Nach einem Jahr Pause

17. April 2018 14:56; Akt: 29.05.2018 12:49 Print

"Kino unter Sternen" am Karlsplatz ist wieder da!

Frohe Nachricht für alle Cineasten: Nach einem Jahr Pause findet heuer wieder das Open-Air-Festival "Kino unter Sternen" vor der Karlskirche statt. Start ist am 29. Juni.

Am 29. Juni startet wieder das Open-Air-Kino vor der Karlskirche. (Bild: Markus Frühmann)

Am 29. Juni startet wieder das Open-Air-Kino vor der Karlskirche. (Bild: Markus Frühmann)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zuletzt, im Jubiläumsjahr 2016, feierten 13.000 Besucher "20 Jahre Kino unter Sternen". Aufgrund des geänderten Vergabeprozesses der Stadt Wien musste ein Jahr ausgesetzt werden. Nach Gesprächen mit der Stadt konnte die Finanzierung für dieses Jahr nun sichergestellt werden.

Bei der Programmgestaltung ist Kuratorin Judith Wieser-Huber dem österreichischen Filmschaffen treu geblieben. Die Veranstaltung (29. Juni bis 21. Juli) richtet den Fokus heuer auf "Fremdes": So werden in der Reihe "Fremd" Werke gezeigt, die sich inhaltlich oder formal mit Grenzen und Ausgrenzung, mit Gleichbleibendem und Veränderung beschäftigen.

Dokus und innovative Arbeiten

Geboten werden Dokumentar-Filme wie "Brüder der Nacht" (Patrick Chiha, A 2016) und "Jenseits des Krieges" (Ruth Beckermann, A 1996), Spiel-Filme wie "Spanien" (Anja Salomonowitz, A 2012), "Ich schaff's einfach nimmer" (John Cook, A 1972/73) und "Das finstere Tal" (Andreas Prochaska, A 2014) sowie innovative Arbeiten.

Unter dem Motto Musik, Tanz und Gesang wurde wieder eine eigene Exil-Filmreihe in Kooperation mit Synema kuratiert: Viele deutschsprachige Filmschaffende haben ab den 30er-Jahren die Wunderwelt Hollywoods mitgestaltet. Die Reihe "Wonderama" zeigt eine feine Auswahl an herausragenden Film-Musicals und bringt ein Wiedersehen mit damaligen Stars wie Peter Lorre, Anton Walbrock, Otto Preminger, Hans J. Salter und Emeric Pressburger.

Diskussionen und Raritäten-Filme im Vorprogramm

Im Vorprogramm locken ab 20.30 Uhr Diskussionen mit den Filmschaffenden und – in enger Zusammenarbeit mit dem Filmmuseum – Raritäten-Filme (Gebrauchs- und Amateurfilme), die die Veränderung des Wiener Stadtbildes beschreiben. Beginn des Hauptfilmes ist um 21.30 Uhr, der Eintritt ist frei. Das komplette Pogramm ist ab Ende Mai online unter kinountersternen.at abrufbar.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(cz)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Drakensang am 17.04.2018 21:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Sache

    für unsere Facharbeiter mit Messer, aber auch zum antanzen, andrücken und Hände in fremden Taschen zu haben. Mit wieviel verdeckte und offizieller Polizei darf gerechnet werden?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Drakensang am 17.04.2018 21:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Sache

    für unsere Facharbeiter mit Messer, aber auch zum antanzen, andrücken und Hände in fremden Taschen zu haben. Mit wieviel verdeckte und offizieller Polizei darf gerechnet werden?