Im Café "Westpol"

28. Februar 2018 06:57; Akt: 28.02.2018 09:25 Print

Coole Kälte-Aktion lässt Wiener Herzen schmelzen

"Westpol"-Chef Zabit Fidan sorgt mit einer herzerwärmenden Aktion für Furore: Menschen ohne festen Wohnsitz bekommen bei ihm im Lokal Gratis-Suppe und -Tee.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Tolle Aktion", "Hut ab vor so viel Nächstenliebe" und "ein riesengroßes Danke": Auf Facebook sorgt die Aktion "Es ist ist kalt!" des Café "Westpol" in der Lerchenfelder Straße (Neubau) für Begeisterung.

Menschen ohne festen Wohnsitz erhalten dort seit Montag Gratis-Suppe und -Tee: "Irgendwer muss anfangen, damit die anderen auch etwas machen", erklärt Lokal-Chef Zabit Fidan (37), der hofft, mit seiner Aktion eine Welle an Menschlichkeit loszutreten.

Warme Suppe und heißen Tee für Obdachlose

Noch in den kommenden zwei bis drei Wochen, maximal aber bis Ostern, schenkt der gebürtige Türke an Obdachlose warme Suppe (abhängig vom Tagesmenü) und heißen Kräuter-Tee aus. Ist im "Westpol" nicht viel los, können die Gäste ihre Gratis-Mahlzeit gleich im Lokal konsumieren. Aber auch To-Go-Behälter stehen zum Mitnehmen bereit.

Die Kälte-Aktion findet heuer bereits zum zweiten Mal statt. Fidan versucht diese jedes Jahr zu erweitern: "Für jeden bei uns konsumierten Burger gehen zwei Euro an die Obdachlosenhilfe vom Neunerhaus", erklärt der 37-Jährige. Zudem stehen eine Spendenbox und ein Woll-Kistl auf der Bar bereit. Auch für das kommende Jahr ist die Kälte-Aktion wieder geplant.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(cz)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Natalie B. am 28.02.2018 09:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Essen

    Super Sache von dem Wirt. Menschlichkeit und Nächstenliebe sollte immer so aussehen.

  • Argolus am 28.02.2018 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    Aha?

    Ist das jetzt ein Beispiel für eine gelungene Integration? Jedenfalls Hut ab für die Aktion - die Werbung dafür ist verdient.

  • Thomas K. am 28.02.2018 09:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hochachtung

    Sofort wird "Werbung" unterstellt, OK aber bringt wahrscheinlich nichts messbares, wichtig ist, daß jemand so etwas initiiert und auch tatsächlich macht. Der Millionär KTM-Pierer spendet zum Selbstzweck 500.000,- an eine Partei und macht bestenfalls steuerabschreibbare Eigenwerbung mit Funzerlbetrag beim Licht ins Dunkel Promitheater !! Hochachtung vor dem "Suppenspender"

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Raphael am 28.02.2018 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Großartig!

    Ein Vorbild an Menschlichkeit und echte Hilfe für die Ärmsten in unserer Gesellschaft.

  • Christian G. am 28.02.2018 11:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kommentarvolumem

    Wie man an der Anzahl der Kommentare (nicht nur beim aktuellen Bericht) sieht, interessiert ein "Hilfsthema" für andere kaum jemanden, wenn es um den eigenen Vorteil geht, wird Seitenweise (90% Stumpfsinn) geschrieben !! Traurige Erkenntnis !

  • Calimero am 28.02.2018 09:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gierig

    Beim Stephansdom steht ein großer Spendenbehälter da passen Millionen Euro rein ! Da soll der Dompfarrer Faber mal anschreiben kommt Obdachlosen und armen Menschen in diesen Wochen zugute !

    • Rudi am 28.02.2018 10:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Calimero

      Ja, Spenden für die Domrenovierung/erhaltung !!

    einklappen einklappen
  • Thomas K. am 28.02.2018 09:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hochachtung

    Sofort wird "Werbung" unterstellt, OK aber bringt wahrscheinlich nichts messbares, wichtig ist, daß jemand so etwas initiiert und auch tatsächlich macht. Der Millionär KTM-Pierer spendet zum Selbstzweck 500.000,- an eine Partei und macht bestenfalls steuerabschreibbare Eigenwerbung mit Funzerlbetrag beim Licht ins Dunkel Promitheater !! Hochachtung vor dem "Suppenspender"

  • Natalie B. am 28.02.2018 09:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Essen

    Super Sache von dem Wirt. Menschlichkeit und Nächstenliebe sollte immer so aussehen.