Station Jägerstraße

13. Juni 2018 12:41; Akt: 13.06.2018 14:53 Print

Dealer (19) stoppte mit Drogenkugeln die U6

Weil ein Dealer seine "Ware" auf die U6-Gleise spuckte, musste die U-Bahn Dienstagmittag in Wien-Brigittenau kurz gestoppt werden. Sehr zur "Freude" der Fahrgäste, sie mussten warten.

In der U6-Station Jägerstraße schnappte die Polizei einen Dealer. (Bild: Helmut Graf)

In der U6-Station Jägerstraße schnappte die Polizei einen Dealer. (Bild: Helmut Graf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beamte der Bereitschaftseinheit wollten am Dienstag gegen 12.45 Uhr im Bereich der U-Bahnstation U6 Jägerstraße in Wien-Brigittenau zwei verdächtige Personen kontrollieren. Als sich die Beamten den Männern näherten, begann der 19-jährige Nigerianer plötzlich heftig zu schlucken.

"Da sich die Menge der Kugeln zum Verschlucken zu groß war, spuckte der 19-Jährige einen Teil in Richtung der Gleise der U-Bahnstation. Nach der rechtzeitigen Anhaltung der einfahrenden U-Bahn konnten auf den Gleisen insgesamt 27 Kugeln – vermutlich Kokain– sichergestellt werden", so Polizei-Pressesprecherin Irina Steirer.

Der zweite Verdächtige hatte keine Drogen bei sich und wurde laufen gelassen. Der Nigerianer aber wurde zu einer Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Hier wurde festgestellt, dass er eine größere Menge an Suchmittelkugeln verschluckt hatte. Der Verdächtige wurde daraufhin in eine sogenannte "Schluckerzelle" mit Spezial-WC gebracht. "Bei einer Befragung gab er an, regelmäßig mit Suchtmittel zu handeln und sich dadurch beträchtliche Einnahmen zu verschaffen", so Steirer.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


(ck)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Egon am 13.06.2018 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Freifuß

    Freifuß wartet schon! Haben wir eigentlich eine Justizminister?

  • shoot gun am 13.06.2018 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    dealer

    Da gibt es nur eine Antwort. Erst in den Häfen und dann ab in die Heimat.

  • Rorschach am 13.06.2018 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    Zur Freude der Fahrgäste?

    Wieso denn das?

Die neusten Leser-Kommentare

  • shoot gun am 13.06.2018 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    dealer

    Da gibt es nur eine Antwort. Erst in den Häfen und dann ab in die Heimat.

  • Der Nicht Hascher am 13.06.2018 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    verlogene Gesellschaft

    Wie viele Millionen od. Hunderte Millionen Euro werden denn mit diesen Geschäften pro Jahr in Ö umgesetzt? Alles schwarz und Steuerfrei...und für die Drogenkranken Kinder u. Jugendlichen u. Erwachsenen kann der Steuerzahler Millionen zahlen..

  • Rorschach am 13.06.2018 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    Zur Freude der Fahrgäste?

    Wieso denn das?

  • Egon am 13.06.2018 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Freifuß

    Freifuß wartet schon! Haben wir eigentlich eine Justizminister?