Polizeieinsatz in Wien-Favoriten

07. Mai 2018 11:39; Akt: 07.05.2018 15:32 Print

Betrunkener verwendet Pflasterstein für Einbrüche

Sonntagfrüh erwischte die Polizei einen Mann beim Einbruchsversuch. Dieser war stark alkoholisiert bereits in ein anderes Lokal eingebrochen - mit einem Pflasterstein.

Nicht wirklich die subtilste Vorgehensweise beim Einbruch.  (Bild: LPD Wien)

Nicht wirklich die subtilste Vorgehensweise beim Einbruch. (Bild: LPD Wien)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sonntag gegen 6.30 Uhr wurden Beamte des Stadtpolizeikommandos Favoriten wegen eines Einbruchs in die Favoritenstraße gerufen. Zeugen wurden auf einen Mann (40) aufmerksam, weil er die Scheibe eines Sonnenstudios eingeschlagen hatte, um sich Zugang zu verschaffen.

Als die Polizisten zum gemeldeten Tatort erschienen, mussten sie nicht lange suchen: Nur vier Hausnummern weiter versuchte der 40-jährige Rumäne bereits in das nächste Geschäft einzubrechen – wieder mit einem Pflasterstein. Die Scheibe des Gemüseladens hielt jedoch stand.

Laut Polizei hatte der Tatverdächtige zwei mit Bademänteln, Kosmetik- und Hygieneartikeln gefüllte Taschen dabei. Unter anderem konnten Handschuhe und eine Taschenlampe gefunden werden.

Kann sich kaum erinnern

In der Vernehmung gab der Mann an, dass er aufgrund einer starken Alkoholisierung Erinnerungslücken hätte, ihm die Vorfälle aber Leid täten. Der Tatverdächtige wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(bai)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Investigation am 07.05.2018 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Immer

    die gleiche Ausrede,aber bei Erinnerungslücken,kann vl. ein Richter unterstützend mit Haft beglücken.

  • Drakensang am 07.05.2018 14:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trott

    Was heißt hier "mutmaßlicher" Täter? Ich kapier die pol. Korrectness schon langsam Erhalt nimmer, genau so wie die "Unschuldsvermutung". Gab's früher GsD nicht.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Drakensang am 07.05.2018 14:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trott

    Was heißt hier "mutmaßlicher" Täter? Ich kapier die pol. Korrectness schon langsam Erhalt nimmer, genau so wie die "Unschuldsvermutung". Gab's früher GsD nicht.

  • Investigation am 07.05.2018 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Immer

    die gleiche Ausrede,aber bei Erinnerungslücken,kann vl. ein Richter unterstützend mit Haft beglücken.