Vikunja-Nachwuchs

20. September 2012 09:33; Akt: 20.09.2012 09:51 Print

Dieser Winzling stakst durch Schönbrunn

Sie sind die kleinsten Kamele der Welt, leben normalerweise in Südamerika und tragen von Natur aus Wollpullis: Vikunja-Mama Gisela hat Dienstag Nachwuchs bekommen.

 (Bild: Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky)

(Bild: Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky)

Fehler gesehen?

Kurioser Zufall: Schon im Vorjahr hat Gisela genau am 18. September ein Junges bekommen. Auch 2012 hielt sich die pünktliche Mama genau an ihren Zeitplan.

"Das Kleine springt bereits aufgeweckt durch den Südamerika-Park. Die ersten vier bis sechs Monate wird es gesäugt, bereits nach wenigen Tagen frisst es aber auch Gras und Heu", so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Ob das neue Baby ein Mädchen oder ein Junge ist, wissen die Tierpfleger noch nicht.

 

Teuerster Wollpulli der Welt

Passend zu den herbstlichen Temperaturen trägt das "Mini-Kamel" einen "flauschigen Wollpulli". Ihr außerordentlich feines Fell schützt die Vikunjas in den südamerikanischen Anden, wo sie in Höhen bis zu 5500 Metern heimisch sind, gegen die raue Witterung. Die Wolle der Vikunjas gilt als die teuerste der Welt. Bereits die Inkas schätzten sie zur Herstellung von Kleidung.

Spanier rotteten Vicunjas fast aus

Mit dem Eintreffen der spanischen Eroberer im 16. Jahrhundert begann eine großflächige Jagd und die Vikunjas wurden fast ausgerottet. Heute gelten sie mit rund 350.000 Tieren im Freiland nicht mehr als bedroht. In Zoos werden sie im Rahmen eines Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes (EEP) nachgezüchtet.

>