Wien-Donaustadt

17. Dezember 2017 09:22; Akt: 17.12.2017 12:01 Print

Maskierter Pistolero überfällt Wiener Trafik

Mit seiner Waffe in der Hand bedrohte der Unbekannte zwei Angestellte und forderte das Bargeld aus der Kassa. Er konnte unerkannt entkommen.

Nach diesem bislang unbekannten Mann wird aktuell gefahndet. (Bild: LPD Wien)

Nach diesem bislang unbekannten Mann wird aktuell gefahndet. (Bild: LPD Wien)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach einem bewaffneten Überfall auf eine Trafik in Wien-Donaustadt fahndet die Landespolizeidirektion öffentlich nach dem mutmaßlichen Täter.

Umfrage
Haben Sie schon einmal einen Raubüberfall miterlebt?
15 %
5 %
12 %
68 %
Insgesamt 469 Teilnehmer

Der bislang unbekannte Mann soll am 11. Dezember gegen 16 Uhr maskiert und mit einer Faustfeuerwaffe bewaffnet in das Geschäftslokal eingedrungen sein. Dort marschierter er direkt hinter das Verkaufspult, drängte die beiden Angestellten zur Seite und forderte das Öffnen der Kassa. Diese leisteten seinen Drohungen folge. Der Maskenmann entnahm das Bargeld und flüchtete.

Sachdienliche Hinweise die zur Ausforschung des Täters aber auch Hinweise über mögliche weitere Opfer (auch vertraulich) werden an das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01-31310-67210 erbeten.

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Luzifer van der Hölle Wiens am 17.12.2017 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    am 11. Dezember

    und heute "schon" ein Fahndungsfoto, weil das Sichten von Beweisvideos solange braucht ? Ich verstehs nicht, und hoffe das ab Jänner 2018 schneller gearbeitet wird, um die Bevölkerung vor solchen () endlich wieder effizient schützen zu können ! Der (aus linker Sicht) "arme" Täter hatte 2 Wochen Zeit, sich auch dank weit offener Grenzen in ein Land seiner Wahl zurückziehen zu können, bevor er erneut wie aus dem Nichts zuschlagen wird, da die Beute ausgegeben wurde.

  • Michi am 17.12.2017 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Rot/Grün

    Derart passiert in letzter Zeit viel zu häufig.

    einklappen einklappen
  • Tine am 17.12.2017 10:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    täglicher Wahnsinn

    Wie ein Ureinwohner sieht der ja nicht aus! Mal raten: Tschetschene?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fred von Jupiter am 17.12.2017 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    rofl

    Die Maske ist echt gut. Wenn"heute" nicht geschrieben hätte, dass der Mann maskiert ist, hätte ich tatsächlich geglaubt, dass das sein eigenes Gesicht ist. So ist es aber schwer zweckdienliche Hinweise an die Polizei zu richten, weil der Täter ja maskiert ist und niemand weiß, wie er wirklich aussieht.

  • Fred von Jupiter am 17.12.2017 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    Reisserische Headline

    Sehr maskiert sieht dieser Maskenmann aber nicht aus.

  • ChrisW am 17.12.2017 11:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Foto-Fahndung

    So unerkannt scheint er ja nach diesem klaren Foto nicht zu sein. Normalerweise müsste er auf diese Weise bald geschnappt werden. Die Frage ist allerdings, wie man weiter vorgehen wird. Da wären ja jetzt neue Leute am Ruder. Bei Überfällen sollte die Gnade nicht allzu groß sein...

    • Dosi am 17.12.2017 21:08 Report Diesen Beitrag melden

      Eh klar

      Auf freien Fuß angezeigt! Was sonst? :(

    einklappen einklappen
  • Luzifer van der Hölle Wiens am 17.12.2017 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    am 11. Dezember

    und heute "schon" ein Fahndungsfoto, weil das Sichten von Beweisvideos solange braucht ? Ich verstehs nicht, und hoffe das ab Jänner 2018 schneller gearbeitet wird, um die Bevölkerung vor solchen () endlich wieder effizient schützen zu können ! Der (aus linker Sicht) "arme" Täter hatte 2 Wochen Zeit, sich auch dank weit offener Grenzen in ein Land seiner Wahl zurückziehen zu können, bevor er erneut wie aus dem Nichts zuschlagen wird, da die Beute ausgegeben wurde.

  • Tine am 17.12.2017 10:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    täglicher Wahnsinn

    Wie ein Ureinwohner sieht der ja nicht aus! Mal raten: Tschetschene?