"Wir haben es geschafft!"

14. September 2017 09:37; Akt: 14.09.2017 09:58 Print

"Meinen Deutschkurs bezahle ich selbst"

Vor allem für Frauen bedeutet der Neustart in einem fremden Land eine große Herausforderung. "Heute" zeigt in einer Serie auf, wie Frauen ihr neues Leben in Wien meistern.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

In dem Raum am Keplerplatz sitzen rund zehn arabische Flüchtlinge, Frauen und junge Burschen. Bevor die Stunde beginnt, singt die Gruppe auf Deutsch "Alle Vöglein sind schon da". Razan Mohamad Jamil unterrichtet Flüchtlinge in Wien als muttersprachliche Referentin. In dem Kurs geht es diesmal um Gesundheit in Österreich: "Was tun, wenn man sich, oder jemand anderer verletzt? Was bedeutet die e-card?

Die 42-Jährige ist im November 2015 aus Syrien, Damaskus, nach Österreich geflüchtet. Mit dabei: ihre beiden Kinder, damals 19 und 16 Jahre alt. "Wir haben Drohungen bekommen, ich hatte Angst, entführt zu werden. Mein Sohn hatte gute Computerkenntnisse. Ich fürchtete, man würde diese für kriegerische Zwecke nützen."

Nach der abenteuerlichen Flucht fand die Alleinerzieherin, die in Damaskus als Arabisch-Lehrerin und Sozialarbeiterin für Kinder und Jugendliche arbeitete, einen Job bei der MA 17. Zusätzlich arbeitet sie freiwillig für nachbarschaftliche Projekte mit, wie der Workshop "So duften die Kulturen", der am 14. September im Favoritner Arthaberpark abgehalten wird. Ein Erntefest des Kräutergartens. "Ich will den Frauen Vorbild sein, ihr Selbstbewusstsein stärken, erklärt Razan. Mir haben Österreicher geholfen, als ich hier ankam. Silvia und Helmut haben für mich und meine Kinder eine Wohnung gefunden. Ich bin ihnen so dankbar."

Ob sie gläubig ist? "Ja,aber nicht sehr. Kopftuch habe ich nie getragen, ich bin liberal aufgewachsen", erklärt sie, und zeigt eine Urkunde, die sie von der Wiener Polizei bekommen hat: für ein Modul zum Thema "Sicherheit", an dem sie teilgenommen hat. Ihren Deutschkurs bezahlt sie selbst. Ihre Lieblingsspeise in Wien? "Eiernockerln!"

(jem)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Charlie am 14.09.2017 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    finde ich wirklich

    schön das es einige wenige gibt die sich tatsächlich integrieren!!

  • Möcht's wissen am 14.09.2017 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Hmmmm

    anscheinend kann man sich auch 'nur' mit dem erhalt der mindestsicherung einiges leisten. oder arbeitet fr. jamil in einem bezahlten job ? wenn ja, dann sollte sie ein vorbild für die abertausenden flüchtlinge/migranten sein.

    einklappen einklappen
  • Recht am 14.09.2017 16:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ähhh jaaa...genau...

    2015 sind die plötzlich alle von irgendjemandem bedroht worden. Und alle MUSSTEN nach Österreich fliehen....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anna L. am 14.09.2017 18:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deutschkurs

    Ja natürlich bezahlt sie den Kurs selber - mit dem Geld dass SOZIALSTAAT ÖSTERREICH verteilt. Unsere Kinder mit Lernschwächen bräuchten auch Kurse. Leider können sich den viele Eltern, und vorallem Alleinerziehende nicht leisten.

  • Recht am 14.09.2017 16:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ähhh jaaa...genau...

    2015 sind die plötzlich alle von irgendjemandem bedroht worden. Und alle MUSSTEN nach Österreich fliehen....

  • Charlie am 14.09.2017 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    finde ich wirklich

    schön das es einige wenige gibt die sich tatsächlich integrieren!!

  • Möcht's wissen am 14.09.2017 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Hmmmm

    anscheinend kann man sich auch 'nur' mit dem erhalt der mindestsicherung einiges leisten. oder arbeitet fr. jamil in einem bezahlten job ? wenn ja, dann sollte sie ein vorbild für die abertausenden flüchtlinge/migranten sein.

    • Gnexbi am 14.09.2017 22:55 Report Diesen Beitrag melden

      Nochmal durchlesen

      Und draufkommen, dass sie eine Stelle bei einer Magistratsabteilung hat.

    • kae am 22.09.2017 12:44 Report Diesen Beitrag melden

      Bezahlter Job

      Das mit dem bezahlten Job würd ich mal so sagen. Im Artikel ist zu lesen, dass sie bei der MA 17 arbeitet und das würde ich als bezahlten Job gelten lassen.

    einklappen einklappen