Drama beim Gänsehäufel

24. August 2018 13:28; Akt: 24.08.2018 13:28 Print

In Alter Donau ertrunkene Burschen waren Cousins

Bei den beiden Teenagern, die am Donnerstagnachmittag in der Alten Donau tragisch ums Leben gekommen sind, handelte es sich neuen Informationen zufolge um Cousins.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Burschen indischer Herkunft lebten in London und wollten in Wien gemeinsam mit ihrem Familien Verwandte besuchen. Wie Angehörige der Opfer laut Polizeisprecher Patrick Mayerhofer angegeben hatten, waren sowohl der 15- als auch der 19-Jährige "sehr schlechte Schwimmer". Das kostete ihnen letztendlich das Leben.

Die beiden Jugendlichen waren am frühen Donnerstagnachmittag gegen 14 Uhr an die Alte Donau gekommen, um dort mit einem gemieteten Elektroboot einen Ausflug zu unternehmen. Auf Höhe des bekannten Gänsehäufels kam es zum tragischen Unglück: Einer der beiden begab sich ins Wasser, begann dann allerdings zu straucheln. Daraufhin wollte der zweite Bursch seinem Cousin helfen und sprang deshalb ebenfalls in die Donau.

Die Teenager gingen daraufhin laut Augenzeugen unter. Eine große Suchaktion wurde eingeleitet, die am Abend mit dem traurigen Ergebnis endete, dass beide Jugendlichen nur noch tot aus dem Wasser geborgen werden konnten.

Stundenlang haben Einsatzkräfte nach den vermissten Jugendlichen gesucht - leider konnten sie nicht mehr gerettet werden:

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wienerin am 24.08.2018 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Beileid

    Mein Beileid der Familie ! und zu den gestrigen Kommentaren nur soviel , ich wünsch euch nicht dass , DAS vielleicht mal euch , euren verwandten oder freunden passiert ..... wie kann man nur so ohne gefühl sein !

    einklappen einklappen
  • entschleiert am 24.08.2018 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn jemand auf Züge kraxlt

    besteht die Gefahr durch die Oberleitung tötliche Stromschläge zu erleiden. Sich als Nichtschwimmer auf ein Gewässer zu begeben, ist genauso leichtsinnig. Möge dieser schreckliche Unfall eine Warnung für die Zukunft sein. Mein Beileid den Hinterbliebenen.

  • ogopogo am 24.08.2018 18:36 Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch

    Viel Macht fuer die Verwandten.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • ogopogo am 24.08.2018 18:36 Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch

    Viel Macht fuer die Verwandten.

  • Moosberger am 24.08.2018 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Die alte Donau ist gefährlich

    die Pflanzen schlingen sich gefräßig wie das Ungeheuer von Loch Ness um deine Beine und ziehen dich unbarmherzig hinunter. Die Beiden wurden nur gefunden weil man das Motorboot gesucht hat. Von den vielen Vermissten erfährt man nur zufälligerweise wenn von den Raubfischen abgenagte Knochen sich im Mähboot verfangen und der Beamte sie nicht wieder genervt zurückwirft weil so ein Papierkram lästig wäre.

  • Wienerin am 24.08.2018 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Beileid

    Mein Beileid der Familie ! und zu den gestrigen Kommentaren nur soviel , ich wünsch euch nicht dass , DAS vielleicht mal euch , euren verwandten oder freunden passiert ..... wie kann man nur so ohne gefühl sein !

    • Fortuna am 24.08.2018 15:03 Report Diesen Beitrag melden

      Wienerin

      Bin deiner Meinung. So gehässig manche Leute

    einklappen einklappen
  • entschleiert am 24.08.2018 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn jemand auf Züge kraxlt

    besteht die Gefahr durch die Oberleitung tötliche Stromschläge zu erleiden. Sich als Nichtschwimmer auf ein Gewässer zu begeben, ist genauso leichtsinnig. Möge dieser schreckliche Unfall eine Warnung für die Zukunft sein. Mein Beileid den Hinterbliebenen.