Lange Nacht der Museen

08. Oktober 2017 15:21; Akt: 08.10.2017 15:24 Print

171.000: Wiener gehen gern Nachts ins Museum

Das Angebot der Langen Nacht der Museen konnte sich sehen lassen – die Bilanz auch: Über 171.000 Besucher allein in Wien gaben sich dem kulturellen Rausch hin. Über 362.000 in ganz Österreich!

Der ORF lud auch heuer wieder zur langen Nacht der Museen ein.  (Bild: ORF/Hans Leitner)

Der ORF lud auch heuer wieder zur langen Nacht der Museen ein. (Bild: ORF/Hans Leitner)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der 18. Ausgabe waren 670 Museen, Galerien und andere Kulturinstitutionen vertreten. Darunter auch in Teilen von Slowenien, Liechtenstein, der Schweiz und Deutschland.

Umfrage
Sind Sie ein Museumsgänger?
50 %
25 %
25 %
Insgesamt 4 Teilnehmer

Die meisten Besucher in Wien verzeichnete das Naturhistorische Museum: Über 13.870 Menschen waren auf die 12.000 Jahre alten und fast perfekt erhaltenen Hunde- und Löwenbabys neugierig. Mit ca. 1.000 Besuchern weniger steht die Albertina auf Platz 2.

Besucherzahlen in anderen Bundesländern

In Niederösterreich (ca. 16.500) waren die Zahlen gleichmäßig verteilt: Mit 815 Besuchern hatte die Nostalgiewelt Eggenburg die meisten Besucher. In Kärnten, mit etwa 32.580 Besuchern, besuchten die Meisten den Miniaturpark Minimundus (2.160).

Größte Attraktion in der Steiermark war das Schloss Eggenberg. Rund 4.800 Menschen bestaunten die Prunkräume des Schlosses. Das Lieblingsziel der Burgenländer (9.267) war das Landesmuseum mit 1.215 Besuchern.

Wenig überraschend, in Oberösterreich (10.787 Besucher) dominierte das ARS-Electronica, wo sich 2.030 Interessierte eingefunden haben. In Salzburg waren ca. 37.500 Kulturliebhaber auf Museumstour – 3630 davon besichtigten die Festung Hohensalzburg.

Die Highlights im Westen

In Vorarlberg zog das Vorarlberg Museum (1.521) die meisten Besucher an. Mit Schweiz, Liechtenstein und Lindau (Deutschland) erlebten 22.000 Menschen das kulturelle Angebot Vorarlbergs. Das Landesmuseum Ferdinandeum in Tirol (ca. 26.400) war mit 1.700 Besuchern das absolute Highlight.

Voller Erfolg

„Für die ‚ORF-Lange Nacht der Museen‘ gibt es wohl keinen schöneren Erfolgsnachweis als die beeindruckende Anzahl an Besucherinnen und Besuchern“, wurde Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) in wien.orf.at zitiert.

(bai)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Free am 08.10.2017 18:15 Report Diesen Beitrag melden

    Die GIS-Gebührenzahler finanzieren das

    ORF Lange Nacht der Museen finanzieren die GIS-Gebührenzahler, das heißt der Staatsfunk bekommt zusätzlich Subventionen dafür. Außerdem kann man alle Museen gratis besuchen und das bis man 19 Jahre alt ist. Auch wird der ORF einer behördlichen Überprüfung unterzogen, das heißt das Fensehprogramm lässt zu wünschen übrig. Und er bekommt pro Jahr 10 Mio. Euro Filmförderung (Subventionen) und extra mehrer Mio. Euro für eigen Werbung usw.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Free am 08.10.2017 18:15 Report Diesen Beitrag melden

    Die GIS-Gebührenzahler finanzieren das

    ORF Lange Nacht der Museen finanzieren die GIS-Gebührenzahler, das heißt der Staatsfunk bekommt zusätzlich Subventionen dafür. Außerdem kann man alle Museen gratis besuchen und das bis man 19 Jahre alt ist. Auch wird der ORF einer behördlichen Überprüfung unterzogen, das heißt das Fensehprogramm lässt zu wünschen übrig. Und er bekommt pro Jahr 10 Mio. Euro Filmförderung (Subventionen) und extra mehrer Mio. Euro für eigen Werbung usw.