Kameras entlarven Lüge

17. Januar 2017 20:31; Akt: 27.01.2017 03:42 Print

Auf Gleise gestoßen? Muslima erfindet rassistische Attacke

Diese Geschichte sorgt für Aufregung im Internet: Eine erst 14 Jahre alte Muslima soll laut eigenen Angaben am Montag bei der S-Bahn-Station Krottenbachstraße (Wien-Döbling) von einer Frau beschimpft und danach auf die Gleise gestoßen worden sein. Doch offenbar hat das Mädchen alles erfunden.

Fehler gesehen?

"Ihr gehört nicht zu diesem Land" und "Terrorist" soll die Angreiferin laut dem Mädchen geschrien haben. Ein Zeuge habe die Schülerin in letzter Sekunde auf den Bahnsteig gezogen. Die 14-Jährige sei auch im Spital gewesen. Ihre Eltern haben aufgrund der Schilderung Anzeige wegen versuchten Mordes erstattet.

Auf "Heute"-Nachfrage dementiert die Polizei diesen Vorfall. "Es gibt zwar eine Anzeige, aber auf der Videoüberwachung ist keine körperliche Auseinandersetzung zu sehen", so Pressesprecherin Irina Steirer. "Man sieht nur, wie sowohl das Mädchen als auch die Frau in der Station am Bahnsteig stehen und dann gemeinsam in die S-Bahn einsteigen."

Die Polizei will jetzt weiter ermitteln. Die 14-Jährige soll noch einmal einvernommen und ihr dabei das Video gezeigt werden. Ihr droht jetzt eine Verleumdungsklage.

 

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren: