Parkpickerl-Nein

02. April 2017 20:21; Akt: 02.04.2017 20:30 Print

"Da werden wir noch alle wahnsinnig"

Nachdem sich die Hietzinger bei einer Befragung mit 68 Prozent klar gegen das Parkpickerl ausgesprochen haben, geht die Suche nach Lösungen weiter.

Symbolbild (Bild: Denise Auer)

Symbolbild (Bild: Denise Auer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

68 Prozent der Hietzinger wollen kein Parkpickerl ("Heute" berichtete), nun geht die Suche nach Lösungen in den überparkten Gebieten weiter.

Im "Heute"-Gespräch forderte Bezirksvorsteherin Silke Kobald (VP) gebührenpflichtige Parkzonen: "Grüne Zonen könnten jetzt eine Lösung sein. Die Stadt Wien ist nun aufgefordert zu handeln."

Von Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) kam prompt darauf die Absage. "Was nicht geht, ist, dass jeder Bezirksvorsteher sich irgendetwas wünscht und irgendetwas erfindet, da werden wir ja noch alle wahnsinnig. Wer soll sich da noch auskennen, was dann in Wien wo gilt. Man kann sich entscheiden - für das Wiener Parkraumbewirtschaftungsmodell", so Vassilakou zum ORF.

Kobald zeigt sich trotzdem kämpferisch: "Wir werden uns weiterhin für alternative Lösungen einsetzen. "Egal, ob Anrainer-Parkplätze oder grüne Zonen." Jetzt sollen bald Gespräche mit der Stadt geführt werden.

(dm)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tramp am 03.04.2017 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Abzocken

    Die Lösung kann nur ein Parkpickerl sein gültig in ganz Wien. Diese Fleckerllösung ist absolut familienfeindlich. Aber das ist den Grünen wurscht. Hauptsache die Autofahrer werden behindert und abgezockt

    einklappen einklappen
  • WolfgangHeute am 04.04.2017 11:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Überall Pickerl und was bringt es?

    Gäste dürfen Wiener nicht besuchen. Fr. Vassilakou hätte gerne über ganz Wien ein Pickerl geklebt. Nur verdrängt sie Besucher, die nach oft spätestens drei Stunden aus Wien raus müssen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • WolfgangHeute am 04.04.2017 11:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Überall Pickerl und was bringt es?

    Gäste dürfen Wiener nicht besuchen. Fr. Vassilakou hätte gerne über ganz Wien ein Pickerl geklebt. Nur verdrängt sie Besucher, die nach oft spätestens drei Stunden aus Wien raus müssen.

    • M.A. am 06.04.2017 00:27 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht ganz richtig

      Ist Ihr Beitrag ironisch gemeint? Denn die Parkzeit wird in Wien nicht kontrolliert, das wurde auch offiziell zugegeben. D.h. man kann mit einem gültigen Parkschein durchgängig 4, 5, 6 oder sonst wie viele Stunden parken. Und teuer sind die Parkgebühren im Europavergleich nun wirklich nicht.

    einklappen einklappen
  • Tramp am 03.04.2017 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Abzocken

    Die Lösung kann nur ein Parkpickerl sein gültig in ganz Wien. Diese Fleckerllösung ist absolut familienfeindlich. Aber das ist den Grünen wurscht. Hauptsache die Autofahrer werden behindert und abgezockt

    • Ing. Rudolf K. am 04.04.2017 05:57 Report Diesen Beitrag melden

      Grüne

      Ob Wien oder Innsbruck, wo eine grüne für den Verkehr zuständig ist gehts nur ums Autofahrer abzocken beim Parken! Dabei ist die Wiener Regelung gegenüber der Innsbrucker noch relativ einfach: Blaue Linie: Kurzparkzone Weiße Linie: möglicherweise eine Kurzparkzone Grüne Linie: möglicherweise eine Kurzparkzone Was gilt ist bitte im Rathaus nicht öffentlich aufgelegt zum nachlesen, wer es auf der Straße herausfinden muß bekommt eben einen Erlagschein von der Polizei, der MÜG oder Kurzparkzonenüberwachungsorganen.

    • M.A. am 06.04.2017 00:31 Report Diesen Beitrag melden

      Falsch

      Die roten Bezirksvorsteher wollten die Verkehrskompetenz nicht aus der Hand geben und das wurde 2013 im Zuge der Volksbefragung von den Wienern bestätigt. Keine Ahnung, warum man sich da über die Grünen echauffiert. Der Wiener hatte es in der Hand und folgte im Endeffekt hörig der SPÖ.

    einklappen einklappen