Wiener Linien

06. April 2018 13:31; Akt: 06.04.2018 13:31 Print

14.100 Kameras! Öffis bauen Überwachung aus

Bitte lächeln: Rund 12.500 Überwachungskameras sind derzeit in Stationen und Fahrzeugen der Wiener Linien aktiv. Bis Jahresende sollen es 14.100 sein.

Die Wiener Linien bauen die Videoüberwachung weiter aus. (Bild: Wiener Linien)

Die Wiener Linien bauen die Videoüberwachung weiter aus. (Bild: Wiener Linien)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit über zwölf Jahren – exakt seit 6. August 2005 – setzen die Wiener Linien auf Videoüberwachung. Der Testbetrieb startete in zwei Garnituren der Linie U3 sowie zwei Straßenbahnbeiwagen der Bim-Linien 6 und 18. Seither ist die Zahl der Kameras auf rund 12.500 angewachsen: 6.100 sind in den U-Bahn-Zügen und U-Bahn-Stationen im Einsatz, über 2.800 Kameras filmen in den Öffi-Bussen, rund 3.600 in den Straßenbahnen.

Umfrage
Videoüberwachung in den Öffis: Fühlen Sie sich beobachtet?
75 %
14 %
11 %
Insgesamt 28 Teilnehmer

Wiener Linien investieren heuer 900.000 Euro

"Heuer werden 800 neue Kameras in den U-Bahn-Stationen und durch die Umrüstung in den Straßenbahnen dazukommen“, sagte Wiener-Linien-Sprecher Daniel Amann gegenüber "Radio Wien". Die Verkehrsbetriebe investieren dafür 900.000 Euro. Dazu kommen weitere 800 Kameras, die in den neu ausgelieferten Bussen bereits fix verbaut sind. Damit wächst die Zahl der Kameras in den Fahrzeugen und Stationen auf 14.100 an.

Bis Ende des Jahres sollen auch alle 109 Wiener U-Bahn-Stationen mit Videokameras ausgestattet sein, die dauerhaft aufzeichnen. Laut wien.orf.at gebe es derzeit noch zwei Stationen mit alten Kameras, die nur Livebilder zeigen. "Für uns ist wichtig, dass künftig alle Fahrzeuge über Kameras verfügen. Die Videoüberwachung hat zwei Vorteile, einerseits die präventive Wirkung und andererseits die Hilfe bei der Aufklärung von Straftaten", so Amann.

Videomaterial wird 48 Stunden lang gespeichert

Die Video-Daten werden laut Wiener Linien für 48 Stunden gespeichert und dann überschrieben. "Das Videomaterial wird zu Rekordern in den Fahrzeugen oder Stationen übertragen und dort auf Wechseldatenträgern gespeichert. Fragt beispielsweise die Polizei im Zuge einer Fahndung bei uns an, werden die Daten eingesehen. Gibt es keinen Grund, die Daten auszuwerten, werden die Bilder nach der 48-Stunden-Frist gelöscht", so Amann zu "Heute". Der Zugriff auf die sensiblen Daten erfolgt ausschließlich über einige gut abgeschirmte PCs, die weder ans Internet, noch ans EDV-Netz der Wiener Linien angeschlossen sind.

Apropos Polizei: Griff die Polizei 2014 noch rund 4.400 Mal auf die Videodaten der Öffi-Überwachung zu, ging diese Zahl 2017 auf etwa 3.500 Anfragen zurück. Laut wien.orf.at sieht die Polizei dafür mehrere Gründe. "Die Zahl der Anzeigen ist in Wien rückläufig, und es gibt Schwankungen in den Jahren. Außerdem wissen die Leute bereits, dass es die Kameras gibt. Sie haben also präventive Wirkung", wird Polizeisprecher Patrick Maierhofer zitiert.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(ck)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bertl Kral am 06.04.2018 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    Der polizeiliche Zugriff

    auf Videodaten ging von 2014 bis 2017 zurück. Die Frage ist: Warum ? Meine Antwort darauf: Es gab nicht weniger Tatbestände sondern mehr, allerdings wegen weisungsbezogener Staatsanwälte, verzichtete man darauf, aus seltsamen Gründen. Dazu kommt, daß verhaftetet Verdächtigte ohnehin wieder frei gelassen werden, was zu einem offenen Frust in der Behörde führt.

  • Angel66 am 06.04.2018 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Schaffner her!!!

    Mir wären echte Personen(Schaffner) lieber, die auch gleich handeln können/dürfen!!! Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Kameras, das Equipment, der Ein/Umbau, die Wartung, billiger kommt, als Arbeitsplätze für junge Arbeitslose...außerdem bräuchte man dann nicht permanent, wegen jedem Schas die Polizei von dringendsten Fällen abhalten, bzw. bräuchte nicht wegen jedem Besoffenen die Rettung kommen. Diese Einsätze kosten ein Vermögen, und jemand der Rettung oder Polizei wirklich braucht, hat das Nachsehen..unter bösen Umständen sogar sein Leben verloren.

    einklappen einklappen
  • Chri B. am 07.04.2018 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Produkte

    Ich persönlich kann die Produkte von HiKam empfehlen. Diese Kameras überzeugen hinsichtlich Funktionsumfang und Smartphone-App sowie zeitloses Design. Zudem sind sie preislich echt top.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Chri B. am 07.04.2018 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Produkte

    Ich persönlich kann die Produkte von HiKam empfehlen. Diese Kameras überzeugen hinsichtlich Funktionsumfang und Smartphone-App sowie zeitloses Design. Zudem sind sie preislich echt top.

  • Angel66 am 06.04.2018 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Schaffner her!!!

    Mir wären echte Personen(Schaffner) lieber, die auch gleich handeln können/dürfen!!! Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Kameras, das Equipment, der Ein/Umbau, die Wartung, billiger kommt, als Arbeitsplätze für junge Arbeitslose...außerdem bräuchte man dann nicht permanent, wegen jedem Schas die Polizei von dringendsten Fällen abhalten, bzw. bräuchte nicht wegen jedem Besoffenen die Rettung kommen. Diese Einsätze kosten ein Vermögen, und jemand der Rettung oder Polizei wirklich braucht, hat das Nachsehen..unter bösen Umständen sogar sein Leben verloren.

    • Der_liebe_Augustin am 07.04.2018 11:09 Report Diesen Beitrag melden

      ...billiger kommt,

      als Arbeitsplätze für junge Arbeitslose. --- sollen etwa die jungen arbeitslosen, die hauptsächlich flüchtlinge sind und/oder migrationshintergrund haben unsere öffentlichen verkehrsmittel als schaffner sicherer machen ?? da kannst du gleich einen wolf der einen hühnerstall bewachen soll einstellen. diese kameras sollen nämlich genau die starftaten dieser 'arbeitslosen jugendlichen' festhalten, damit sich der eine oder andere eine gaunerei überlegt oder diese nachher zumindest aufgedeckt werden kann.

    einklappen einklappen
  • Bertl Kral am 06.04.2018 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    Der polizeiliche Zugriff

    auf Videodaten ging von 2014 bis 2017 zurück. Die Frage ist: Warum ? Meine Antwort darauf: Es gab nicht weniger Tatbestände sondern mehr, allerdings wegen weisungsbezogener Staatsanwälte, verzichtete man darauf, aus seltsamen Gründen. Dazu kommt, daß verhaftetet Verdächtigte ohnehin wieder frei gelassen werden, was zu einem offenen Frust in der Behörde führt.