Falsche Broschüren im Umlauf

20. September 2012 14:04; Akt: 21.09.2012 01:04 Print

"Bettelbeauftragter" treibt in Wien sein Unwesen

Skandal. Eine mehr als halbseidene Scheinorganisation sorgt seit Donnerstag für Aufsehen. Unter dem Namen "Bettelbeauftragter der Stadt Wien" wirbt man auf Facebook und per E-Mails um Spenden für Obdachlose. Auch als ORF-Team hat man sich ausgegeben und einen gefälschten Bericht auf Youtube veröffentlicht. Im Rathaus weiß man nichts von der Organisation und überlegt rechtliche Schritte.

 (Bild: Facebook)

(Bild: Facebook)

Fehler gesehen?

Skandal. Mit einer täuschend echten Fälschung sorgt ein selbst ernannter Bettelbeauftragter für Aufsehen. Er wirbt auf Facebook und per E-Mails um Spenden für Obdachlose. Auch als ORF-Team hat man sich ausgegeben und einen gefälschten Bericht auf Youtube veröffentlicht. Die Stadt Wien prüft rechtliche Schritte.

Die Betrüger geben an, dass ein gewisser Stefan Olah, selbst ehemaliger Obdachloser, seit 1. September als Bettelbeauftragter der Stadt Wien im Amt ist. Am 19. September sei "Tag der organisierten Bettelei" gewesen, im Rahmen dessen man erstmals öffentlich aufgetreten sei.

Auf Nachfrage im Wiener Rathaus heißt es: "Die Stadt hat keinen Bettelbeauftragten ernannt. Sowhl die Broschüre, als auch die Zitate sind gefälscht!" Im rAthaus überlegt man jetzt rechtliche Schritte.

Die von den Betrügern angegebene Telefonnummer ist jedenfalls erreichbar. Dort will man aber keinerlei Auskunft erteilen, außer, dass man tatsächlich eine Organisation der Stadt Wien sei.

Insider vermuten jetzt, dass hinter der Aktion eine Kampagne gegen das Bettelverbot in Wien steckt.

>