Häupl-Nachfolge

12. Januar 2018 21:31; Akt: 12.01.2018 22:08 Print

Auch Ludwig will öffentlichen SPÖ-Parteitag

Sowohl Michael Ludwig als auch Andreas Schieder sprechen sich für einen öffentlichen SPÖ-Landesparteitag aus. Dort wird Häupls Nachfolge bestimmt.

Andreas Schieder und Michael Ludwig wollen Häupl als Wiener Bürgermeister beerben. (Bild: picturedesk.com)

Andreas Schieder und Michael Ludwig wollen Häupl als Wiener Bürgermeister beerben. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der SPÖ-Landesparteitag am 27. Jänner bringt eine bedeutende Entscheidung. Entweder Wohnbaustadtrat Michael Ludwig oder der geschäftsführende Klubobmann Andreas Schieder werden zum Nachfolger Michael Häupls als Chef der Wiener Landespartei gewählt.

Umfrage
Wer soll Nachfolger von Michael Häupl werden?
44 %
25 %
26 %
5 %
Insgesamt 2008 Teilnehmer

Zunächst war geplant, Journalisten außen vor zu lassen, doch Michael Ludwig will jetzt einen Antrag für einen öffentlichen Parteitag im SPÖ-Vorstand einbringen.

"Ich werde am Montag im Parteivorstand einen Antrag stellen, dass der Parteitag medienöffentlich sein soll", sagte Ludwig am Freitag zu "Wien heute". Damit wolle man Offenheit demonstrieren.

Schieder stimmt zu

Auch Schieder hat sich bereits für einen öffentlichen Landesparteitag ausgesprochen. Der "Tiroler Tageszeitung" sagte er, dass er gerne einen Parteitag hätte, der "so abläuft wie immer". "Denn ein Parteitag ohne eine öffentliche Debatte ist ein blödes Signal", so Schieder wörtlich. Damals hatte er aber gesagt, dass er den Beschluss zu einem geschlossenen Parteitag akzeptieren wolle.

Der Plan sah vor, dass Medienvertreter erst nach der Debatte und Wahl zur Verkündung des Gewinners in den Saal gelassen werden sollten.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

(lu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tina am 12.01.2018 22:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Volk soll wählen

    Keiner von beiden,das Volk soll bestimmen,da wird einer reingeschoben ,(Kern),dann haben wir wieder das Desaster,nein

  • Angela S. am 13.01.2018 06:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte nicht Herrn Schieder

    Ich kann mich an eine Sitzung im Nationalrat erinnern, in der der Finanzminister sehr höflich bat, vor der Wahl keine Wahlzuckerl zu verteilen, die nach der Wahl nicht finanzierbar seien. Herr Schieder hat daraufhin den Finanzminister attakiert, er solle sich nicht die Frechheit herausnehmen, den Parteien zu sagen, was zu tun ist. Wer soll sowas denn sonst sagen, wenn nicht der Finanzminister? Ich fands eine Frechheit von Herrn Schieder. Da sieht man wie realitätsfern er ist. Und so jemand soll Budgetverantwortung kriegen? Ich hoffe nicht .....

  • derwiener am 13.01.2018 04:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    pest oder cholera

    da wird großartig gesagt, die sozialdemokraten wollen sich neu aufstellen und dann wieder zwei platzhirschen! der eine, dessen lebensgefährtin ein milliardendesaster in wien verursacht hat und der andere, welcher auch den ganzen müll von häupl mitgetragen hat! soviel zum thema neu aufstellen! alles nur der alte müll in neuer verpackung!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • manu am 13.01.2018 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    ich hoffe nur

    das herr ludig der nachfolger von häupel wird weil schieder wäre eine katastrophe dann kammt vielleicht seine wehsely auch wieder nach wien das wäre ja schrecklich außerdem ist ludwig der bessere für dieses amt

  • Necla am 13.01.2018 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Öffentlich Parteitag ist gut

    Ich gehe hin zu Parteitag und wähle Ludwig. Immer gut zu Menschen. Hat viele schöne Wohnungen für uns Wienerin.

  • Oliver am 13.01.2018 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll das werden?

    Öffentliche Trinkfestigkeits-Wettbewerb? Ich glaube, den würden weder Herr Wehsely noch Herr Ludwig bestehen. Da muss doch ein Würdiger in die Ahnenreihe sozialistischer Wiener Bürgermeister. Wer sich nicht ins Koma saufen kann, ist fehl am Platz. Und noch etwas: Auch wenn es hinten und vorne knirscht und kracht: Er darf sich sein Wien nicht schlecht reden lassen und Schulden sollten für ihn kein Makel, sondern eine Ehre sein.

  • fireone am 13.01.2018 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    Nix da,

    das Zentralkomitee wird beschliessen und die Genossen haben das zur Kenntnis zu nehmen. Alle Nichtgenossen haben eben Pech gehabt und werden damit leben müssen.

  • Angela S. am 13.01.2018 06:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte nicht Herrn Schieder

    Ich kann mich an eine Sitzung im Nationalrat erinnern, in der der Finanzminister sehr höflich bat, vor der Wahl keine Wahlzuckerl zu verteilen, die nach der Wahl nicht finanzierbar seien. Herr Schieder hat daraufhin den Finanzminister attakiert, er solle sich nicht die Frechheit herausnehmen, den Parteien zu sagen, was zu tun ist. Wer soll sowas denn sonst sagen, wenn nicht der Finanzminister? Ich fands eine Frechheit von Herrn Schieder. Da sieht man wie realitätsfern er ist. Und so jemand soll Budgetverantwortung kriegen? Ich hoffe nicht .....