Horn war in Laptoptasche

20. Dezember 2013 09:43; Akt: 20.12.2013 19:57 Print

Philharmoniker wurde Instrument gestohlen

Der Wiener Philharmoniker Josef Reif ist verzweifelt: Unbekannte haben ihm sein Instrument aus seiner Laptop-Tasche gestohlen. Jetzt bittet er, dass man ihm sein Horn zurückgeben möge.

Fehler gesehen?

Der Wiener Philharmoniker Josef Reif (33) ist verzweifelt: Unbekannte haben ihm am Mittwoch Abend sein Instrument aus seiner Tasche gestohlen. Jetzt bittet er, dass man ihm sein Horn zurückgibt. Sein Einsatz beim Neujahrskonzert wäre sonst getrübt.

Reif war nach einer Vorstellung in der Wiener Oper mit Kollegen gegen 22 Uhr in einem Weinlokal in der City, wo man an der Bar noch etwas zu sich nahm. Das Instrument, das sechs bis siebentausend Euro wert sein soll, hatte der 33-Jährige bei seinen Füßen in einem silbergrauen Samsonite-Rucksack, der aussieht, wie eine Laptop-Tasche, abgestellt. Eine halbe Stunde später war das Instrument futsch.

"Der Dieb wird gedacht haben, es handle sich um einen Laptop. Er wird es nicht verkaufen können", mutmaßt Reif im Gespräch mit Heute.at. Denn: Am Instrument ist eine Seriennummer angebracht. Außerdem handle es sich dabei um ein "Wiener Horn", das weltweit außer in Österreich nicht gespielt wird. Reif hat den Diebstahl bereits in allen Musikinstrument-Geschäften der Stadt gemeldet.

Für den Musiker, der seit einem Jahr auch in der Wiener Staatsoper spielt, ist das Horn ein persönlicher Wertgegenstand. "Es geht nicht um den materiellen Wert, sondern mir liegt das Instrument sehr am Herzen", betont der Musiker, der am Samstag seinen nächsten Einsaz in der Staatsoper hat, im "Heute.at"-Talk.

Einsatz beim Neujahrskonzert

Der Niederösterreicher, der auch beim Neujahrskonzert spielen wird, bittet den oder die Täter, das Horn bei einer Polizeidienststelle, in der Wiener Staatsoper oder im Wiener Musikverein abzugeben.

16-Jährige vergaß Geige im Zug

Auch eine Jugenldiche aus Villach in Kärnten hat ihr Instrument verloren: Sie hofft auf einen ehrlichen Finder.

M. Jelenko