NHM-Ehrenmedaille

12. September 2017 09:50; Akt: 12.09.2017 10:49 Print

Wien: Auszeichnung für Bürgermeister Häupl

Der Wiener Bürgermeister wurde mit der Ehrenmedaille des Naturhistorischen Museums ausgezeichnet. Es ist der höchste Preis, den das Museum vergibt.

Verleihung der Ferdinand von Hochstetter Medaille an Bürgermeister Michael Häupll im Naturhistorischen Museum Wien.  (Bild: PID/Alexandra Kromus)

Verleihung der Ferdinand von Hochstetter Medaille an Bürgermeister Michael Häupll im Naturhistorischen Museum Wien. (Bild: PID/Alexandra Kromus)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Diese Verleihung hier im Naturhistorischen ist für mich wirklich etwas Besonderes", zeigte sich Bürgermeister Michael Häupl am Montag bei der Verleihung der Hochstetter-Medaille des Naturhistorischen Museums Wien gerührt.

In seiner Rede hob Häupl die Arbeit des NHM hervor, das gleichzeitig Museum und Forschungseinrichtung sei. Er selbst habe übrigens für sich immer die Karriere als Forscher verfolgt, bis der damalige Bürgermeister Helmut Zilk ihn mit den Worten "Ich brauch dich in der Politik, deine depperten Frösche kannst du auch später zählen" als Stadtrat in die Stadtregierung geholt habe. Die Aufgabe nahm Häupl an – nicht ohne Zilk zu kontern: "Meine Frösche sind nicht deppert."

Maria Teschler-Nicola, die Vizepräsidentin der "Freunde des Naturhistorischen Museums Wiens", hob in ihrer Rede die Verbundenheit Häupls mit seinem ehemaligen Dienstgeber hervor. Der Bürgermeister hätte auch als Stadtrat und später als Stadt-Chef das Museum "wo auch immer möglich unterstützt", zum Beispiel durch Förderungen oder der Unterstützung beim Ankauf der Meteoritensammlung des Hauses mit finanzieller Hilfe der Stadt.

Die Hochstetter-Medaille ist die höchste Auszeichnung, die das Naturhistorische Museum an Mitarbeiter, Förderer und Freunde verleiht. Der studierte Biologe Michael Häupl arbeitete zwischen 1975 und 1983 als wissenschaftlicher Mitarbeiter in dem Museum am Wiener Ring. Bevor er sich für seine Tätigkeit in der Stadtpolitik karenzieren ließ, war er im Wissenschaftsbetrieb des Museums in der Abteilung für Lurche und Kriechtiere tätig.

(pet)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rudi am 12.09.2017 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Komisches Bild das ganze...

    Da sieht man es mal wieder... Für was eigentlich? Bekommen andere Mitarbeiter die ebenfalls dort arbeiten auch diese Auszeichnung oder jetzt nur weil Hr. H - Hr. H ist?

  • EchterWiener am 12.09.2017 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Guckst Du

    Naja - vielleicht hat er gleich bei den Dinosauriern vorbei geschaut - die sind ebenso ausgestorben wie seine politschen Vorstellungen und Motive. Vielleicht gibt es ja bald einen eigenen Schaukasten für Ex-SPÖ-Granden.

  • derwiener am 12.09.2017 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Na den preis wird er sich gleich neben die goldene reblaus stellen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Christa am 13.09.2017 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Güte

    Der verdient keine Auszeichnung,soll Mal durch Wien spazieren ,ohne Begleitschutz,gegen Abend!!!

  • Dagobert am 12.09.2017 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    Köder für den Froschzähler

    Ich denke, die wollen den Michl wieder zurück haben, damit er weiter seine 'Kröten' zählen kann.

  • Nam Nam am 12.09.2017 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Die gibt es zu 120 Stück

    im Geschenkkarton und sind aus Schokolade. Da freut sich auch der Michl.

  • derwiener am 12.09.2017 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Na den preis wird er sich gleich neben die goldene reblaus stellen!

  • EchterWiener am 12.09.2017 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Guckst Du

    Naja - vielleicht hat er gleich bei den Dinosauriern vorbei geschaut - die sind ebenso ausgestorben wie seine politschen Vorstellungen und Motive. Vielleicht gibt es ja bald einen eigenen Schaukasten für Ex-SPÖ-Granden.

>