Trauer in Vorarlberg

17. November 2017 15:34; Akt: 17.11.2017 15:48 Print

Lawine fordert erstes Todesopfer dieses Winters

Der Traktor eines 56-Jährigen wurde von der Lawine erfasst und wie Spielzeug von der Straße gerissen – der Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen.

Der Traktor wurde von der Lawine von der Straße gerissen. (Bild: LPD Vorarlberg)

Der Traktor wurde von der Lawine von der Straße gerissen. (Bild: LPD Vorarlberg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 56-jähriger Mann war am 16. November um 14.45 Uhr in Gargellen mit der Schneeräumung der Forststraße zwischen dem Ortsteil Vergalden zur Vergalda-Alpe beschäftigt. Laut Polizei verwendete er dabei einen Traktor, welcher mit einem Frontlader sowie Schneeketten auf allen Achsen bestückt war.

Als sich der Mann im Bereich des Lawinenzuges "Kennel" befand, löste sich auf einer Höhe von 2.240 Meter ein rund 15 mal 10 Meter großer Gleitschneeausbruch. Die Lawine wurde in einer steilen Rinne kanalisiert und ging ca. 700 Meter weit ab. Dabei wurde die Zugmaschine linksseitig erfasst und von der Forststraße gedrückt.

In weiterer Folge stürzte der Traktor sich überschlagend über dreißig Meter auf einen darunter befindlichen Ziehweg ab. Der 56-Jährige wurde dabei aus dem Traktor geschleudert und zog sich tödliche Verletzungen zu.

Bekannter fand Lawinenopfer

Der Verunglückte wurde ca. eine Stunde später von einem Bekannten gefunden. Dieser hatte sich mit Schiern auf die Suche gemacht, nachdem der 56-Jährige nicht wie vereinbart auf einer Hütte im Vergaldental eingetroffen war.

Bis zum Eintreffen des Rettungshubschraubers "C8" führte der Bekannte Reanimationsmaßnahmen durch. Der Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod des Verunglückten feststellen. Die Bergung erfolgte durch die Mannschaft des Polizeihubschraubers "Libelle".

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.