Beim Wiener Hauptbahnhof

11. Januar 2018 16:59; Akt: 11.01.2018 15:54 Print

"The Icon Vienna" feierte nun die Dachgleiche

Das Gebäude der SIGNA Gruppe soll flexible Büroflächen in zentraler Lage bieten und dabei ein stadtbildprägendes Zeichen setzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Inmitten des Wiener Stadtteils Quartier Belvedere und in umittelbarer Nähe zum Wiener Hauptbahnhof soll "The Icon Vienna" als neuer Business-Hotspot mit seinen drei unterschiedlich hohen Bürotürmen einen neuen städtebaulichen Akzent setzen. Baubeginn war im November 2015, die Fertigstellung ist für Herbst 2018 geplant.

Bürokomplex mit Begegnungszone

Der multifunktionale Bürokomplex wird moderne und flexible Büroflächen auf rund 134.500 Quadratmeter Bruttogeschossfläche bieten. Vom Einzelbüro bis zur Open-Space-Lösung ist jede Konfiguration möglich. Die drei Türme sind über eine gemeinsame "Mall" auf Sockelzone verbunden. In der dadurch entstehenden Begegnungszone sind bedarfsorientierter Einzelhandel und ein gastronomisches Angebot vorgesehen.

„The Icon Vienna besticht durch seine hervorragende Lage und wird als einziges Bürogebäude vor Ort über einen direkten Zugang zum öffentlichen Verkehrsnetz sowie zur neu entstandenen BahnhofCity mit all ihren Einrichtungen verfügen", erklärt der Geschäftsführer der Signa Gruppe Christoph Stadlhuber.

Vorzeitige Fassadenfertigstellung durch "Präzisionsarbeit"

Bei dem Bauunternehmen PORR AG freut man sich, dass die anspruchsvollen Hochbauarbeiten und die innovative Fassadengestaltung zwei Monate vor dem vereinbarten Termin fertiggestellt werden konnten. "Bei so komplexen Unterfangen ist es besonders wichtig, dass der Bauablauf und die Arbeitsabfolge genau geplant seien, hier sei Präzisionsarbeit gefragt", betont PORR-Geschäftsführer Karl-Heinz Strauss.

Erste Mieter bereits fix

Bereits als Mieter fix sind die BAWAG P.S.K., Merkur, die führende österreichische Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen TPA, sowie der weltweit größte Nahrungsmittelkonzern Nestlé.

2018 mehr Bürofertigstellungen in Wien

Laut der Signa Gruppe wird es heuer in Wien mehr Bürofertigstellungen als bisher geben. "Mit rund 300.000 m² haben sich die Büroflächen im Vergleich zum Vorjahr mit etwa 150.000 m² verdoppelt.

Für rund 60 % dieser Flächen wird SIGNA mit den Groß-Office-Entwicklungen, darunter dem Austria Campus und The Icon Vienna verantwortlich zeichnen. Generell rechnet Stadlhuber damit, dass der Trend zu Großvermietungen an verkehrsgünstigen Standorten mit guter Infrastruktur und einem zukunftsweisenden Konzept weiter fortsetzen wird. "Es zeigt sich auch eine hohe Nachfrage nach zentralen Clusterstandorten wie dem neuen Wiener Hauptbahnhof oder etwa dem Praterstern".

Signa setzt auf Wohnbau

Im heurigen Jahr will die Signa Group auch einen besonderen Fokus auf die Errichtung von Wohnbauten legen. "Gemeinsam mit unserem Tochterunternehmen BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH haben wir in den kommenden Jahren Tausende Wohnungen in der Pipeline", erklärt Stadlhuber.

So soll bald der Bau des Projekts "Wohnen am Schweizergarten" (Architektur Delugan Meissl Associated Architects und Coop Himmbelb(l)au) starten. In dem Bau, der ebenfalls in unmittelbarer Nähe zum Wiener Hauptbahnhof entsteht sind neben rund 400 Wohnungen auch Büros geplant.

Weiteres Fixprojekt ist das "Forum Donaustadt", das ein gemischt genutztes Quartier im Norden Wiens werden soll.

(lok)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • fireone am 11.01.2018 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll an diesen häßlichen Betonklötze

    stadtbildprägend sein? Solche Trümmer gibt es, dank unserer "Stadtplanungsexperten", haufenweise.

Die neusten Leser-Kommentare

  • fireone am 11.01.2018 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll an diesen häßlichen Betonklötze

    stadtbildprägend sein? Solche Trümmer gibt es, dank unserer "Stadtplanungsexperten", haufenweise.