Teilnehmer "undiszipliniert"

16. April 2018 18:31; Akt: 16.04.2018 18:31 Print

Demo gegen Uber: 870 Taxis verstauten Wien

Bei der Taxler-Demo am Montag in Wien kam es laut Polizei zu mehreren Verkehrsübertretungen durch die Teilnehmer. Ein Verfahren gegen den Veranstalter sei möglich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dauergehupe, blockierte Kreuzungen, verstopfte Straßen: Von der Filmteichstraße (Wien-Favoriten) aus zog am Montag stundenlang ein Konvoi von – laut Polizei – 870 Taxis durch mehrere Bezirke zum Verkehrsministerium in der Radetzkystraße in Landstraße in der City. Grund: Der Unmut der Taxler über Uber.

Apropos Unmut: Die Demo sorgte für Staus und Verzögerungen von bis zu 20 Minuten entlang der Route, auch die Ausweichstrecken waren überlastet – "Heute" berichtete.

Polizei: Teilnehmer "undiszipliniert und unkooperativ"

Aber nicht nur viele Autofahrer waren sauer: Laut Polizei verhielten sich die Demo-Teilnehmer "undiszipliniert und unkooperativ". Die Landesverkehrsabteilung verzeichnete "zahlreiche Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung". Man warte noch auf den Abschlussbericht, aber ein Verfahren gegen den Veranstalter "Global Taxiverein" sei möglich, hieß es am Montag von der Polizei.

Dessen Obmann Irfan Kuna ist von der Polizei "enttäuscht": „Sie war schlecht organisiert, sperrte keine Kreuzungen für uns“, so Kuna. Darum sei der Konvoi auch immer wieder abgerissen. Ansonsten sei die Demo "gut abgelaufen", 2.000 Taxler seien mitgefahren. Danach wurde in einem Lokal in der Donaustadt gegrillt.

Demo gegen Uber, für faire Verhältnisse

"Es geht darum, endlich faire und klare Verhältnisse in der Personenbeförderung zu schaffen", so Irfan Kuna, Initiator der Demo. Dem Lohn- und Preisdumping müsse "ein Ende gesetzt werden", heißt es auch von Wirtschaftskammer. Uber habe sich seine eigenen Gesetze geschaffen, eine Klage sei bereits in Vorbereitung.

(ck)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul am 16.04.2018 19:56 Report Diesen Beitrag melden

    "Verfahren gegen den Veranstalter"

    aha, und warum gibts das bei anderen "demos" nicht?

  • martina am 16.04.2018 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Disziplinlosigkeit ?

    Wen wundert es, wenn jeder der ursprünglich in Tschasdigistan einen Eselskarren pilotiert hat bei uns ein Taxi lenken darf

    einklappen einklappen
  • Ezechiel am 16.04.2018 19:31 Report Diesen Beitrag melden

    Unbequeme Taxis verbieten

    Warum verbietet man nicht diese unbequemen Taxis wo man mit affenartigen Verrenkungen ein und Aussteigen muß und keinen Kopf. und Fußraum hat und bei jedem Schlagloch die Bandscheiben spürt. Schauts euch einmal die Taxix in London an. Das ist etwas Bequemes

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Taxidriver am 17.04.2018 08:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Taksi Wien

    Size Özel Taksi Dönemi Balad. Das Taxigewerbe gehört wieder in österr. Obhut und streng kontrolliert. Man gewinnt den Eindruck, dass die Türken das wiener Taxi in Besitz genommen haben.

  • Hubert am 17.04.2018 07:45 Report Diesen Beitrag melden

    Ich denke das ist das Problem..

    Soso haben sich welche daneben benommen und gegen Gesetze verstoßen...

  • werwolf53 am 17.04.2018 07:01 Report Diesen Beitrag melden

    gebühren

    Sie sollten mal über die Standgebühr nachdenken. Für eine nicht vollbrachte Leistung die Fahrgäste abzocken und trotz Wunsch des Fahrgasts andere Routen fahren (nicht alle) .

  • Släx am 17.04.2018 04:47 Report Diesen Beitrag melden

    Einmal Volltanken

    Selber Schuld, manche Taxler Verlangen ja für a 20min fahren bis zu 50 !!!!! um des Geld Tank ich meinen Fabia VOLL !!! Ich steige seit jahren schon nicht mehr in ein Taxi weil diese einfach zu hohe unreale Preise für kurze Strecken Verlangen !

  • Jungpilot am 17.04.2018 01:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Flugtaxen warten schon.

    Tja, die Innung kriegt den Wamst nicht voll und kassiert nach wie vor den Taxameter-Zuschlag und beschwert sich auf der anderen Seite, dass private Anbieter billiger als die roten Genossen mit dem Halbmond fahren. Würde mich über einen dritten Anbieter freuen, der den Dienst zB als Lufttaxi anbietet. Innovationen braucht das Land. Warum soll der Luftraum nur von Militär, Polizei und Flugrettung genutzt werden. Längst überfällig, ihn zu öffnen.