Fahndung

01. Januar 2018 11:45; Akt: 01.01.2018 11:45 Print

Vergewaltigung: Polizei sucht diesen Mann

Die Wiener Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe: Per Fahndungsfoto wird ein mutmaßlicher Vergewaltiger und Dieb gesucht.

Wer erkennt diesen Mann? Nach ihm wird wegen Vergewaltigung gefahndet. (Bild: Polizei)

Wer erkennt diesen Mann? Nach ihm wird wegen Vergewaltigung gefahndet. (Bild: Polizei)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Schnirchgasse im 3. Wiener Bezirk (Landstraße) wurde am 3. Dezember 2017 gegen 3 Uhr Früh eine 43-jährige Frau vergewaltigt.

Die Frau kam um diese Uhrzeit gerade mit dem Auto nachhause. Im Vorbeifahren hatte sie noch beobachtet, wie drei unbekannte Männer aus einem Prostitutionslokal in der Erdbergstraße kamen. Sie parkte ihr Auto vor ihrem Wohnhaus, als sie ausstieg standen die Männer plötzlich hinter ihr.

Einer von ihnen packte sie, griff mit der Hand in ihre Hose und penetrierte sie. Das Opfer wehrte sich lautstark, schimpfte und stieß ihn weg. Der Verdächtige wich kurz zurück, die Frau konnte ins Stiegenhaus flüchten.

Doch er folgte ihr. Abermals bedrängte er sie und griff ihr auf die Brüste. Ihr Handy, das sie in ihrem BH verwahrt hatte, stahl er ihr. Wieder setzte sich die Frau heftig zur Wehr, der Täter und seine zwei Begleiter ergriffen daraufhin ein für allemal die Flucht.

Die Gruppe HÖSCH des Wiener Landeskriminalamtes hat nach einer Anzeige der Frau die Ermittlungen aufgenommen. Nun wurden zwei Fotos aus einer Überwachungskamera veröffentlicht, die den Tatverdächtigen zeigen.

Hinweise - auch anonym - nimmt die Polizei unter den Telefonnummer 01-31310-33800 oder unter 01-31310-33314 entgegen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patriot5611 am 01.01.2018 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Durch die "rasche" Veröffentlichung...

    Durch die "rasche" Veröffentlichung - fast 4 Wochen nach der Tat - und die "unerwünschte" genaue Täterbeschreibung darf mit KEINEM Fahndungs-Erfolg gerechnet werden. Richter Freifuß wird daher "arbeitslos" bleiben. Die nächsten möglichen Täter sind somit erfolgreich NICHT abgeschreckt. Traurig aber wahr...

    einklappen einklappen
  • Ichpacksnet am 01.01.2018 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Lasst Euch nur Zeit ...

    Am 3. Dezember? Wo mag der wohl jetzt schon sein ...

    einklappen einklappen
  • Susan gb am 01.01.2018 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    solchen entsetzlichen Dinge sollten sofort bekannt gemacht werden, denn nach fast 1 Monat wird sich kaum jemand erinnern u der Täter über alle berge...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dodo2340 am 01.01.2018 22:45 Report Diesen Beitrag melden

    Verspätung

    Und ich habe schon geglaubt, dass es sich um eine aktuelle Tat aus der Silvesternacht gehandelt hätte, aber nein! Wieder einmal erfolgt die Veröffentlichung des Fahndungsphotos mit großer Verspätung. Nachdem er aus einem Puff gekommen war, wird man ihn wahrscheinlich dort kennen. Womöglich kommt er sogar bald wieder vorbei.

  • Ribanna am 01.01.2018 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    "Kamen aus einem Prostitutionslokal"?

    Da müsste es doch Überwachungskameras geben! Schläft die Polizei? (Keine Feststellung - nur eine Frage!)

    • Dodo2340 am 01.01.2018 23:04 Report Diesen Beitrag melden

      Bilder

      Wissen Sie, woher die beiden unscharfen Bilder stammen? Vielleicht aus dem genannten Puff? Obwohl ich bei solchen Spelunken eher nicht davon ausgehe, dass es Überwachungskameras mit Aufzeichnung gibt. Das würden die Kunden wohl nicht zu schätzen wissen. Diskretion ist das oberste Gebot. Man will auch nicht Gefahr laufen, möglicherweise mit Aufnahmen erpresst zu werden.

    einklappen einklappen
  • Mustafa Cetin am 01.01.2018 18:54 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll das

    Was sind denn das für veräppel Aufnahmen. Noch unschärfer ist es nicht gegangen. Hier hat man wohl mit Absicht vermutlich Unscharfe Bilder ausgesendet. Denn jeder der aus der Sicherheitsbranche kommt oder mit Videoaufnahmen zu tun hat, weiß das man gestochen scharfe Bilder aus den aktuell verwendeten Kameras rausholen kann bzw bearbeiten kann. Also bitte was soll das ? Und wann wird endlich das Gesetz geändert das Bilder sofort veröffentlicht werden können ? Kein Schutz für Mutmaßliche Täter !

  • skyfarmer am 01.01.2018 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hr

    Boah. . jetzt erst ein foto? solchen Typen würde ich gerne begegnen.. dann wars das mit denen..

  • ibins am 01.01.2018 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    3. Dezember?

    Ist der Bericht vielleicht nicht doch zu früh?