A14 Rheintalautobahn

29. November 2017 15:25; Akt: 29.11.2017 15:46 Print

Pkw-Lenker stirbt nach Rempler gegen Leitplanke

Der 51-Jährige verlor die Kontrolle, krachte in einen Baustellenbereich und danach auf die Gegenfahrbahn der A14 – mehrere Verletzte.

Der Unfalllenker wurde mit einem Notarzthelikopter in ein Spital geflogen, wo er seinen Verletzungen erlag. Symbolbild (Bild: Sabine Hertel)

Der Unfalllenker wurde mit einem Notarzthelikopter in ein Spital geflogen, wo er seinen Verletzungen erlag. Symbolbild (Bild: Sabine Hertel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am heutigen Mittwoch, gegen 8.25 Uhr, ereignete sich ein Verkehrsunfall mit tödlichen Verletzungen im Baustellenbereich der A14 Rheintalautobahn in Nenzing (Bezirk Bludenz), Richtung Deutschland.

Ein 51-jähriger Lenker aus dem Klostertal geriet aus bislang unbekannter Ursache kurz vor dem Baustellenbereich zu weit nach rechts in Richtung Außenleitschiene. In weiterer Folge kam das Fahrzeug ins Schlingern und fuhr nach links in den abgesicherten Baustellenbereich. In diesem touchierte der Lenker mehrere Leitbaken sowie eine aufgebaute Betonleitwand.

Fahrzeug knallte gegen Baumaschinen

Anschließend prallte der Lenker gegen die Mittelleiteinrichtung, gegen ein abgestelltes Baustellenfahrzeug sowie einen abgestellten Arbeitsmaschinenanhänger. Durch den Aufprall wurde ein Leitbaken sowie mehrere Beton- und Fahrzeugteile auf die Gegenfahrbahn der A14 in Richtung Tirol geschleudert. Dort wurden zwei Fahrzeuge, welche in Richtung Tirol unterwegs waren, beschädigt. Zudem wurde ein Arbeiter auf der Baustelle durch einen Betonteil am Fuß verletzt.

Der verunfallte Lenker wurde aus dem total beschädigten Fahrzeug von den Ersthelfern geborgen und erstversorgt. Nach dem Eintreffen des Notarztes wurde der Mann mit lebensgefährlichen Verletzungen mittels Helikopter C8 ins LKH Feldkirch eingeliefert. Dort erlag der Mann im Schockraum seinen schweren Verletzungen.

Die A14 war in der Zeit der Unfallaufnahme von 8.25 Uhr bis 10.03 Uhr für den gesamten Verkehr in Richtung Deutschland gesperrt. Umleitungsmaßnahmen wurden über die Landesstraßen ab Nüziders vorgenommen. Vor Ort waren die Feuerwehr Bludenz mit 4 Fahrzeugen und 20 Mann, Polizei, Rettung sowie Notarzt, Besatzung C8 sowie Asfinag und ÖAMTC in Einsatz.

(red)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.