Urteilsverkündung

16. Oktober 2013 20:21; Akt: 17.10.2013 01:03 Print

Neun Monate Haft für Autoraser von Wien

Alltagsdelikt, großes Aufsehen: Ende August war der Wiener Heroin-Junkie Stefan W. (22) wieder einmal in Geldnot und derart high, dass er die Aufschrift "Appel" auf einem Firmenwagen für "Apple" hielt - und fette Beute vermutete.

Fehler gesehen?

Alltagsdelikt, großes Aufsehen: Ende August war der Wiener Heroin-Junkie Stefan W. (22) wieder einmal in Geldnot und derart high, dass er die Aufschrift "Appel" auf einem Firmenwagen für "Apple" hielt – und fette Beute vermutete. 

Einbruch also, doch mehr als ein Autoradio war nicht zu holen. Zweite Pleite: Ein Augenzeuge alarmierte die Polizei. Denn verfolgt von Funkstreifen raste der gelernte Kfz-Mechaniker mit 160 km/h nachts durch vier Bezirke. In Auhof landete er an einer Laterne.

Beim Prozess am Mittwoch war Stefan W. zerknirscht und gut gecoacht von Anwalt Normann Hofstätter: "Es tut mir leid. Und ich will endlich weg von meiner Sucht." Im Publikum wischten sich Mama, Bruder und Freundin die Augen. Das Urteil mit Augenmaß: neun Monate unbedingt. Bis zu fünf Jahre Haft hatten gedroht.

W. Höllrigl