Mobilitätsstudie

18. September 2012 21:08; Akt: 19.09.2012 01:05 Print

"Wien wird Fußgänger-Hauptstadt Europas!"

"Es gibt nur zwei Arten von Fußgängern - die schnellen und die toten." Geht es nach Stadt-Vize Maria Vassilakou (Grüne), soll dieser Spruch bald der Vergangenheit angehören. "Wien wird Fußgänger-Hauptstadt Europas", ist die Verkehrsstadträtin überzeugt.

Fehler gesehen?

"Es gibt nur zwei Arten von Fußgängern – die schnellen und die toten." Geht es nach Stadt-Vize Maria Vassilakou (Grüne), soll dieser Spruch bald der Vergangenheit angehören. "Wien wird Fußgänger-Hauptstadt Europas", ist die Verkehrsstadträtin überzeugt.

Erste Schritte dazu haben die Wiener bereits selbst gesetzt. Wie die aktuelle Mobilitätsstudie des Verkehrsclub Österreich (VCÖ) zeigt, gehen wir heuer erstmals gleich viel, wie wir Auto fahren.

Je 27,5 % der Alltagswege werden 2012 mit dem Pkw bzw. zu Fuß erledigt. Zum Vergleich: Vor zehn Jahren lag die Autonutzung noch bei 36 %. Und das, obwohl die Zahl der Pkw stark gestiegen ist!

Neben der Rad- und Öffi-Offensive kündigt Vassilakou daher einen "Masterplan Gehen" an. Ausarbeiten wird ihn der neue Fußgänger-Beauftragte, der im November sein Amt antritt.

Fix: neue "Geh-Routen" durch die Stadt, etwa vom Naschmarkt zum Alten AKH. Die Strecken sollen breit, grün und mit Bankerln versehen die "neue Lust aufs Gehen" fördern.

Lesen Sie weiter: "Heute"-Interview mit Maria VassilakouEine Karmasin-Umfrage für "Heute" ergab: 79 % wollen strengere Strafen für Rüpel-Radler. Wie stehen Sie dazu?

Maria Vassilakou: "Es gibt genug Regeln und Strafen. Jeder sollte sich daran halten, egal welches Verkehrsmittel er benutzt."

Ein weiteres Ergebnis: 60 % wollen Helm­pflicht für erwachsene Radler.

Vassilakou: "Das ist kein Thema, das man anhand einer Umfrage klären sollte. Viele Experten sagen, dass eine Helmpflicht nichts bringt."

Thema Parkpickerl: Gibt es eine Straf-Schonfrist in den neuen Bezirken?

Vassilakou: "Vorschreiben kann man das den Kontrolloren natürlich nicht …"

Lisa Steiner