Keine Fahrgastbeförderung!

16. April 2018 08:08; Akt: 16.04.2018 13:22 Print

1000 Taxler halten heute Wien mit Demo in Atem

1.000 Taxler demonstrieren für Chancengleichheit und gegen Uber, fahren im Konvoi durch die City. Es könnte zu Behinderungen im Verkehr kommen.

1.000 Taxler wollen am Montag in der Wiener City demonstrieren. (Bild: Reuters)

1.000 Taxler wollen am Montag in der Wiener City demonstrieren. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Heute könnte es schwierig werden, in Wien ein Taxi zu bekommen: Bei der Wiener Polizei wurde ab 9 Uhr eine Demonstration von rund 1.000 Taxilenkern angemeldet. Von der Filmteichstraße (Wien-Favoriten) aus sollen die Taxis dann über die Laaerberg Straße zum Schwarzenbergplatz, weiter über die Aspernbrücke, Hörlgasse und 2er-Linie zur Wirtschaftskammer-Zentrale am Schwarzenbergplatz rollen (Details siehe unten).

Keine Fahrgastbeförderung zwischen 6 und 24 Uhr

Und: "Zwischen 6 und 24 Uhr werden sich an der Demonstration teilnehmende Taxis zwar an den Taxiständen aufstellen, aber keine Fahrgäste aufnehmen", warnt der ÖAMTC. Offizielles Thema der Demo ist "Keine Tariferhöhung für Taxis". Laut Gökhan Keskin, der Obmann der Wiener Taxi-Innung, geht es den Teilnehmern aber eher darum, für Chancengleichheit und gegen die ungeregelte Konkurrenz durch Uber und andere Anbieter zu protestieren.

Organisator der Demo ist übrigens nicht die Taxi-Innung, wie Keskin betont. "Wir wollen die Missstände und Ungerechtigkeiten auch wegbringen, aber nicht so", erklärt der Innungs-Obmann. Seit drei Jahren versuche man, Gespräche mit Uber zu führen, fände aber keinen Ansprechpartner.

Taxi-Obmann beruhigt: "Versorgung gewährleistet"

Dass die Taxler, wie angekündigt, zwar auf den den Taxiständen stehen, aber keine Fahrgäste befördern würden, glaubt Keskin nicht: "Ich kann mir das nicht vorstellen. Die Fahrer haben Bereitschaft- und Beförderungspflicht." Und er beruhigt: "Man muss sich keine Sorgen machen. Die Taxi-Versorgung ist gewährleistet."

Alle Details zur Demo:

- Sammelort: ab 09.00 Uhr Wien 10., Filmteichstraße
- Abfahrt: ca. 11.00 Uhr

- Route: Film-Teich-Straße – Laaerberg-Straße – Absbergasse – Gudrunstraße – Sonnwendgasse – Laxenburgerstraße – Favoritenstraße – Gußhausstraße – Schwarzenbergplatz – Am Heumarkt – Am Stadtpark – Vordere Zollamtstraße – Uraniastraße – Aspernbrücke – Untere Donaustraße – Obere Donaustraße – Roßauerbrücke - Türkenstraße – Hörlgasse – Universitätsstraße – Landesgerichtstraße – Auersbergstraße – Museumstraße – Museumsplatz – Getreidemarkt –Rechte Wienzeile – Karlsplatz – Lothringerstraße - Schwarzenbergplatz 14 (Wirtschaftskammer-Zentrale).

Die Veranstalter versprechen, dass die Route von den Fahrzeugen im Sinne der StVO befahren wird. Nach ihrer Wien-Runde (siehe Route) werden die Taxis dann die Wirtschaftskammer-Zentrale am Schwarzenbergplatz 14 "einkesseln": Die Fahrzeuge werden im Bereich Lothringerstraße (erster Fahrstreifen), Brucknerstraße (gesamte Fahrbahn), Maderstraße (gesamte Fahrbahn) und Schwarzenbergplatz (erster Fahrstreifen) aufgestellt, heißt es.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(ck)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ehklar am 13.04.2018 16:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Interessant! Die Taxler streiken (offenbar eigene Initiative), von keiner Gewerkschaft unterstützt. WARUM NICHT? Der Obmann sagt sie haben Beförderungspflicht! Dürfen DIE nicht streiken? Und wenn sie es tun sind sie böse? Mein Taxler sagt, mich und sämtliche seine Stammkunden fährt er. Was er über den Obmann gesagt hat schreibe ich lieber nicht!

    einklappen einklappen
  • aus! am 13.04.2018 22:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so schaut's

    UBER bietet seine Dienste nicht legal an. Deshalb werden Unternehmer angezeigt. In der Innung richten sich's Einige. Der Fahrpreis und noch 30% Provision sind der kaufmännische Beweis für Falschanmeldungen der Fahrer. Die GKK hat's in der Hand! Sie braucht nur die UBER-Unternehmer einen Branchenkenner prüfen lassen. 70% fahren geringfügig angemeldet und sind beim AMS. Ganze Branchen werden mit Sozialbetrug vernichtet.

    einklappen einklappen
  • Pixie am 13.04.2018 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ich fahre seit Jahren

    nur mit dem Taxler meines Vertrauens. Das kostet zwar mehr als Uber, dafür habe ich immer eine angenehme Fahrt, interessante Gespräche, er begleitet mich zur Haustür und wartet, bis ich sicher im Haus bin. Nach einem Bänderriss hat er mir beim Einkaufen und Sachen Schleppen geholfen. Ohne wenn und aber. Das ist mehr als eine bezahlte Dienstleistung, mittlerweile eine gute Freundschaft.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Taxi Einzelunternehmer am 17.04.2018 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Taxikosten

    Taxi kosten: Kredit Auto: 500 euro monatlich mind Wgkk: 460 euro ca Versicherung Kfz: 160 eur mind monatlich Abstellplatz: 80 euro Diesel: 500 euro monatlich Buchhaltung: 80 euro ca Funkgebühren: 800 monatlich pro kfz Und dazu kommt es noch umsatzsteuer, kammerumlage, kommunalsteuer, reinigung kosten von kfz

  • Steffi am 16.04.2018 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    Taxi

    Wer fährt in Wien noch mit dem Taxi? Taxifahrer sind unfreundlich, kennen sich in Wien nur schlecht aus. Verstehen kann man sie auch nicht, können ja kaum die deutsche Sprache.

  • Alex am 16.04.2018 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    Taxifahrer selbst Schuld

    Wenn Taxifahrer deutsch können, ortskundig und freundlich sind, werde ich wieder mit dem Taxi fahren. Denk aber, das wird in diesem Leben nicht mehr passieren. (Ich fahr nicht mit Uber, sondern car2go.)

  • facebook10205575142958923 am 16.04.2018 09:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    es kotzt mich an...

    es reicht bald mit diesen unnötigen demos.fahrt auf die donauinsel demonstrieren ihr wichtigen. man steht in wien nur im stau, unfälle- demos usw.ein horror.ich stand am donnerstag von spittelau bis simmering knapp zwei stunden im stau, das ist nicht mehr normal

  • RainerK. am 16.04.2018 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Taxi war früher mal eine gute Geschichte

    Jedesmal wenn ich mit dem Taxi wohin musste (kommt selten vor) muss ich erst mal die Adresse 5x sagen bis er versteht wohin, dann tippt er am Navi herum weil er nicht lesen kann was da auf den Bildschirm steht bis ich ihm genervt den Weg ansage um überhaupt dort hin zu kommen wo ich hin muss. So und dafür lege ich Länge mal Breite ab nur das ich nicht selbst lenken muss denn den Rest muss ich machen und nicht der Taxler. Entspannt sieht anders aus. Uber habe ich keine Erfahrung aber ich meide schon Taxis da tu ich mir Uber nicht extra auch noch an.