Fiaker-Debatte

03. August 2017 05:51; Akt: 03.08.2017 11:44 Print

Empörte Kutscher: "Die Behörden sch*** auf uns!"

Fiakerlegende Johann Trampusch erklärt in "Heute", warum "Hitzefrei" für die Gespanne die Tiere noch mehr belastet. Und er verlangt einen "Runden Tisch".

Fiakerlegende Johann Trampusch (Bild: Denise Auer)

Fiakerlegende Johann Trampusch (Bild: Denise Auer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Dienstag musste er seine Gespanne vom Stephansplatz abziehen. Die ZAMG vermeldete 35 Grad plus und sohin trabten von gesetzeswegen alle Fiaker nach Hause. Was für die Tierschützer alles "eitel Wonne" ist, bringt den Kutscher auf die Barrikaden. Er fordert einen "Runden Tisch" zur Evaluierung der Hitzedebatte.

Umfrage
Hitzefrei für Fiakerpferde ab 35 Grad – ist das wirklich notwendig?
56 %
22 %
22 %
Insgesamt 245 Teilnehmer

Der 64-jährigen Fuhrwerker listet vier Gründe dafür auf, warum die Abberufung der Gespanne bei Hitze genau das Gegenteil dessen bewirkt, was der Gesetzgeber umsetzen wollte:

1.) "Die Pferde fühlen sich auch bei 35 Grad am Stephansplatz wohl besser, als wenn sie – so wie am Dienstag – eine Stunde lang in die Ställe zurücktraben müssen. Sie sind dabei den höchsten Temperatur des Tages ausgesetzt." Für Trampusch ein "völliger Wahnsinn!"

2.) Alle Standplätze in der Wiener City befinden sich am Nachmittag zu zwei Drittel im Schatten. Es sei besser, dort stehen zu bleiben. Trampusch: "Man könnte ja auch ein 'temporäres Fahrverbot' einführen, wenn die Spitze der Hitze erreicht ist. Das wäre sicher im Sinne des Tierschutzes."

3.) Pferde schwitzen erst bei 45 Grad Lufttemperatur, davor gleichen sie den Temperaturhaushalt durch Aufstellen der Körperhaare aus. Trampusch: "Ich habe Messungen an meinen Tieren vorgenommen, die zeigen, dass die Hauttemperatur bei 25 Grad genau dieselbe ist, wie bei 37 Grad."

4.) Die Rückführung in die Ställe am Nachmittag sei eine zusätzliche Belastung für die Tiere. Dort hätte es an solchen Tagen 45 Grad und mehr, erst auf der Weide würden die Pferde wieder durchatmen können. Trampusch spricht in diesem Zusammenhang von einer "Sauna im Stall".

(wapo)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rottifrauerl am 03.08.2017 07:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tierquälerei

    ich verstehe den Punkt 1. nicht ....... es ist schädlich wenn die Pferde bei der grössten Hitze am Tag eine Stunde heimtraben müssen.... ABER ..... wenn sie Touristen in der grössten Hitze durch Wien schleppen ist das okay ???? Warum lässt man die Tiere nicht gleich im Stall, wenn so grosse Hitze voraus gesagt ist ??? Habe auch das Gefühl, daß die Kutscher die Pferde mehr als Verdienst, stall als Tiere sehen!

    einklappen einklappen
  • San am 03.08.2017 07:16 Report Diesen Beitrag melden

    Thor

    Fragt sich bloss was für einen Stall der hat wo es locker 45°C hat. Da sollte er sich mal drum kümmern!

  • JollyJumper am 03.08.2017 07:02 Report Diesen Beitrag melden

    Pferdefüsterer

    Interessant wäre mind. von jeder politischen Fraktion einen Tierarzt an den Runden Tisch zu bekommen. Der Zuseher/hörer wird staunen !!!!! Ich persönlich kann den Zustand der Pferde nicht beurteilen und gehe von mir aus ich kann mir helfen die Pferde eben nicht somit tun Sie mir leid.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sieglinde Bauert am 04.08.2017 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Ja , sie haben Recht ! Eine Lösung ist dies wahrhaftig nicht . Hier sind meine Vorschläge : 1 . Fiakergespanne im Schatten dösen lassen , Die Fahrzeiten auf die zeitigen Morgen - bzw. Abendstunden verlegen ... . 2. Verzicht des Fiakerbetriebs während der hitzbekannten Monate . Pferde könnten auf den Weiden ausspannen !! Stattdessen sollten E - Mobile angeschafft werden , die auch von Fiakerführern bedient werden . Ich bin sicher , dass Touristen und Tierschützer somit gleichermaßen zufrieden sind ! Vielen Dank

  • Gertrude am 04.08.2017 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Sommer

    Niemand SCH. auf die Fiaker aber denen sind ihre Pferde egal. Auch wenn sie Arbeitstiere sind, leiden sie extrem unter der Hitze. Bei den Pferden ist ja alles nicht so schlimm. Nachdenken lohnt sich !

  • ichhabjetztaucheinenblödennamen am 03.08.2017 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Nur kaputt machen!

    Kann eigentlich hier irgendjemand auch lesen? Und zwar SINNERFASSEND??? Die Stellplätze sind zu 2/3 im Schatten!!! Und die Pferde werden mit Wasser abgespritzt, haben jede Menge zu trinken! Und nur weil Franzi und Mitzi heiß ist und sie schwitzen, tuns die Pferde noch lang nicht! Aber den Touristen wollns die Sehenswürdigkeiten in Schönbrunn zeigen? Wie blöd ist das denn??? Oder im Elektroauto? No da gibts ja schon Busse genug, sogar mit Stock oben drauf! Aber man kann ja einfältig gegen alles sein, was gut, traditionell und beliebt ist. Auch eine Möglichkeit, unsere Stadt zu zerstören....

    • Tierfreundin am 03.08.2017 20:51 Report Diesen Beitrag melden

      Tierfreund

      Ich hoffe, sie haben kein Haustier.

    einklappen einklappen
  • Sabrina Lieber am 03.08.2017 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    Humanität auch für Tiere

    Punkt eins was ist demn dass für ein ignoranter Mensch, also tut mir leid aber ich hab noch nie gehört dass Pferden, Hitze nichts ausmacht, gehts noch? Punkt zwei, ich finde Fiaker wunderschön und romantisch und wienerisch ABER dennoch sind mir Lebewesen wichtiger!!! Dem Typen gehts nur ums Geld...und wozu überhaupt mit den Pferden zum Stellplatz wenn man weiß das gerade Hitze pur herrscht????

  • 1002Himmelszelt am 03.08.2017 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Übereifrige Tierschützer

    Als ursprüngliche Steppentiere sind Pferde (wie Katzen) mit einer höheren normalen Körpertemperatur gesegnet und können daher im Sommer höhere Temperaturen aushalten als Menschen. Solange sie im Schatten bleiben können. Für kalte Winter im Freien bekommen sie ein dickes Winterfell. Bei hohen Mittagstemperaturen benötigen Pferde daher einfach Schatten, Sonnenschutz, Ruhe und viel Wasser.