Vor Lokal randaliert

11. November 2017 11:09; Akt: 11.11.2017 11:10 Print

25-Jähriger versuchte Polizisten zu verprügeln

Die Wiener Polizei musste Samstagfrüh zu einem Einsatz in der Leopoldstadt ausrücken. Ein Lokalgast attackierte Passanten und die Security-Mitarbeiter.

Die Polizei nahm den Mann fest (Bild: Archiv (Symbolbild))

Die Polizei nahm den Mann fest (Bild: Archiv (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 25-Jährige verhielt sich gegen 2.30 Uhr vor einem Lokal im 2. Wiener Gemeindebezirk äußerst aggressiv.

Er ging auf mehrere Passanten sowie einen Security-Mitarbeiter eines Lokals im Prater los und versuchte sie zu attackieren.

Auch als die Polizei vor dem Lokal eintraf, wollte sich der Mann einfach nicht beruhigen. Der 25-Jährige zeigte sich weiter aggressiv und versuchte einen der Beamten mit Faustschlägen und Tritten anzugreifen.

Noch vor Ort festgenommen

Da der Mann einfach nicht zu besänftigen war, schritt die Polizei ein und nahm ihn noch vor Ort fest. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt.

(wil)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Egon am 11.11.2017 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    25-Jähriger - alles klar

    Schliesslich gibt es ja eine üppige Grundsicherung, die in einschlägigen Lokalen konsumiert werden kann.

  • genug am 11.11.2017 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    erschreckend

    warum sind solche noch im land und die grenzen noch nicht dicht ? leisten politiker keinen eid, alles zum wohle des landes zu tun ? und wenn sie das nicht gewußt haben, dann sollten sie es rückgängig machen und keine weiteren ins land lassen.

    einklappen einklappen
  • Bertl Kral am 11.11.2017 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    SOwas in der grünen Leopoldstadt ?

    Unglaublich was sich dort seit meiner Jugend abspielt. Früher (bis in die späten 70er) war es dort zwar wild, aber fast jeder kam egal um welche Nachtzeit und Zustand gut nach Hause, da man damals noch gegenseitg aufpasste und notfalls einschritt ! Selbst harte Burschen kamen damals nie auf die Idee einen Polizisten zu schlagen oder nach dem zu treten, da man dafür (in den Koaten Leopoldgasse, Austellungsstrasse) bis zu 48 Std lang dafür die Rechnung präsentiert bekam. Heute sind die echt arm drann. Das sag ich als ehemaliger Pülcher !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Censorship am 13.11.2017 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Nationalität, also klar..

    Keine Nationalität, kein böser Österreicher? Danke für die Info... Ein wöchentlicher Einzelfall eines Hilfesuchenden, armen Menschen? Oder eine Person mit türkischen Wurzeln, die nie Erziehung erhielt?

  • Calimero am 11.11.2017 19:19 Report Diesen Beitrag melden

    Gumpendorfer Strasse

    Nun gibt es erste Vermutungen, wer Kerstin niedergeschlagen hat - ihr Ex-Freund steht unter Verdacht, der Kerstin schon in der Vergangenheit gestalkt hat, so Julianna, die Schwester von Kerstin zu KRONEHIT: "Der Ex-Freund von der Kerstin hat sie dann nicht in Ruhe gelassen. Er hat ihr immer wieder Drohungen geschickt.

  • Urlauber am 11.11.2017 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    Gezielter Gegenschlag

    Ich habe so ein ähnliche Szene in Hongkong erlebt. Da wollte ein Bursch mit Karate einen Polizisten angreifen. Der nahm seinen Schlagstock und zog dem Randalierer blitzschnell eine drüber. Daraufhin ging der sofort zu Boden und rührte sich nicht mehr. Die Polizei ist sichtlich trainiert, mit dem Ding auch umzugehen. Sie wissen welche Stelle am Körper sie treffen müssen, damit der Täter keinen Mucks mehr macht. Aber hierzulande muss sich die Polizei verprügeln lassen. Ich hoffe das ändert sich bald.

  • Pferdetaxi am 11.11.2017 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Zeichen dafür, das es einfach zu viel

    Mindestsicherung gibt - sonst wären Lokaltouren gar nicht möglich!

  • derwiener am 11.11.2017 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    Bild ohne Zusammenhang

    Ist das eine Anspielung auf die offenen Grenzen, da am Bild ein Zollbeamter abgebildet ist?