Hundekot bis Kinderlärm

26. März 2012 14:16; Akt: 23.05.2012 14:21 Print

Das regt die Wiener Bürger wirklich auf

Die Sammlung von Themen für die "Wiener Charta" schreitet voran. Fast 600 Anregungen sind bereits im Online-Portal des Bürgerbeteiligungsprojektes gepostet worden. Das Themenspektrum ist dabei bunt - wobei die Bereiche Sauberkeit, Verkehr, Verhalten in Öffis oder Integration besonders häufig vorkommen. Aber auch Wünsche nach leiseren Nordic-Walking-Stöcken und freundlicheren Kellnern sind darunter zu finden.

 (Bild: Fotolia.com)

(Bild: Fotolia.com)

Fehler gesehen?

Die Sammlung von Themen für die "Wiener Charta" schreitet voran. Fast 600 Anregungen sind bereits im Online-Portal des Bürgerbeteiligungsprojektes gepostet worden. Das Themenspektrum ist dabei bunt - wobei die Bereiche Sauberkeit, Verkehr, Verhalten in Öffis oder Integration besonders häufig vorkommen. Aber auch Wünsche nach leiseren Nordic-Walking-Stöcken und freundlicheren Kellnern sind darunter zu finden.

Seit einer Woche können sich die Wiener an der Themensammlung beteiligen - als ersten Schritt der Erstellung einer Wiener Charta, in der Grundsätze des Zusammenlebens in der Stadt festgeschrieben werden sollen. Ein Blick auf die Beiträge zeigt, dass es wohlbekannte Problemfelder sind, die nun auch im Charta-Prozess zur Sprache kommen. So beklagen sich etwa ältere Menschen über Kinderlärm, gleichzeitig fordern andere, genau bei diesem Thema mehr Toleranz walten zu lassen.

Keine Toleranz soll es hingegen in Sachen Hundstrümmerl geben, wie mehrfach verlangt wird. Trotz wiederholter Anti-"Gackerl"-Initiativen der Stadt scheint dieser "Klassiker" in Sachen Aufreger auch in den Postings mehrfach auf. Was auch für die öffentlichen Verkehrsmittel gilt: Gestört fühlt man sich dort offenbar von mannigfaltigen Verhaltensweisen, also zum Beispiel von Bettlern, Männern mit nackten Oberkörper, von Telefonierern ("Man kann das nicht mehr aushalten") oder von Leberkäsesemmeln.

Gelassenheit bei Integration gefordert

Der Bereich Integration findet sich wenig überraschend ebenfalls eher häufig. Wobei hier nicht selten für Gelassenheit plädiert wird. "Jede individuelle (kulturelle) Gewohnheit kann und darf gelebt werden, so lange sie das Leben anderer nicht negativ beeinflusst", heißt es etwa in einem Beitrag. Ebenfalls zu lesen: "In meiner optimistischen Naivität wünsch ich mir ein bisschen mehr Toleranz in Wien."

Fromme Wünsche werden auch zu anderen Alltags-Ärgerlichkeiten geäußert, wie zum Beispiel: "Kellner müssen/sollten nicht unfreundlich sein. Eine freundliche Person mehr im Gastgewerbe erhellt die Stimmung jedes einzelnen." Mitunter gehen die Forderungen aber ziemlich ins Detail: So fühlt sich ein User vom "ständigen Klick-Klack" von Nordic-Walking-Stöcken genervt. Er empfiehlt den Wanderern Gummi-Dämpfer.

. Ein Beirat wird diese dann in inhaltliche Blöcke unterteilen. Es folgen öffentliche Gesprächsrunden. Die fertige Wiener Charta soll dann im Herbst vorliegen.

>