Wiener Linien

12. Februar 2018 12:12; Akt: 12.02.2018 12:47 Print

Falschparker blockieren achtmal pro Tag die Öffis

In Wien-Währing wurden nun Falschparker-Hotspots entschärft. Den Straßenbahnen wird so freie Fahrt durch den Bezirk garantiert.

Ein Falschparker in der Kreuzgasse blockiert eine Straߟenbahn. (Bild: Wiener Linien)

Ein Falschparker in der Kreuzgasse blockiert eine Straߟenbahn. (Bild: Wiener Linien)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Oft sind es nur wenige Zentimeter, die bei hunderten Fahrgästen für viel Ärger sorgen. Bis zu 40 Minuten kann es dauern, bis Bim oder Bus an einem Falschparker vorbeikommen.

Ein Falschparker-Hotspots wurde jetzt entschärft. Entlang der Kreuzgasse in Wien-Währing gibt es seit 2017 zwischen Klostergasse und Lacknergasse ein Park- und Halteverbot. Für die Straßenbahnlinien 9 und 42 bedeutet das seitdem "freie Fahrt".

Rund 3.000 Falschparker wurden im vergangenen Jahr gezählt. Das bedeutet, dass Bim und Bus durchschnittlich achtmal am Tag warten mussten. 2016 waren es fast 2.300 Falschparker, 2010 noch 3.600. Das Blockieren der Öffis kostet nicht nur viele Nerven, sondern auch viel Geld. Neben einer Verwaltungsstrafe sind auch die Kosten für den Feuerwehreinsatz oder Abschleppdienst zu tragen, sowie die Überstunden des notwendigen Personals. So können Kosten von mehreren hundert Euro zusammenkommen.

Wer richtig direkt neben Gleiskörpern parken möchte, muss sicherstellen, dass die Betonplatte, auf denen die Gleise liegen, frei bleibt. Auch die Seitenspiegel sollten eingeklappt werden.

Weitere Falschparker-Hotspots im Visier
Neben der Kreuzgasse, wo es mehrere Problembereiche gibt, sind die Döblinger Hauptstraße und auch die Linie 5 im Bereich Kaiserstraße/Blindengasse sowie die Linien 40 und 41 in der Währinger Straße und die Linie 60 (Geßlgasse) häufig von Falschparkern betroffen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(pet)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gute am 12.02.2018 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herr

    genau deswegen werde ich nie mehr arbeiten gehn,zuhause habe ich eigene garage und ein schönes leben,schafft parkplätze dann kann man villeicht darüber reden das ich mal wieder arbeiten gehe,bevor ich mir das nochmal antue stundenlang parkplatzsuchen oder mit den öffis ärgern wäre ich lieber tod

  • Hans Doppel am 13.02.2018 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Pseudo-grüne Maßnahme

    In der Währinger Straße werden (Bonsai)-Bäume gesetzt, anstatt hier die Autos vollkommen auszuräumen! Autofahrer müssen weiterhin auf den Gleisen fahren auch Radler, wenn sie nicht zu nahe an parkende Autos kommen wollen und halten damit die Bim auf! Unvorstellbar so etwas etwa in Zürich, wo man die Straßenbau wirklich beschleunigt hat!

  • Versaute Gesellschaft am 12.02.2018 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    Egoisten...

    sollte man auch mit einmaligen Strafen belegen... "einmalig" in der Bedeutung von "sehr hohen" Strafen. z.B. neben Bargeld auch Auto und Führerschein konfiszieren, unbezahlten Sozialdienst leisten udgl. Es muss endlich eingesehen werden, dass DAS RECHT DES EINZELNEN DORT ENDET WO DIE INTERESSEN DER ALLGEMEINHEIT BEGINNEN!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans Doppel am 13.02.2018 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Pseudo-grüne Maßnahme

    In der Währinger Straße werden (Bonsai)-Bäume gesetzt, anstatt hier die Autos vollkommen auszuräumen! Autofahrer müssen weiterhin auf den Gleisen fahren auch Radler, wenn sie nicht zu nahe an parkende Autos kommen wollen und halten damit die Bim auf! Unvorstellbar so etwas etwa in Zürich, wo man die Straßenbau wirklich beschleunigt hat!

  • Versaute Gesellschaft am 12.02.2018 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    Egoisten...

    sollte man auch mit einmaligen Strafen belegen... "einmalig" in der Bedeutung von "sehr hohen" Strafen. z.B. neben Bargeld auch Auto und Führerschein konfiszieren, unbezahlten Sozialdienst leisten udgl. Es muss endlich eingesehen werden, dass DAS RECHT DES EINZELNEN DORT ENDET WO DIE INTERESSEN DER ALLGEMEINHEIT BEGINNEN!

  • gute am 12.02.2018 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herr

    genau deswegen werde ich nie mehr arbeiten gehn,zuhause habe ich eigene garage und ein schönes leben,schafft parkplätze dann kann man villeicht darüber reden das ich mal wieder arbeiten gehe,bevor ich mir das nochmal antue stundenlang parkplatzsuchen oder mit den öffis ärgern wäre ich lieber tod

  • Valiente am 12.02.2018 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ärgernis

    Ich finde es einfach ärgerlich. Ich bin beruflich oft mit dem Auto unterwegs und muss ständig Parkplatz suchen. Jetzt mache ich es manchmal so. Warnblinkanlage ein und einfach auf dem Gleiskörper stehen bleiben. Mir egal ob ich die Wiener Linien behindere oder nicht. Schaffts mehr Parkplätze!!

    • homer76 am 12.02.2018 14:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Valiente

      Kein Problem wenn Sie viel Geld haben. Und die 100 anderen Leute die zu spät kommen sind ja vermutlich auch egal.

    • Erwin am 12.02.2018 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Valiente

      valiente Ich hoffe du wirst es nicht eines Tages mal bereuen, hatte mal vor Jahren richtig Ärger mit den Wiener Linien, hat mich 560 gekostet

    • perre am 12.02.2018 16:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Valiente

      genau deswegen werde ich niewieder arbeiten gehn,zuhause brauche ich nicht ständig parkplatz suchen habe ein schönes leben

    einklappen einklappen