Neues Gesetz

09. September 2018 14:31; Akt: 09.09.2018 14:34 Print

Erste Festnahme wegen "Gafferei" in Wien!

von Walter Pohl - Weil eine 25-jährige Frau einen Einsatz der Polizei gestört hatte, wurde die "Gafferin" nach dem Sicherheitspolizeigesetz verhaftet.

Erste Festnahme und Verhaftung nach dem

Erste Festnahme und Verhaftung nach dem "Gaffer"-Paragraphen. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war ein Routineeinsatz zweier Polizistinnen in der Nacht zum Sonntag gegen 4.00 Uhr früh am Lerchenfelder Gürtel (Josefstadt), der in weiterer Folge mit der ersten Verhaftung nach dem neuen Sicherheitspolizeigesetz geendet hat.

Zunächst hatten die Beamtinnen eine verletzte Person nach der "ersten allgemeinen Hilfeleistungspflicht" (EAH) versorgt. Der Mann hatte sich mit einer abgebrochenen Glasflasche Schnittverletzungen zugefügt und blutete stark.

Nachtliche Passanten blieben stehen, beobachteten den Polizeieinsatz. Die Schaulustigen wurde daraufhin von einer Polizistin aufgefordert, die Störung des Einsatzes zu beenden und sich zu entfernten.

Ein Pärchen entfernte sich nicht

Dieser behördlichen Wegweisung folgten zwei Personen jedoch nicht und beobachteten weiterhin aus nächster Nähe das Geschehen. Das junge Pärchen wurde nochmals aufgefordert, den Einsatzort zu verlassen.

Und das unter Hinweis auf das Sicherheitspolizeigesetz (§ 81 Abs. 1a), wonach "die Erfüllung einer Amtshandlung behindert und/oder die Privatspäre von Betroffenen unzumutbar beeinträchtigt wird".

Als auch diese Abmahnung nicht fruchtete, sprachen die Beamtinen die vorläufige Festnahme aus, worauf die junge Frau eine Polizistin trat, kratzte und zur Seite stieß. Angeblich soll das Zitat "Leck' mich doch…" gefallen sein.

Auch strafrechtliche Anzeigen

Schließlich klickten bei beiden Personen die Handschellen, die junge Frau aufgrund der zugefügten Verletzungen strafrechtlich auch wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und schwerer Körperverletzung angezeigt.

Im Arrest der Polizei Josefstadt konnte später die Identität des Mannes – ein 25jähriger Student aus Deutschland – geklärt werden, er wurde auf freiem Fuß gesetzt. Die etwa gleichalte Frau jedoch weigerte sich, ihre Identität bekannt zu geben.

Deshalb wurde sie auf Anweisung des Journalrichters noch am Sonntag ins Polizeigefangenehaus Josefstadt überstellt. Und sie ist damit der erste Fall einer Haft nach dem seit 1. August in Kraft befindlichen Paragraphen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • myopinion am 09.09.2018 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Recht so!

    Völlig richtig, wie die Polizei hier gehandelt hat. Gaffer, die Einsatzkräfte behindern, verstehen offenbar nur so eine Vorgangsweise.

  • Emil am 09.09.2018 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    Gaffer

    Endlich wird gegen diese Leute vorgegangen weiter so

    einklappen einklappen
  • Joe heute am 09.09.2018 15:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    richtig...

    so endlich wird was da gegen gemacht.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • H.Langer am 10.09.2018 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Überlegung

    Vielleicht sollten sich manche Medien überlegen, ob sie Geld für "Privatreportagen" zahlen. Das stiftet eigentlich zur Gafferei an.

  • H.Langer am 10.09.2018 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Vollkommen richtig. Endlich wird etwas gegen diese Zeitgenossen getan.

  • Nicht-Gaffer am 10.09.2018 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    was passiert

    "nicht gaffen" bedeutet noch lange nicht, "keine Hilfe holen", als Zeuge danebenstehen ist auch kein Problem.. ist das wirklich so schwer zu verstehen? Die Rettung/Feuerwehr/Polizei ist nicht zu behindern. Funktionierte ohne Handys doch auch (meist).. scheint aber irgendwie ein neuer Sport zu sein :/

  • Josef am 10.09.2018 07:52 Report Diesen Beitrag melden

    Pensionist

    Wenn die Leute bis jetzt noch nicht kapiert um was es geht,dann gehört wirklich hart durch durchgegriffen und nicht lange geredet.

  • Knut Randauch am 10.09.2018 05:46 Report Diesen Beitrag melden

    Gaffer

    zu meiner Sanitäter-Zeit auch schon. Nur das Fotografieren ist erst später in Mode gekommen.

    • Emil am 10.09.2018 07:35 Report Diesen Beitrag melden

      Fotos

      Und fotografieren und filmen finde ich am ärgsten denn es gibt das Recht auf das eigene Bild. Ich möchte nicht in einer Extremsituation von einen fremden fotografiert werden.

    • Superman am 10.09.2018 11:15 Report Diesen Beitrag melden

      Leserreporter

      Die Zeitungen die jetzt gegen die Gaffer schreiben setzen auch noch eine Belohnung für Leserreporterfotos aus. Irgendwie paradox. Dieser Leserreporterunfug sollte eingedämmt werden.

    einklappen einklappen