Mosaik auf 50 m²

05. September 2018 12:35; Akt: 05.09.2018 13:50 Print

Attersee macht Gesiba-Zentrale zur Traumwelt

Zwei Jahre lang wurde gebaut, saniert und modernisiert. Besonderer Blickfang der neuen Gesiba-Zentrale ist das Mosaik von Künstler Christian Ludwig Attersee.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schon bis 2015 war das Jahrhundertwende-Haus in der Eßlinggasse 8-10 (Innere Stadt) Sitz der gemeinnützigen Siedlungsgenossenschaft Gesiba. In den vergangenen zwei Jahren wurde das Gebäude totalsaniert und ein neues, zukunftsorientiertes Kundenzentrum geschaffen. Das besondere Highlight ist das Mosaikkunstwerk von Christian Ludwig Attersee, das Assoziationen zum geglückten Wohnen und Leben wecken soll. Am Mittwoch wurde die neue Zentrale von Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ), Künstler Christian Ludwig Attersee und Gesiba-Direktor Ewald Kirschner vorgestellt.

Gesiba stellvertretend für hohe Qualität in Wien

Begeistert über das großflächige Mosaik zeigte sich auch Bürgermeister Ludwig. "In der neuen Gesiba-Zentrale wird eine gelungene Mischung aus Wirtschaft, Wohnen und Kunst geschaffen". Dass mit Christian Ludwig Attersee dafür einer der renommiertesten österreichischen Künstler gewonnen werden konnte, freue ihn sehr. "Wohnen ist nicht nur ein Grundbedürfnis, es ist wichtig, auch das Wohnumfeld miteinzubeziehen und attraktiv zu gestalten", betonte Ludwig. Das Mosaik setze dies in beeindruckender Weise um.

Die Gesiba stehe in der Tradition des geförderten Wiener Wohnbaus, der auf einzigartige Art und Weise, leistbares Wohnen und hohe Wohn- und Lebensqualität verknüpfe. "Heute wohnen trotz hohen Bevölkerungszuzugs zwei Drittel der Menschen unserer Stadt im geförderten Wohnbau zu fairen Mieten bei niedrigen Betriebskosten. Da kann uns keine Stadt der Welt Paroli bieten", betonte Ludwig.

Die GESIBA spiele dabei mit ihren mehr 50.000 verwalteten Wohneinheiten eine wichtige Rolle. "Vom Wohnpark Alt Erlaa bis hin zur Bike City, den Pelargonien Weg – eine Art autofreies Dorf mit Reihenhäusern, der Biotope City am Wienerwald – oder den modernen Campus -Bildungseinrichtungen mit Wohnverbund", so der Stadtchef.

Ludwig: "Spekulanten entgegentreten, wo es geht"

Die hohe Qualität und Vielfalt des Wiener Wohnbaus sei aber nur möglich, wenn "die öffentliche Hand selbst über Wohnungen verfügt, und den Wohnbauträgern weiterhin Bauland günstig zur Verfügung stellt. Ich werde überall, wo ich die Möglichkeit dazu habe, dem Spekulantentum entgegenhalten und an dieser Strategie nicht rütteln. Ich will, dass trotz des hohen Bevölkerungswachstums gefördertes Wohnen auch in Zukunft leistbar bleibt", unterstrich Ludwig.

Modernes Kundenzentrum im Herzen von Wien

Die neue Gesiba-Zentrale ist Verwaltungs-, Kommunikations- und Ausstellungsraum zugleich. Auf einer Gesamtfläche von 9.723 m² findet hier neben der Geschäftsführung, Bauleitung, Planung und anderen Abteilungen auch das neue Kunden- und Informationszentrum Platz. Die Gesamtbaukosten betrugen rund 21 Millionen Euro.

"Trotz Digitalisierung und Internet suchen die Menschen den persönlichen Kontakt, wenn es um grundlegende Bedürfnisse wie das Wohnen geht", so Kirschner. Pro Jahr besuchen rund 10.000 Menschen, die sich über eine Wohnung oder einen Umzug informieren, Rechtsauskünfte benötigen oder Anregungen einbringen, die Gesiba-Zentrale.

Mosaik-Traumwelten begrüßen die Besucher

Herzstück des Gebäudes ist das einladende Foyer, das die Besucher mit einem freundlichen Ambiente empfängt. Der Künstler hat hier auf über 50 m² Wandfläche und rund 190.000 einzelnen Glasstückchen eine Traumwelt geschaffen hat, die sich in zwei Erzählungen teilt. Die rechte Wand wird vom Künstler "Servierte Erde" genannt, die linke Seite "Mondgrelle".

Das Mosaik zeigt einen Tag-Nacht-Zickzack, bei dem Attersee auf kräftige Farben und dynamische Formen setzt. Aus dem Sichtwinkel der Eingangstüre befinden sich links in warmes Mondlicht getauchte Sterne, Vögel, Blumen sowie zwei Monde. Fische schwimmen hier im schattigen Wasser sowie durch das Blau des Himmels. In dem Bild verschwimmen Tag und Nacht. "Die Grundidee des Mosaiks ist, die Nacht zum Tag zu machen und Tag in Nacht zu verwandeln", erklärt dazu Attersee.

Auf der "Sonnenseite" hat der Künstler ein großes Herzmotiv angebracht, das sich in kleineren Varianten wiederholt. Daneben verbindet sich das Bild einer jungen Frau mit der großen, lächelnden Sonne. Tropfen, Farbmuster und Sonnenstrahlen verbinden und umrahmen die einzelnen Elemente und sollen durch ihre Farbigkeit und Dynamik Lebensfreude und Freiheit vermitteln.

Mosaik beim Tag der offenen Tür entdecken

Sobald die Übersiedlung des Gesiba-Teams in die neue Unternehmenszentrale abgeschlossen ist, lädt Direktor Kirschner Ende Oktober alle Wiener ein, das neue Haus zu besuchen und das Attersee-Mosaik selbst zu bestaunen. Auch ein Blick in die neue Zentrale selbst ist dann möglich. Das genaue Datum soll zeitnah auf der Gesiba-Webseite bekannt gegeben werden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(lok)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • H.Langer am 05.09.2018 15:05 Report Diesen Beitrag melden

    Steuergeld

    Um unser Steuergeld ist ihnen nichts zu teuer.

  • ata am 05.09.2018 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    gekritzel

    jedes einfache graffiti an alten ziegelbauten ist dagegen kunstvoll!

    einklappen einklappen
  • Ichlebenoch am 05.09.2018 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Kindheitserinnerungen

    Ich liebe Mosaik! Aber da krieg ich ja Alpträume!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Karl Kordina am 07.09.2018 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    Unverschämte Zumutung ! !

    Sehe da keine Traummwelt , nur ein derbes , schmutziges Mauergeschmiere ! !

  • Jack Bauer am 06.09.2018 01:06 Report Diesen Beitrag melden

    Sozis halt

    Sicher hat auch ein Energetiker alles ausgependelt. Wohnt irgendein Mieter besser weil im Bonzenpalast überzogene Honorare an Stadtkünstler bezahlt werden die sowieso niemand kennt? Ist Christian Ludwig genannt Attersee eigentlich verwandt mit dem Bürgermeister?

  • Ichlebenoch am 05.09.2018 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Kindheitserinnerungen

    Ich liebe Mosaik! Aber da krieg ich ja Alpträume!

  • H.Langer am 05.09.2018 15:05 Report Diesen Beitrag melden

    Steuergeld

    Um unser Steuergeld ist ihnen nichts zu teuer.

  • ata am 05.09.2018 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    gekritzel

    jedes einfache graffiti an alten ziegelbauten ist dagegen kunstvoll!

    • Nörgelino am 05.09.2018 14:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ata

      Genau! Kostet ein Vermögen auf kosten der Steuerzahler. Sollte sinnvoller angelegt werden. Viele Gemeindebauten sind ziemlich desolat. Aber mit Steuergeld kann man leicht den Kunstmäzen spielen

    einklappen einklappen