Mordalarm in Vorarlberg

16. September 2017 07:57; Akt: 16.09.2017 12:02 Print

Er tötete Frau und Töchter und sprang aus Fenster

Ein 38-Jährige in Hohenems seine ganze Familie mit einem stumpfen Gegenstand getötet haben - er war zuvor bereits gewalttätig gewesen und hatte Betretungsverbot.

(Symbolbild) Die Polizei geht von einer Familientragödie aus. (Bild: fotokerschi.at)

(Symbolbild) Die Polizei geht von einer Familientragödie aus. (Bild: fotokerschi.at)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Hohenems in Vorarlberg hat sich in der Nacht auf Samstag eine furchtbare Familientragödie ereignet. Ein Mann, eine Frau und zwei kleine Kinder sind tot aufgefunden worden, berichtete die Landespolizeidirektion Vorarlberg.

Laut ersten Ermittlungen handelt es sich wohl um einen erweiterten Selbstmord des 38-jährigen Vaters. Er war zuvor bereits als gewalttätig aufgefallen. Die Polizei hatte gegen ihn ein Betretungsverbot verhängt.

Der Mann dürfte den ersten Ermittlungen zufolge trotz Betretungsverbots gegen 4.30 Uhr in die Wohnung eingedrungen sein. Dort tötete er demnach zuerst seine Frau und dann seine zwei Töchter mit einem stumpfen Gegenstand. Danach tötete er sich mit einem Sprung aus dem Fenster aus dem dritten Stock.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • skyfarmer am 16.09.2017 08:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hr

    Wie krank muss man sein um eine Familie und sich selbst zu töten.. schrecklich

  • Marlene am 16.09.2017 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lasche Gesetze!

    Warum lassen sich Frauen so oft mit den falschen Männern ein? Betretungsverbot? Wie soll das helfen bei einem Irren oder Wahnsinnigen? Traurig...

    einklappen einklappen
  • sucher am 16.09.2017 09:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verboten

    Mit dem Betretungverbot ist es ,wie wenn man eine Tafel aufstellt: für Tauben verboten. Sinnlos.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • emmi33 am 16.09.2017 16:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ja

    sind die alle völlig Wahnsinnig

  • Ali am 16.09.2017 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lump

    für solche, Leute, bin ich für die totestrafe. ohne wenn und aber. wenn Kinder dabei sind tut man so etwas NICHT! ich weiß auch das man nicht in einer Meinung sein KANN.

  • opachello am 16.09.2017 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Keine genaue Nationalität benannt

    Nicht einmal ein Vornahme - Vorwahlzeit, Verschleierungszeit.

    • Tomcat76 am 17.09.2017 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @opachello

      Die Familie war türkischer Herkunft. Der Vater besass zudem die österreichische Staatsbürgerschaft. Quelle: ORF Tirol heute

    einklappen einklappen
  • R. Westermeyer am 16.09.2017 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Betretungsverbot als Ungerechtigkeit ???

    Anscheinend lösen diese Betretunsverbote weniger Probleme als die sie neu schaffen. Recht und Gerechtigkeit sind oft zwei ganz verschiedene Dinge. Man sollte vielleicht den Blick auf andere Kulturen werfen und unser "Rechtsverständniss" welches oftmals dort einer Entrechtung respektive Enteignung gleichkommt überdenken und ortsspezifisch an die vorort lebende Bevölkerungsmehrheit anpassen

    • Maria am 16.09.2017 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @R. Westermeyer

      Eigenartige Ansicht. Obwohl es stimmt, dass Recht nicht gleich Gerechtigkeit bedeutet und ich ebenfalls der Meinung bin, dass Betretungsverbote einen massive Eingriff ins Privatleben darstellen und diese auch oftmals für Scheidungen missbraucht werden, muss ich mir die Frage stellen, was dieser Blick "auf andere Kulturen" bringen soll. Denn es soll eben einen Schutz für Frauen darstellen und die Gemüter abkühlen. Es kommt mir so vor, als würden hier schlagende Männer in Schutz genommen und für in Ordnung befunden. Oder was soll das bedeuten?

    • Mr. am 16.09.2017 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @R. Westermeyer

      Was soll das? Welche Bevölkerungsmehrheit. Was reden Sie da?? Gesetz ist Gesetz und das gilt für alle!

    • E, Suess am 16.09.2017 14:06 Report Diesen Beitrag melden

      Unfug Betretungsverbot für den Eigentüme

      Betretungsverbot ja aber für Denjenigen oder Diejenige welchen Haus und Grund nicht gehört. Ich glaube da ist das volkstümliche Gerechtigkeitsverständnis von vorarlberger Bauern und welchen aus Anatolien gar nicht so weit auseinander vielleicht sogar deckungsgleich

    • Anna am 16.09.2017 16:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @E, Suess

      Betretungsverbote sind lt Gesetz für Wohnungen "in der ein Gefährdeter wohnt" und nicht für den dem das Haus nicht gehört. Außerdem ist das SPG, nach dem das Betretungsverbot ausgesprochen wird ein Bundesgesetz- gilt somit fürs Bundesgebiet und nicht nur für Vorarlberg.

    einklappen einklappen
  • sucher am 16.09.2017 09:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verboten

    Mit dem Betretungverbot ist es ,wie wenn man eine Tafel aufstellt: für Tauben verboten. Sinnlos.

    • Johann Mayerhofer am 16.09.2017 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @sucher

      Ja man kann in niemanden hinein sehen

    • ali am 16.09.2017 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Johann Mayerhofer

      und auch nicht in dich mein gut Apostel.

    einklappen einklappen