Bruder der Frau sticht zu

03. Januar 2018 11:19; Akt: 03.01.2018 14:41 Print

Streit zwischen Ex-Paar endet mit Messerstichen

Blutig ging eine Auseinandersetzung im Kreis einer türkischen Familie in Hietzing aus. Am Dienstag stach der Bruder einer Frau auf deren Ex-Mann ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dieser Familienstreit im noblen Hietzing eskalierte. In einer Wohnung in der Kalmanstraße begann am Dienstag gegen 19.30 Uhr eine Auseinandersetzung zwischen einer 30-jährigen Frau und ihrem Ex-Mann (31).

Der Streit wurde immer lauter, schließlich mischte sich auch der Bruder der Frau ein. Vermutlich ging es bei der Auseinandersetzung um Geld. Es blieb nicht bei bösen Worten. Laut Augenzeugen verlegte sich der Streit der türkischen Familie später auf den Gehsteig vor dem Wohnhaus. Der 21-Jährige stach seinem Ex-Schwager mit einem Messer in den Bauch. Blutspuren blieben auf der Straße zurück.

Beschuldigter stellte sich

Die Polizei umstellte das Haus. "Der Beschuldigte stellte sich kurz vor dem Zugriff und ist geständig", so Polizeisprecher Paul Eidenberger zu "Heute".

Der mutmaßliche Täter befindet sich in Haft. Der Ex-Mann wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht und befindet sich außer Lebensgefahr.

(gem)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Calimero am 03.01.2018 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zustände

    Das ist schon ne Messer-Epidemie, bald geht man nur mehr mit Ritterausrüstung vor die Tür !

    einklappen einklappen
  • Mia am 03.01.2018 11:50 Report Diesen Beitrag melden

    Na ja

    welche Kultur soll es denn sonst gewesen sein.

  • Patriot5611 am 03.01.2018 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts Neues in Wien....

    Sticht JEMAND mit dem Messer auf JEMAND ein, kann das nur in Wien gewesen sein....

Die neusten Leser-Kommentare

  • einer der letzten Wiener am 03.01.2018 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    Bereicherung

    Wie es aussieht, verstehen noch mehr alteingessesene Wiener nicht, WO genau die Bereicherung durch die armen, vom Staat gut bezahlten ( Mindestsicherung, Kinderbeihilfe, Wiener Wohnen, usw. ) sein soll. Ich persönlich hätte hier im schönen Wien keine Messerstecher und keine türkisch/arabischen Zustände.

  • Gustl am 03.01.2018 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    nurmehr bewaffnet

    ich gehe prinzipiell nurmehr mit pistole aus dem haus und würde sie auch ohne zögern benutzen , denn mir reicht es was die anderen machen interessiert mich genau null

  • Sonjave am 03.01.2018 15:33 Report Diesen Beitrag melden

    Lobenswerte Ausländerfeindlichkeit

    Man liest gar nichts mehr von österreichischen Kriminellen. Gibt es die überhaupt noch? Oder begehen Österreichs Kriminelle jetzt gar keine Straftaten mehr, weil sie dann mit so vielen Ausländern im Gefängnis zusammen sitzen müssen? Das wäre ja einmal eine sehr lobenswerte "Ausländerfeindlichkeit!"

  • Günther Prien am 03.01.2018 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Tja...

    Bei der Kombination Streit und Messer muß man ja keine Nationalität anführen...

  • Pauli am 03.01.2018 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    Andere Kulturen, andere Sitten

    Ist das jene Buntheit und Weltoffenheit, von der die Linken und GrünInnen immer schwärmen? Hoffentlich werde ich nun nicht als xenophon stigmatisiert, wenn ich bekenne, dass ich auf diese Art von Buntheit liebend gerne verzichten kann. Vielleicht dämmert den GrünInnen und der SPÖ nun, warum die Wähler nun auf Law and Order-Parteien setzen und sie vom Futtertrog vertrieben haben. Der Bevölkerung würde einfach zuviel zugemutet.