Stephansplatz:

11. Dezember 2017 05:30; Akt: 10.12.2017 18:41 Print

12 Polizisten schützen Dom und Christmarkt!

von W.Pohl, C. Oistric - Am Stephansplatz: Bis zu 12 Polizisten sorgen dieser Tage für Sicherheit der Gläubigen und Touristen am Hotspot der Stadt.

In der City: Vier Polizisten streifen täglich am Christmarkt vor dem Dom. (Bild: Helmut Graf)

In der City: Vier Polizisten streifen täglich am Christmarkt vor dem Dom. (Bild: Helmut Graf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die auffallend dichte Polizeipräsenz rund um den Stephansdom hat zuletzt am 8. Dezember bei den Messen zu Mariä Empfängnis im Dom für Verwunderung mancher Besucher geführt: Denn wenn Kardinal Christoph das Hochamt zelebriert, sind vier Beamte des Staatschutzes im irdischen Sicherheitseinsatz, hinzu kommen weitere vier Beamte in Uniform, die ihre Augen auf mögliche Trickdiebe oder „ungebetene“ Besucher richten.

Diözesansprecher Michael Prüller kalmiert: „Den Personenschutz für Kardinal Schönborn gibt es immer, wenn er sich in der Kirche aufhält.“ Die uniformierten Beamten sichern den Dom nur zu Festtagszeiten und rücken dafür vom Wachzimmer Brandstätte aus.

Hinzu kommen jetzt eben jene vier Beamten, die vom Einsatzbus am Graben kommend, den Weihnachtsmarkt bestreifen und ihre Augen auf herrenlose Gegenstände aber auch Trickdiebe richten.
Es bestehe jedoch, so Prüller, keinerlei erhöhte Alarmstufe rund um Österreichs allererstes Gotteshaus.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • FingerGottes am 11.12.2017 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schutz...

    Beton vor den Weihnachtsmärkten, Poller zum Regierungsschutz und offene Grenzen, so stelle ich mir das vor...

  • Cosa N. am 11.12.2017 06:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Farce

    Selbstmordattentäter wird die Polizei nicht stören. Sich mit einem Sprengstoffgürtel inmitten von 1000 Menschen hochzujagen kann wohl niemand verhindern. Also ist der ganze Aufwand nur zur Beruhigung gedacht, keinesfalls zur Verhinderung.

    einklappen einklappen
  • zimbo am 11.12.2017 06:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn der LKW kommt,

    halten dann hoffentlich alle eine Armlänge Abstand.

Die neusten Leser-Kommentare

  • waldquelle_sanft am 11.12.2017 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    Schutz vor den Geschützten

    Polizisten müssen uns vor denen schützen, denen wir Schutz bieten. Läuft da was falsch?

  • FingerGottes am 11.12.2017 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schutz...

    Beton vor den Weihnachtsmärkten, Poller zum Regierungsschutz und offene Grenzen, so stelle ich mir das vor...

  • zimbo am 11.12.2017 06:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn der LKW kommt,

    halten dann hoffentlich alle eine Armlänge Abstand.

  • Cosa N. am 11.12.2017 06:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Farce

    Selbstmordattentäter wird die Polizei nicht stören. Sich mit einem Sprengstoffgürtel inmitten von 1000 Menschen hochzujagen kann wohl niemand verhindern. Also ist der ganze Aufwand nur zur Beruhigung gedacht, keinesfalls zur Verhinderung.

    • zimbo am 11.12.2017 06:46 Report Diesen Beitrag melden

      Betonblöcke

      sind auch kein Schutz, wie die Dekra beweist (youtube).Aber die Poller vorm BKA schon, ist ja schließlich für die Bonzen.

    einklappen einklappen