Prozess in Feldkirch

10. Juli 2018 10:41; Akt: 10.07.2018 11:42 Print

Im Auto vergessen: Kleinkind starb an Hitze

Ein 20 Monate alter Bub ist vergangenen Sommer in Bludenz an Hitzetod gestorben. Heute steht die Mutter vor Gericht.

Symbolbild (Bild: iStock)

Symbolbild (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die damals 17-jährige Mutter und ihr 20 Jahre alter Freund ließen den 20 Monate alten Buben am 15. August 2017 bei hochsommerlichen Temperaturen im Auto schlafen. Heute, Dienstag, standen beide in Feldkirch (Vbg.) vor Gericht.

Wollte es nicht wecken

Nach einer langen Autofahrt von der Steiermark nach Vorarlberg ließ die Mutter ihren Sohn im Kindersitz, um ihn nicht aufzuwecken. Anschließend ging sie mit ihrem Partner in die Wohnung des Mannes, wo das Paar selbst einschlief. Als sie wach wurden, wollten sie nach dem Kind sehen. Der Junge war bereits tot.

Vier Monate bedingt für Mutter

Das Baby wurde laut Anklage mindestens fünf Stunden (!) bei brühender Hitze im Auto gelassen. Das Urteil vor Gericht: Die Kindsmutter erhielt vier Monate bedingt. Sie fällt noch unter das Jugendstrafgesetz. Ihr Freund, der nicht der leibliche Vater des Kindes ist, fasste eine Freiheitsstrafe von fünf Monaten aus. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(eg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • katja am 10.07.2018 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    justizversagen!

    mir fehlen die worte, die strafe ist ein witz! der frau gehören in zukunft alle ihre kinder abgenommen!

    einklappen einklappen
  • Egon am 10.07.2018 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Brutale Strafe

    So eine brutale Strafe! Wird sich sicherlich merken, diese "Dame" und der "Herr". (Ende Sarkasmus). Wie wäre es denn mit Fortpflanzungsverbot für alle, auch mit anderen Partnern!

    einklappen einklappen
  • Lia am 10.07.2018 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Geschockt

    Bin auch komplett sprachlos. Wie kann es so eine milde "Bestrafung" geben??!!!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ichweissnix am 18.07.2018 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Unglaublich! Die Alten gehören auch in ein Auto gesperrt bei 35 Grad und der Richter gleich mit! Mal sehen was sie dann sagen!

  • Biene am 12.07.2018 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Dänken die Eltern nicht mit.

    Was sind das wie Eltern.

  • Gloria am 11.07.2018 14:27 Report Diesen Beitrag melden

    der werfe den ersten Stein

    Was steht es uns/euch zu, so hart und herzlos über dieses junge Paar zu urteilen? Das sehr junge Mädchen hätte das Kind genau so abtreiben können! Die beiden haben das ganz sicher nicht gewollt und sind für ihr ganzes Leben lang genug gestraft! Man muss auch die Vorgeschichte kennen, um sich ein faires Bild machen zu können. Das Mädchen musste selbst auf die Liebe ihrer leiblichen Eltern verzichten und hat noch nicht viel Glück in ihrem Leben gehabt. Es wäre klüger, ihr beizustehen und noch eine Chance zu geben anstatt mit Steinen nach ihr zu werfen!!!

    • Ichweissnix am 18.07.2018 17:34 Report Diesen Beitrag melden

      Frau

      Du laberst auch einen Müll! Ist das alles ein Grund ein Kind in der Bruthitze im Auto zu lassen? Natüüüürlich, eine schlechte Kindheit, ist klar! Möchtest du bei 35 Grad im Auto eingesperrt sein? Weisst du wie dieses arme Würmchen wahrscheinlich gelitten hat?

    einklappen einklappen
  • Marina am 11.07.2018 07:23 Report Diesen Beitrag melden

    ...

    VIER MONATE?????!!!!!!Für ein Menschenleben.....unglaublich.Der Richter würd ich gern im Auto stundenlang sitzen lassen wenn es draussen 35 Grad hat.Der gehört bestraft!

  • Marion am 10.07.2018 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    Tod des Kindes Strafe genug

    offensichtlich nicht, da diese Intelligenzbestien diesen ja in kauf genommen haben. Die Strafe ist eine Bodenlosigkeit angesichts der Höllenqualen, die dieses Kind erlitten haben musste.