Polizei bittet um Hinweise

25. Juni 2018 09:54; Akt: 25.06.2018 09:57 Print

Seit März vermisst: Wo ist Gloria Albrecht (26)?

Seit 5. März fehlt von der 26-jährigen Gloria Albrecht aus Lustenau jede Spur. Die Polizei bittet um Mithilfe und erhofft sich wichtige Hinweise aus der Bevölkerung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Knapp vier Monate ist Gloria Albrecht aus Lustenau in Vorarlberg bereits abgängig. Von der 26-Jährigen fehlt seit Anfang März 2018 jede Spur.

Sämtliche eingeleitete Fahndungsaktionen blieben bisher erfolglos, berichtet die Polizei. Mit der Veröffentlichung neuer Fotos erhoffen sich die Ermittler nun mögliche neue Erkenntnisse über den Aufenthaltsort von Gloria.

Ein Bild zeigt Gloria mit einem Rucksack, den sie wahrscheinlich bei sich trägt oder mit dem sie unterwegs ist. Ein zweites Foto zeigt den Schlüsselanhänger der 26-jährigen Vorarlbergerin.

"Je länger man sie nicht findet, desto mehr glaube ich, dass ihr etwas passiert ist", sagt Christina Albrecht, die Mutter von Gloria, gegenüber "20 Minuten".

Gloria Albrecht aus Vorarlberg vermisst

Die 26-Jährige war zwar früher auch schon länger von zuhause weg, "aber dann hat sie immer angerufen", erklärt die besorgte Mutter weiter.

Personenbeschreibung

Gloria Albrecht ist circa 1,72 m groß, schlank, hat blaue Augen und blondes langes Haar. Zuletzt trug sie einen grünen Parka, graue Sneakers der Marke Victory und einen knallroten Rucksack mit Lederträgern.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Lustenau unter der Telefonnummer +43 (0) 59 133 8144.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(wil)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peace am 25.06.2018 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich geht das gut aus.

    Hoffentlich kein weiteres Opfer der fehlgeschlagenen integrations-Politik. Hoffentlich findet die Frau wieder nach Hause. Nach dem die Frau seit März abhängig is frage ich mich warum man da nicht öfters in Zeitungen über die vermissten schreibt...

  • Vota am 25.06.2018 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Missing

    Mir schwant übles, der Familie jedenfalls viel Kraft! Leider kann ich mir mittlerweile denken was passiert ist und wer es war... (zuviel schon gelesen über solche Fälle) Ich hoffe jedoch dass ich mich irre.

  • Ilse am 25.06.2018 11:40 Report Diesen Beitrag melden

    Kein näherer Kontakt mit denen

    Man kann es nicht oft genug zu unseren österreichische Frauen sagen: lasst die Finger von Moslems. Am Ende seit ihr psychisch und physisch am Ende.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • WehrtEuchEndlich am 25.06.2018 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Böses Erwachen der Linken Sozialromantiker

    Rein optisch passt sie leider zu gut ins Beuteschema der Herbeigeklatschten. Die Auswüchse dieses vollkommenen politischen Versagens anläßlich der Invasion 2015 werden uns leider, leider noch viele Jahre nachhaltig begleiten.

  • Milada am 25.06.2018 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    leider

    Aber AUCH da wird es der Typisch ÖSTERREICHISCHE mehrfache Einzelfall sein. R.I.P

  • Borris am 25.06.2018 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Einige Fragezeichen

    Liest man die ganze Geschichte, gibt es doch einige Fragezeichen: "War früher auch schon länger weg, hat dann aber immer angerufen..." Also unangekündigt weg gewesen? Wo war sie denn und warum? Ist sie eine Herumtreiberin, oder sowas? Was wissen da die Familie und die Ermittler, was sie der Öffentlichkeit nicht sagen? Da stimmt doch was nicht.

    • 10er am 25.06.2018 20:46 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Fragezeichen

      Und? Was tut das zur Sache? Sie ist seit März abgängig und hat sich nicht mehr gemeldet, nun wird nach ihr gesucht. Wozu müssen sie ihre ganze Lebensgeschichte wissen?

    einklappen einklappen
  • Ilse am 25.06.2018 11:40 Report Diesen Beitrag melden

    Kein näherer Kontakt mit denen

    Man kann es nicht oft genug zu unseren österreichische Frauen sagen: lasst die Finger von Moslems. Am Ende seit ihr psychisch und physisch am Ende.

  • Peace am 25.06.2018 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich geht das gut aus.

    Hoffentlich kein weiteres Opfer der fehlgeschlagenen integrations-Politik. Hoffentlich findet die Frau wieder nach Hause. Nach dem die Frau seit März abhängig is frage ich mich warum man da nicht öfters in Zeitungen über die vermissten schreibt...