinz B. am 10.02.2018 17:48 Report Diesen Beitrag melden

      Bla, bla bla in blau

      Blau die Umfallerpartei und "Bla, bla, bla Partei wählen? Wir müssen, werden, planen, kündigen an, wenn, oder, vielleicht, irgend wann... Sieht man ja bei den angeblichen Grenzsicherungen (Tirol zu Italien bspw.). Kickl und Kunasek (FPÖ) liefern heißeste Luft ab und es bleibt beim üblichen Ankündigungs bla bla dem keine konkreten Taten folgen. Erbärmliche Performance.

    einklappen einklappen