WEGA fasst Täter

12. Januar 2018 12:02; Akt: 12.01.2018 12:02 Print

Duo prügelt durch Fenster auf Uber-Fahrer (23) ein

Körperverletzung und gefährliche Drohnung mit Messer in Wien-Brigittenau: Zwei Männer attackierten einen Uber-Fahrer, der Mann konnte flüchten. Die WEGA fasste die Täter.

WEGA-Beamte nahmen die Täter fest. (Bild: heute.at/Helmut Graf/Symbolfoto)

WEGA-Beamte nahmen die Täter fest. (Bild: heute.at/Helmut Graf/Symbolfoto)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Donnerstag gegen 18 Uhr ging es in der Klosterneuburger Straße heiß her: "Zwei männliche Tatverdächtige (20) attackierten einen 23-jährigen Autolenker durch das Seitenfenster mit Faustschlägen. Einer der mutmaßlichen Täter zog ein Messer und bedrohte das Opfer", so Polizei-Pressesprecher Daniel Fürst.

Der Uber-Fahrer (23) konnte mit seinem Fahrzeug die Flucht ergreifen und die Polizei verständigen. Zuvor sprang noch sein Fahrgast aus dem Wagen und lief davon. Beamte der WEGA konnten die zwei Tatverdächtigen in einem nahegelegenen Wettlokal anhalten. Die Tatwaffe konnte nicht sichergestellt werden. Die zwei Tatverdächtigen wurden auf freiem Fuß angezeigt.

Laut Polizei sollen die beiden Angreifer, zwei Tschetschenen, und ihr Opfer Bekannte sein. Der Grund für die Attacke ist unklar.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(ck)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Max Mustermann am 12.01.2018 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Tschetschenen

    Tschetschenen - die brauchen wir so dringend wie eine Lungenentzündung.

  • Versaute Gesellschaft am 12.01.2018 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    ... und wer braucht diese Typen?

    schnellstens abschieben, um Ruhe ins Land einkehren zu lassen.

  • krag am 12.01.2018 14:11 Report Diesen Beitrag melden

    Parallelwelt

    Wer da glaubt, der Uberer war ein klassischer Inländer, hat die Wahrscheinlichkeit NICHT auf seiner Seite. >>>> alle miteinander, ob Fahrer oder Schläger/Stecher gehören sie zurück in den Dar-al-Islam.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • NureinGedanke am 13.01.2018 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Modifikation der Sitten?

    Auf freien Fuß, zwei Tschetschenen - na klar keine steigende Ausländerkriminalität ...lass mas alle Laufen, wir haben schon genug von denen ... Sind halt so - vielleicht sollten wir Österreicher aber auch unsere Sitten ändern und nicht mehr unbewaffnet das Haus verlassen

  • krag am 12.01.2018 14:11 Report Diesen Beitrag melden

    Parallelwelt

    Wer da glaubt, der Uberer war ein klassischer Inländer, hat die Wahrscheinlichkeit NICHT auf seiner Seite. >>>> alle miteinander, ob Fahrer oder Schläger/Stecher gehören sie zurück in den Dar-al-Islam.

    • Johanna am 13.01.2018 21:59 Report Diesen Beitrag melden

      Uberfahrer bedroht !

      So ist es ! Ein Gschäfterl net so guat gelaufen ! Alle abschieben !

    einklappen einklappen
  • krag am 12.01.2018 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    Uber?

    Ich fahre mit der Unterbahn, und nicht mit einem Uber-Van

  • susi am 12.01.2018 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    uber?!

    Ist das nicht bereits verboten?!

    • krag am 12.01.2018 14:12 Report Diesen Beitrag melden

      susi

      das hat mit diesem Überfall nullkommanix zu tun.

    • ehklar am 12.01.2018 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @krag

      Das war kein Überfall! Das war eine Attacke auf eine persönlich bekannte Person, sicher wegen persönlicher Gründe. Nix Überfall! Geld her!

    • Lionhunter am 13.01.2018 10:18 Report Diesen Beitrag melden

      Semmerl ...

      @susi ..... darf ich mal die Haarfarbe raten? Ich weiss es ist nur ein Klischee - aber es würde so herrlich passen!

    einklappen einklappen
  • Max Mustermann am 12.01.2018 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Tschetschenen

    Tschetschenen - die brauchen wir so dringend wie eine Lungenentzündung.